Advertisement

Über die traumatische und „maskierte“ Thrombose, einschließlich Hinweisen für die Begutachtung

  • Th. Halse
Part of the Kreislauf — Bücherei book series (KARDIOLOGIE, volume 13)

Zusammenfassung

Bei der Auswertung eines Materials von 600 tiefen Venenthrombosen kommt Ochsner (1950) zu dem Ergebnis, daß 30,9% aller Thrombosen postoperativ und weitere 16,3% post partum entstehen; 12,2% treten „spontan“ auf; eine rein traumatische Genese wird mit 9,3% angegeben. Es liegt eine Reihe weiterer Anhaltspunkte dafür vor, daß die Thrombosierung sich sehr häufig als Folge traumatischer Einwirkungen an den unteren Extremitäten einzustellen pflegt. So fand Bauer (1942) im Rahmen phlebographischer Untersuchungen von 182 Frakturen sichere Zeichen einer ausgedehnten Venenthrombose in 8,8% der Fälle. In einer weiteren Mitteilung zu diesem Thema (1944) berichtet er von 33 Thrombosen bei 276 Patienten mit Beinverletzungen (einschließlich Weichteile), wonach der Prozentsatz sich also auf 12% erhöht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreesen, Arch. klin. Chir. 183, 76 (1935).Google Scholar
  2. Barbier, M., L’embolie pulmonaire dans les fractures. (Thèse Paris 1910 ).Google Scholar
  3. Bauer, G., Acta chir. Scand. 86, 74 (1942);Google Scholar
  4. Bauer, G., Acta chir. Scand. 90, 229 (1944).Google Scholar
  5. Bruns, P., Dtsch. Chir. 27, 449 (1886).Google Scholar
  6. Bürkle de la Camp, Mschr. Unfallhk. 54, 289 (1951).Google Scholar
  7. Contiades, X.-J., Phlebites traumatiques et thromboses revelée par un effort (Paris 1934 ).Google Scholar
  8. Daus, Dtsch. Arch. klin. Med. 112, 348 (1913).Google Scholar
  9. Fischer, A. W. und G. MoLIrrEUS, Das ärztliche Gutachten im Versicherungswesen. I. Bd. ( Leipzig 1939 ).Google Scholar
  10. Gugelmann, W., Helvet. chir. acta 18, 80, 178 (1951).PubMedGoogle Scholar
  11. Gumricu, H., Dortemann und E. Kübler, Dtsch. med. Wschr. 78, 1404 (1953).Google Scholar
  12. Hancock, Th. H., Internat. J. Med. 38, 387 (1925).Google Scholar
  13. Neusser, Helvet. med. acta 149 (1942).Google Scholar
  14. Imbert, L., Les phlébits traumatiques. VI Congrès internat. des accidents et maladies du travail (Genève 1931 ).Google Scholar
  15. Jakob, F., Schweiz. med. Wschr. 10, 208 (1945).Google Scholar
  16. Lotheissen, Brun’s Beitr. klin. Chir. 32, 655 (1902).Google Scholar
  17. Moeschlin, S., Die traumat. Thrombose u. Lungenembolie. Diss. (Zürich 1937 ).Google Scholar
  18. Naumann, E., Inaug. Diss. (Freiburg 1952 ).Google Scholar
  19. Ochsner, A. und Mitarb., Surgery, St. Louis 27, 461 (1950).Google Scholar
  20. Rieder, W., Med. Welt 1939, 479.Google Scholar
  21. Steinthal, Dtsch. Z. Chir. 227, 154 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  22. Zollinger, F. und M. Dusois, Einführung in die Unfallmedizin unter besonderer Berücksichtigung schweiz. Verhältnisse (Bern 1945 ).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1954

Authors and Affiliations

  • Th. Halse
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations