Zusammenfassung

Die hier folgenden Krankengeschichten bringen aus persönlicher Erfahrung Beweise für die Richtigkeit der Lehren von Billings und seinen Schülern. Sie berichten von „Kuren“, die in anderen Händen ein schlechteres Ende genommen hätten. Wir erzählen sie nicht, um uns zu rühmen — jeder Arzt kann ähnliche Erfolge haben, wenn er die Pathologie kennt, wenn er chirurgisch energisch vorgeht und wenn er schließlich Geduld und Ausdauer hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    James Mackenzie: Diagnosis and Treatment in Heart Affections, 46 (London 1918).Google Scholar
  2. 3.
    s. Seite 155.Google Scholar
  3. 4.
    Alois M. Memmesheimer: Med. Klin. 31, 1198 (1935).Google Scholar
  4. 5.
    Wie die „entzündlichen“ und „einfachen “ Formen durch die Blutgefäße verursacht werden, haben wir an anderer Stelle erörtert: Martin H. Fischer: Oedema and Nephritis 3rd Ed. 806 (New York 1921). Jede Gefäßerkrankung ist primär eine Erkrankung der Kapillaren — sind größere Arterien oder Venen erkrankt, so ist das die Folge von Ernährungsstörungen infolge Erkrankung der Vasa vasorum.Google Scholar
  5. 6.
    Siehe Martin H. Fischer: Oedema and Nephritis 3rd Ed. 533 (New York 1921); deutsch: Kolloidchemie der Wasserbindung. 2 Bde. (Dresden und Leipzig 1927 und 1928).Google Scholar
  6. 7.
    s. S. 177.Google Scholar
  7. 8.
    vgl. zu dieser Frage S. 31.Google Scholar
  8. 9.
    Ken Kure: Seine klassischen Arbeiten erschienen zuerst ausführlich in der Z. exp. Med. (1922–35); vgl. auch seine Arbeiten über den Spinalparasympathikus (Basel 1931).Google Scholar
  9. 10.
    E. C. Rosenow: Arch. Int. Med. 64, 1197 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  10. 11.
    S. die Beobachtungen von anatomischen Veränderungen des Hypothalamus von A. R. Vonderahe: Res. Publ. Ass. Nerv. ment. Dis. 20, 689 (1940).Google Scholar
  11. 12.
    Seit den Bemühungen von Henry C. Cotton um die Geisteskranken ist wenig getan worden, um sie als körperlich (und nicht geistig) Kranke zu betrachten. Harry H. McClellan ist einer der wenigen, die sich bemühen, die Insassen der Asyle (zu 80 Cents täglich) in die städtischen Krankenhäuser (4 Dollar, 80 Cent täglich) zu befördern. Bis jetzt hat er wenig Unterstützung gefunden [s. Mental Health 1 und 2 (1940)].Google Scholar
  12. 13.
    Editorial: J. Amer. Med. Ass. 102, 2188 (1934).Google Scholar
  13. 14.
    O. V. Batson: Persönliche Mitteilung (1925).Google Scholar
  14. 15.
    s. S. 139.Google Scholar
  15. 16.
    Rob. M. Box, entsprechend dem Zeitungsbericht (1938): 90% von Migränefällen wurden auf bisher unerkannt gebliebene Formen von Osteomyelitis der Kieferknochen zurückgeführt.Google Scholar
  16. 17.
    Martin H. Fischer: Oedema and Nephritis 3rd Ed. 635 (New York 1921); deutsch: Kolloidchemie der Wasserbindung. 2 Bde. (Dresden und Leipzig 1927 und 1928).Google Scholar
  17. 19.
    Esmond R. Long: Edmund V. Cowdrys Arterioclerosis, A Survey of the Problem 50 (New York 1933).Google Scholar
  18. 20a.
    E. C. van Leersum: Pflügers Arch. 142, 377 (1911);CrossRefGoogle Scholar
  19. 20b.
    Z. exp. Path. Ther. 11, 2 (1912);CrossRefGoogle Scholar
  20. 20c.
    Virchows Arch. 217, 452 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    O. Huebner: Die luetische Erkrankung der Hirnarterien (1874).Google Scholar
  22. 22.
