Chirurgische Therapiekonzepte bei Herzinsuffizienz

  • W. Konertz
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlung der terminalen Herzinsuffizienz gewinnt neben der Revaskularisation im kardiologisch-herzchirurgischen Umfeld zunehmend an Bedeutung. Quantitative demographische Veränderungen der Patientengruppe sind ebenso Ursache wie die keineswegs lediglich durch das Spenderaufkommen bedingte Stagnation im Bereich der Herztransplantation. Vordergründig bietet die Herztransplantation einer kleinen, hoch selektierten Patientengruppe gute mittelfristige Ergebnisse mit einer heute allgemein erreichten Einjahressterblichkeit von 15–20% und einer etwa 50- bis 60%igen Chance, 5–7 postoperative Jahre zu erleben (5). Lebenslange Immunsuppression als Gratwanderung zwischen Infektion und Rejektion sowie die im Langzeitverlauf zunehmende Transplantatarteriosklerose bestimmen jedoch erheblich die postoperative Lebensqualität und -erwartung. Es erscheint somit nötig, nach Alternativen zur Transplantation zu suchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Batista RJV, Verde J, Nery P, Boccino L, Takeshita N, Bhayana IN, Bergsland J, Graham S, Houck JH, Salerno TA (1997) Partial Left Ventriculectomy to Treat End-Stage Heart Disease. J Thorac Cardiovasc Surg 64: 634–8Google Scholar
  2. 2.
    Bohm J, Claus M, Göttel P, Redlin M, Braumandl U, Winterfeld HJ, Köhler F, Konertz W (1996) Beeinflußt die dynamische Kardiomyoplastie die Indikationsstellung zur HTX? Thorac Cardiovasc Surgeon 44: 100Google Scholar
  3. 3.
    Bohm J, Göttel P, Bittigau K, Laube H, Konertz W (1996) Endoventrikuläre Patchplastik zur Wiederherstellung von Ventrikelgeometrie und Pumpfunktion beim Herzwandaneurysma. Z Kardiol 85: Suppl 4: 43–46Google Scholar
  4. 4.
    David T (1993) Surgery for Left Ventricular Aneurysm in: David T (ed) Mechanical Complications of Myocardial Infarction. RG, Landes Comp Austin 152–174Google Scholar
  5. 5.
    Hosenpud JD, Bennett LE, Keck BM, Fiol B, Novick RJ (1997) The Registry of the International Society for Heart and Lung Transplantation: Fourteenth official Report — 1997. J Heart Lung Transplant 16: 691–712PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Khoynezhad A, Sidiropoulos A, Borak V, Baumann G, Konertz W (1998) Indikationen für die partielle Ventrikulektomie: Ischämisch dilative Kardiomyopathie versus idiopathische dilative Kardiomyopathie. Thorac Cardiovasc Surgeon 46 (Suppl I): 74Google Scholar
  7. 7.
    Kirklin JK, Westaby S, Blackstone EH, Kirklin JW, Chenowith DE, Pacifico AD (1983) Complement and the damaging effects of cardiopulmonary bypass. J Thorac Cardiovasc Surg 86: 845–852PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Konertz W (1995) Chirurgische Behandlung der Herzinsuffizienz. Intensiv 3: 175–178Google Scholar
  9. 9.
    Konertz W (1996) Orthotope und heterotope Herztransplantation. Z Kardiol 85: Suppl 4: 69–73Google Scholar
  10. 10.
    Konertz W, Pietsch L, Redlin M, Baumann G (1996) Erste Erfahrungen mit minimal invasiver Koronarchirurgie. Z Kardiol 85: Suppl 5: 74Google Scholar
  11. 11.
    Palte D (1991) Changes in Phenotype Expression of Stimulated Skeletal Muscle. In: Carpentier SC, Grandgeen P (eds) Cardiomyoplasty Bakken Research Center Series Vol 3, New York, p 19–29Google Scholar
  12. 12.
    Waldenberger FR, Hotz H, Haisjackl M, Konertz W (1996) Chirurgische Koronarrevaskularisation am schlagenden Herzen. Z Kardiol 85: Suppl 4: 35–41Google Scholar
  13. 13.
    Waldenberger FR, Laube H, Konertz W (1996) Akute und chronische mechanische Kreislaufassistenz. Z Kardiol 85: Suppl 4: 61–68Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1999

Authors and Affiliations

  • W. Konertz
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für kardiovaskuläre Chirurgie CharitéMedizinische Fakultät der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations