Advertisement

Zusammenfassung

Allgemein bekannt ist dieses Enzym durch sein Vorkommen in der Pflanzenfamilie der Bromeliaceae: Es ist dort sowohl im Sproß als auch in der Frucht vorhanden. Gewonnen wird Bromelin durch Auspressen der Sproßzellen und Fällung eines Präzipitäts mit Aceton, Natriumchlorid oder Ammoniumsulfat. Anschließend wird getrocknet und durch teilweise Eigenverdauung ein heterogenes Enzym erhalten (2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    International Union of Biochemistry. Nomenclature Committee: Enzyme nomenclature. Academic Press, Inc., London, 1984.Google Scholar
  2. 2.
    Ruyssen, R., Lauwers, A.: Pharmaceutical Enzymes, Properties and Assay Methods. E. Story-Scienta P. V. B. A., Gent, 1978.Google Scholar
  3. 3.
    Ruttloff, H., Huber, J., Zickler, F., Mangold, K.-H.: Industrielle Enzyme. Steinkopff, Darmstadt, 1979.Google Scholar
  4. 4.
    Barmann, T. E.: Enzyme Handbook. Springer, Berlin, 1985.Google Scholar
  5. 5.
    Beisenherz, G., Bolte, Bücher, T., Czok, G., Garbade, Meyer-Arendt, E., Pfleiderer, G.: Z. Naturforsch. 8b, 1953, S. 555.Google Scholar
  6. 6.
    Greenberg, D. M., Winnick, T.: J. Biol. Chem. 135, 1940, S. 761.Google Scholar
  7. 7.
    Heinicke, H., Gortner, W. A.: Econ. Bot. 11, 1957, S. 225.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Betriebsinterne Mitteilung der Fa. extrakt chemie GmbH & Co, KG, Stadthagen.Google Scholar

Copyright information

© Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1988

Authors and Affiliations

  • Bruno Stellmach
    • 1
  1. 1.Dr. Bruno Stellmach GmbH & Co KGStadthagenDeutschland

Personalised recommendations