    William Gull und H. Sutton: Med.-chir. Trans. 55, 273 (1872).PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    M. C. Winternitz, R. M. Thomas, P. M. Le Compte: The Biology of Arteriosclerosis (Springfield, Ill. 1938).Google Scholar
  24. 24.
    Ihre Abb. 8, 10 A und 4.Google Scholar
  25. 25.
    N. Anitschkow: Edmund V. Cowdrys Arteriosclerosis, 271 (New York 1933), wo man Hinweise auf seine Originalarbeiten russisch und deutsch findet.Google Scholar
  26. 26a.
    Timothy J. Leary: Arch. Path. 17, 453 (1934).Google Scholar
  27. 26b.
    Timothy J. Leary: Arch. Path. 17, (1934) und 259Google Scholar
  28. 27.
    G. Lyman Duff: Arch. Path. 20, 81 (1935).Google Scholar
  29. 28.
    s. Seite 24.Google Scholar
  30. 29.
    Clyde Brooks und Arno B. Luckhardt: Amer. J. Physiol., 40, 49 (1916).Google Scholar
  31. 30.
    „Koronarsklerose“ ist eine Art Modekrankheit geworden. Eigentlich ist sie durchaus nichts Neues. Eine hübsche Darstellung ihrer historischen, anatomischen und physiologischen Bedeutung gab uns James B. Herrick: Trans. Ass. Am. Physicians 27, 100 (1912).Google Scholar
  32. 31.
    Teilweise veröffentlicht seitdem bei Arthur L. Rogess in Med. J. Australia 1, 851 (1939).Google Scholar
  33. 32.
    Berichtet in Ass. Med. 4, 752 (1931).Google Scholar
  34. 33.
    Noble Wiley Jones: Pers. Mitteilg. 18. Juni 1940.Google Scholar
  35. 34.
    Martin H. Fischer: Oedema and Nephritis 3rd Ed, 635 (New York 1921); deutsch: Kolloidchemie der Wasserbindung. 2 Bde. (Dresden und Leipzig 1927 und 1928).Google Scholar
  36. 35.
    Robert L. Benson: Pers. Mitteilg., Jan. 1927.Google Scholar
  37. 36.
    Robert L. Benson, Kenneth G. Smith and Herman Semenow: Arch. Path. 12, 924 (1931).Google Scholar
  38. 37a.
    E. C. Rosenow und C. H. Davis: J. Amer. Med. Ass. 66, 1175 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  39. 37b.
    E. C. Rosenow: Arch. Int. Med. 64, 1197 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  40. 37c.
    S. auch R. N. Wilder: J. Amer. Med. 66, 569 (1916). Er fand akute Eierstockentzündung bei Frauen nach Halsentzündung.Google Scholar
  41. 38.
    Martin H. Fischer: Calif. State J. Med. 5, 229 (1907). Tice’s Practice of Medicine 1, 441 (New York 1934). Einige nichtpankreatische Faktoren wurden kürzlich von A. R. Vonderahe besprochen: Arch. Int. Med. 60, 694 (1937). Er beobachtete mehrere Patienten, bei denen eine Erkrankung des Zentralnervensystems die Hauptursache, wenn auch nicht die alleinige Ursache, einer dauernden Hyperglykämie war.Google Scholar
  42. 39a.
    Eugen L. Opie: J. Exp. Med. 5, 527 (1900–01);CrossRefGoogle Scholar
  43. 39b.
    Trans. Cong. Amer. Phys. a. Surg. 6, 1 (1903).Google Scholar
  44. 40.
    Ald. Scott Warthin a. Unity F. Wilson: Am. J. Med. Sci. 152, 157 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  45. 41.
    O. P. Allen: Pers. Mitteilg. (1934).Google Scholar
  46. 42.
    M. M. Miller und O. P. Allen: Ann. Int. Med. 13, 636 (1939).Google Scholar
  47. 44.
    Robert James Graves: Lond. Med. a. Surg. J. 7, 516 (1835).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Martin H. Fischer
    • 1
  1. 1.Universität CincinnatiUSA

Personalised recommendations