Der Instrumentenflug

  • Siegfried J. Gerathewohl
  • Deutschen Aeronautischen Gesellschaft E. V.

Zusammenfassung

Die Theorie des Instrumentenfluges oder Blindfluges, wie diese Art des Fliegens im allgemeinen genannt wird, geht von der Annahme aus, daß eine direkte Sichtverbindung zwischen dem Piloten und der Erde nicht besteht. Das Problem des Fliegens ohne Erdsicht ist ebenso alt, wie es Flieger gegeben hat, die sich mit ihren Maschinen über die Wolken wagten und solche, die Nacht und Nebel nicht als Hindernisse für das Fliegen gelten ließen. Es ist nun eine bekannte Tatsache, daß beim Blindflug eine Anzahl psychologisch interessanter Phänomene auftreten, die beim Fliegen mit Erdsicht fehlen bzw. nicht erlebt werden. Daran sind vor allem die Vestibularerregungen schuld. Wir haben weiter oben schon darauf hingewiesen, daß viele Flugmanöver für die spezifischen Empfindungen des Vestibularorgans unterschwellig bleiben; und daß andererseits bei Beschleunigungswirkungen dieses Organ in einer solchen Weise gereizt werden kann, daß Wahrnehmungstäuschungen damit verbunden sind. Im ersten Falle wird das Lage-‚gefühl‘ auch bei objektiv großen Lageänderungen nicht angesprochen, so daß sich eine Diskrepanz zwischen dem subjektiven ‚Gefühl‘ einerseits, und der visuellen Wahrnehmung (Erdsicht oder Instrumentenanzeige) andererseits ergibt. Während aber der Flieger die bei Erdsicht auftretenden Diskrepanzen entweder nicht beachtet, unterdrückt oder als Täuschungen erkennt, fehlt bei mangelnder Erdsicht der Horizont als Kriterium der Lage- und Bewegungsorientierung

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Literatur

  1. Abels, H., Über Nachempfindungen im Gebiete des kinästhetischen und statischen Sinnes. Zschr. Psychol. Physiol. 1906, 43, 268.Google Scholar
  2. Abels, H., Ist der Nachschwindel im Endorgan oder nervös bedingt? Zschr. Psychol. Physiol. 1907, 45, 85.Google Scholar
  3. Barany, R., Untersuchung über den vom Vestibularapparat des Ohres reflektorisch ausgelösten rhythmischen Nystagmus und seine Begleiterscheinungen. Mschr. Ohr.hk. 1906, 40, 191.Google Scholar
  4. Eschenbach, W., Eine Fliegerdrehkammer als psychotechnisches Forschungsgerät. Industr. Psychotechn. 1941, 18, 1.Google Scholar
  5. Everling, E., Das Gleichgewichtsorgan als Wendezeiger. Zschr. Flugtechn. 1932, 23, 12.Google Scholar
  6. Everling, E., Messen von Drehgeschwindigkeiten durch das Gleichgewichtsorgan. Acta Aerophysiologica 2934, 1.Google Scholar
  7. Ewald, J. R., Physiologische Untersuchungen über das Endorgan des Nervus octavus. Wiesbaden 1892.Google Scholar
  8. Fischer, M. H., Die. Funktion des Vestibularapparates (der Bogengänge und Otolithen) bei Fischen, Amphibien, Reptilien und Vögeln. Handb. norm. u. pathol. Physiol. XI.: Receptionsorgane I Berlin 1926.Google Scholar
  9. Fischer, M. H. u. E. Wodak, Unbekannte Vestibulariseffekte bei gleichzeitiger äqualer Doppelspülung. Klin. Wschr. 1924, 3, 1406.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fischer, M. H. u. E. Wodak, Die Grundlagen und graphischen Registrierungsmethoden vestibularer Körperreflexe. Pflügers Arch. Physiol. 2924, 202, 555.Google Scholar
  11. Fischer, M. H. u. E. Wodak, Eine neue Vestibularreaktion. Munch. Med. Wschr. 1923, 69, 1923.Google Scholar
  12. Fischer, M. H. u. E. Wodak, Über die Arm-Tonus-Reaktion. Zschr. Hals-Nas.-Ohr.hk. 1922, 3, 198–215 u. 254–257.Google Scholar
  13. Garten, S., Über die Grundlagen unserer Orientierung im Raum. Abh. sächs. Ges. Wiss. f. Mathem u Physik. Leipzig 1920.Google Scholar
  14. Gera the wohl, S., Psychologische Untersuchungen zur Blindflugeignung. Zschr. angew. Psychol. 2944, 66, 361.Google Scholar
  15. Grahe, K., Über Lageempfindungen und -reflexe beim Menschen. Zschr. Hals-Nas: Ohr.hk. 1925, 12, 640.Google Scholar
  16. Grahe, K., Die Funktion des Bogengangsapparates und der Otolithen beim Menschen. Handb. norm. u. pathol Physiol. XI.: Receptionsorgane I, Berlin 2926.Google Scholar
  17. Magnus, R. u. A. de Klein, Funktion des Bogengangs- und Otolithenapparates bei Säugern. Handb. norm. u. pathol. Physiol. XI.: Receptionsorgane I, Berlin 2926.Google Scholar
  18. Moffitt, O. P., Tonndorf, J., and Guild, E., The vestibular apparatus. Physiology and application to Aviation Medicine. USAF SAM, Randolph Field, Texas, December 1948.Google Scholar
  19. Mulder, W., Quantitatieve betrekking tusschen prikkel en effect by het statisch organ. Utrecht 1908.Google Scholar
  20. Myers (1926), and Ocker, Zit. bei: Ocker, W. C., and Crane, C. J., Blind Flight in Theory and Practice. San Antonio: 1932.Google Scholar
  21. Petersen, O., Über die Sinnfälligkeit von BlindflugmeBgeräten. Industr. Psychotechn. 2939, 16, 8.Google Scholar
  22. Rohrer, F. u. T. Masuda, Physiologische Vorgänge im Bogengangsapparat und Statolithen-apparat. Handb. norm. u. pathol. Physiol. XI.: Receptionsorgane I, Berlin 2926.Google Scholar
  23. Rossem, A. v., Gewaarvordingen en reflexen, opgeweckt vanuit de halfcirkelvormige Kanalen. Onderzoek. physiol. lab. Utrecht 2908, 9, 151.Google Scholar
  24. Voss, O., Ein Tisch zur Untersuchung von Labyrinthreflexen bei Erwachsenen. Zschr. HalsNas.-Ohr.hk. 2924, 7, 478.Google Scholar
  25. Wodak, E. u. M. H. Fischer, Beiträge zur Physiologie des menschlichen Vestibularapparates. Mschr. Ohr.hk. 2924, 58, 1, 5, 6, 12.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth-München 1953

Authors and Affiliations

  • Siegfried J. Gerathewohl
    • 1
  • Deutschen Aeronautischen Gesellschaft E. V.
  1. 1.New BraunfelsUSA

Personalised recommendations