Advertisement

Die postoperative topische Behandlung mit einem neu entwickelten konservierungsmittelfreien Mehrdosenbehältnis

  • C. Teping
  • C. Backes-Teping
  • B. Wiedemann
Conference paper

Zusammenfassung

Zur Vermeidung lokaler Reizerscheinungen und allergischer Reaktionen sind prinzipiell konservierungsmittelfreie Augentropfen in der postoperativen Behandlung wünschenswert. Bisher sind unkonservierte Augentropfen lediglich in Einmaldosen verfügbar.

Wir entwickelten ein konservierungsmittelfreies Mehrdosenbehältnis (COMOD-SYSTEM, Fa. Ursapharm Saarbrücken), das auf der Basis einer optimierten Airless-Pumpe, eines koex-trusionsgeblasenen, formstabilen Außenbehältnisses und eines leicht verformbaren Innenbeutels konstruiert wurde.

100 Patienten wurden nach Kataraktoperation 7 Tage lang ausschließlich mit unkonserviertem Dexamethason-21-(3-sulfobenzoat) behandelt, welches über das neu entwickelte Mehrdosenbehältnis appliziert wurde. In keinem Fall ergaben sich postoperativ klinische Besonderheiten; die differenzierte mikrobiologische Untersuchung (1. Flascheninhalt, 2. erste drei Tropfen) zeigte keine bedenkliche Kontamination.

Erstmals steht ein klinisch sicheres konservierungsmittelfreies Mehrdosenbehältnis zur Verfügung, das die Nachteile der bisher verfügbaren Einmaldosen (hoher Preis, hohe Abfallmengen, große Mengen verworfener Arzneistofflösung, Verletzungsgefahr durch scharfkantige Abrißflächen) nicht aufweist.

Summary

To avoid local inflammation and allergic reactions, preservative free eyedrops are often used in postoperative treatment. In the past, only preservative-free eyedrops in one-dose containers were available. Now, preservative-free eyedrops in a multidose container (COMOD-SYSTEM, Fa. Ursapharm Saarbrücken) has been developed, which works on the basis of an airless pump, a coextrusion-blown, steady external container and an easily modified internal bag.

After cataract extraction, 100 patients were treated for 7 days only with preservative-free dexamethasone-21-(3-sulfobenoate), applied by the multidose container. Postoperative complications were not found in any case; the microbiological examination (container content, first three drops) did not show any contamination.

For the first time, a preservative-free multidose container can be used clinically, which avoids the disadvantages of the earlier one-dose container (expense, increased litter, high loss of a remaining dose, danger of local injury).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brewitt H, Dausch D (1982) Untersuchungen zur Morphologie des Hornhautepithels nach Langzeitanwendung antiglaucomatöser Augentropfen. Fortschr Ophthalmol 79: 118–124PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Soehring K, Klingmüller O, Neuwald F (1959) Untersuchungen über die Reizwirkung von in wäßrigen Augenarzneilösungen üblichen Zusätzen, insbesondere Konservierungsmitteln. Arzneim Forsch 9: 349–351Google Scholar
  3. 3.
    Thode C, Kilp H (1982) Permeabilitätsänderungen des Hornhautepithels durch ophthalmologische Konservierungsmittel. Fortschr Ophthalmol 79: 125–127PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Tonjum AM (1975) Effects of benzalkonium chloride upon the corneal epithelium studied with scanning electron microscopy. Acta Ophthalmol (Copenh) 53: 358–366CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • C. Teping
  • C. Backes-Teping
  • B. Wiedemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations