Advertisement

Die Standortbestimmung bei Berücksichtigung von Größen aus mehreren Perioden

  • Jürgen Bloech

Zusammenfassung

Die gezeigten Ansätze zur Standortbestimmung basieren auf den Größen einer Periode. Wie anfangs erwähnt worden ist, sind Standortentscheidungen langfristig wirksam1). Die realitätsnahen Modelle zur Standortbestimmung sind für eine Periode schon derartig komplex, daß es sich empfiehlt, die zeitlichen Schwankungen der Größen in einer Multiperiodenbetrachtung getrennt zu erfassen. Aus den zeitlich abhängigen Größen wird jeweils eine äquivalente konstante Periodengröße berechnet und als Eingangsgröße in das Standortmodell aufgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    In der Standortliteratur wird an verschiedenen Stellen darauf hingewiesen, daß bei der Bestimmung der Standorte zeitlich variable Größen zu beachten sind [Christaller, 1933, S. 86; Hoover, S. 145; Jacob, S. 286; Lücke, 1953, S. 108; Rüschenpöhler, S. 78; Jacobs, S. 26; Wegener, S. 169; Ritschl, S. 833].Google Scholar
  2. 2).
    Zur Entwicklung des Kapitalwiedergewinnungsfaktors, der den reziproken Ausdruck des Rentenbarwertfaktors darstellt [Kosiol, S. 64; E. Schneider, 1962, S. 25; Schindler, S. 52].Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag, Rudolf Liebing KG., Würzburg 1970

Authors and Affiliations

  • Jürgen Bloech

There are no affiliations available

Personalised recommendations