Advertisement

Krankenkassen entdecken den Ball

  • Hartmut Blume

Zusammenfassung

Was für eine schnellebige Zeit! Wurde vom Gesetzgeber der Devise „Vorbeugen ist besser als Heilen“ in den letzten 7 Jahren noch besondere Bedeutung beigemessen, so hat er diesen Grundsatz seit 1997 stark relativiert. Was gestern noch richtig und notwendig, scheint heute schon wieder falsch oder überflüssig zu sein. Für den nachfolgenden Beitrag, der sich an den Aktivitäten der Krankenkassen in der Gesundheitsförderung — im Rahmen des gesetzlichen Auftrags — ausrichtet, stellt sich ein temporales Problem. Was Krankenkassen in der Gesundheitsförderung in der Vergangenheit geleistet haben, ist nachvollziehbar, was sie jetzt noch zu leisten vermögen, recht unklar, und die Zukunft ist mehr als ungewiß. So variieren in diesem Aufsatz die Tempora von der tiefsten Vergangenheit bis zur gewagten perspektivischen Betrachtung. Trotz aller Widrigkeiten ist zu wünschen, daß das Leitbild der Salutogenese gegenüber der althergebrachten Leitfrage der Pathogenese weiterhin an Bedeutung gewinnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskreis Sitzball-Er — Die Ballbewegung (1996) Informationen zum Sitz-Fit-GymBall. Eigenverlag, WuppertalGoogle Scholar
  2. Bertelsmann (Hrsg) (1988) Bertelsmann Universal Lexikon, Bd. V. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  3. HAGE (Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e. V) (Hrsg) (1995) Salutogenes — was erhält gesund. Hintergrund 3Google Scholar
  4. Jordan A, Hillebrecht M (1996) Gymnastik mit dem Pezziball: Übungsprogramme. Meyer & Meyer, AachenGoogle Scholar
  5. Kondering MA, Sedelmaier A (1995) Übungen mit dem Gymnastikball, 3. Aufl. JELA GmbH, Bad Dürkheim Prävention 3: 77 (1995)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Hartmut Blume

There are no affiliations available

Personalised recommendations