Kataraktchirurgie mit kontrolliertem Astigmatismus — Eine neue Herausforderung

  • D. T. Pham
Conference paper

Zusammenfassung

Die neue Herausforderung in der Kataraktchirurgie besteht in dem kontrollierten Astigmatismus. Dies kann durch gezielte Wahl des Inzisionsorts erreicht werden. Mit einer 7-mm-Inzision kann durch einen skieralen bzw. kornealen Tunnelschnitt ein intendierter Astigmatismus induziert werden. So kann ein mäßiger präoperativer Astigmatismus durch die Kataraktinzision effektiv reduziert oder korrigiert werden. Da in 36% des präoperativen Astigmatismus bei Patienten mit einer senilen Katarakt ein inverser Astigmatismus besteht, ist ein lateraler Zugang indiziert. Hierbei muß berücksichtigt werden, daß dadurch nur etwa 50% des Korrektureffekts im Vergleich zu dem superioren Zugang zu erwarten sind. Ein präoperativer inverser Astigmatismus höher als 3 dpt kann deshalb nur mit einer zusätzlichen lamellierenden Keratotomie korrigiert werden. Wird ein Zielastigmatismus von bis 1,0 dpt angestrebt, so können 90% der operierten Patienten durch die beschriebenen Maßnahmen dieses Kriterium erfüllen.

Summary

The new challenge of cataract surgery is that the procedure should be performed with a controlled astigmatism. Depending on the location and site of the incision, the cataract incisions, mm in length, can induce an astigmatism of about 1 dpt by scleral and up to 3 dpt by clear corneal tunnel techniques. Therefore, proper planning of the incision is an effective way of reducing low to moderate amounts of preoperative astigmatism. In 36% of pre-existing astigmatism an against — the rule (ATR) astigmatism could be found in senile cataract patients. In these cases a lateral approach is recommended. However, the lateral approach induces only approx. 50% of the correcting effect generated by superior incisions. A preoperative ATR astigmatism of more than 3 dpt can only be corrected by a cataract incision combined with an astigmatic lamellar keratotomy. The goal of these procedures is limitation of the postoperative astigmatism to 1.0 dpt. The clinical results showed that 90% of operated eyes reached this new standard.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anders N, Pham DT, Linke J, Wollensak J (1995) Bogenförmige lamellierende Keratotomie zur Astigmatismuskorrektur: Klinische Ergebnisse unter besonderer Berücksichtigung von Endothelzellzahl, Blendvisus und tageszeitlicher Refraktionsschwankung. In: Rochels R, Duncker G, Hartmann Ch (Hrsg) 9. Kongreß der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 309–318Google Scholar
  2. 2.
    Drews RC (1995) Astigmatismus after cataract surgery: Nylon versus Mersilene. Five-year data. J Cataract Refract Surg 21: 70–72PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Drosch S, Pham DT, Wollensak J (1994) 1-Jahres-Ergebnisse des Astigmatismus nach Kataraktoperation. Wundverschluß mit Kreuzstichnaht vs. No-Stitch-Technik. Ophthalmologe 91: 434–438PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Joergensen JS, Onzain I, Müller-Bergh J (1992) Wundverschluß ohne Naht: Ergebnisse von 65 Fällen nach Kleinschnittkataraktextraktion mit einer Schnittöffnung von 6,5 mm. In: Neuhann Th, Hartmann C, Rochels R (Hrsg) 6. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 46–50Google Scholar
  5. 5.
    Grabow HB (1991) Early results of 500 cases of no stitch cataract surgery. J Cataract Refract Surg 17 (Suppl) : 726–730PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Grote A, Pham DT, Wollensak J (1994) In: Pham DT, Wossensak J, Rochels R, Hartmann Ch (Hrsg) 8. Kongreß der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 73–78Google Scholar
  7. 7.
    Hayashi K, Nakao F, Hayashi F (1994) Corneal topographic analysis of superolateral incision cataract surgery. J Cataract Refract Surg 20 : 392–399PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Heider W, Ohrloff C (1993) Astigmatismusentwicklung nach Kataraktchirurgie und Linsenimplantation ohne Naht. In: Robert YCA, Gloor B, Hartmann C, Rochels R (Hrsg) 7. Kongreß der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 142–146Google Scholar
  9. 9.
    Hofmann H, Brunner H (1981) 30 Jahre Kataraktchirurgie. Klin Monatsbl Augenheilkd 179 : 234–242PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hunold W, Auffarth G, Bailitis S, Mehdorn E, Wesendahl T (1992) No-stitch-Technik mit Tunnelinzision bei Kataraktoperationen: Visusentwicklung und postoperativer Astigmatismus. In: Neuhann Th, Hartmann C, Rochels R (Hrsg) 6. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 497–502Google Scholar
  11. 11.
    Kammann J, Dornbach G, Allmers R (1994) Nahtlose Wundadaptation. Vergleich zwischen Korneal- und Korneoskleralschnitt. Ophthalmologe 91: 442–445PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Martin RG, Sanders DR, Van der Karr MA, De Luca M (1992) Effect of small incision intraocular lens surgery on postoperative inflammation and astigmatism.J Cataract Refract Surg 18 : 51–57PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Pfleger T, Papapanos P, Skorpik C, Menapace R, Weghaupt H (1993) Erste Ergebnisse des postoperativen Astigmatismusverlaufes nach „clear cornea incision“ und Wundverschluß ohne Naht. In: Robert YCA, Gloor B, Hartmann C, Rochels R (Hrsg) 7. Kongreß der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 109–114Google Scholar
  14. 14.
    Pham DT, Wollensak J, Welzl-Hinterkörner E (1990) Erfahrungen mit der p-HEMA Hinterkammerlinse. Fortschr Ophthalmol 87 : 144–146PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Pham DT, Wollensak J (1992) „No Stitch“-Kataraktchirurgie als Routineverfahren. Technik und Erfahrung nach 500 Fällen. Tagung der Berlin-Brandenburgischen Augenärztlichen Gesellschaft 12.1991. Klin Monatsbl Augenheilkd 201 : 66–67Google Scholar
  16. 16.
    Pham DT (1994) Lokalisation der selbstschließenden Wundöffnung und korneale Stabilität. In: Pham DT, Wollensak J, Rochels R, Hartmann Ch (Hrsg) 8. Kongreß der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 3–10Google Scholar
  17. 17.
    Pham DT, Wollensak J, Liekfeld A (1994) Laterale Eröffnung der Vorderkammer in der Kataraktchirurgie. Tagung der Berlin-Brandenburgischen Augenärztlichen Gesellschaft 12.1993. Klin Monatsbl Augenheilkd 204 : 184–185Google Scholar
  18. 18.
    Pham DT, Wollensak J, Seiler T (1994) Eine standardisierte Wundkonstruktion für No stitch Kataraktchirurgie mit maximaler Inzision bis 12 mm. Experimentelle und klinische Ergebnisse. Ophthalmologe 91 : 429–433PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Samuelson SW, Koch DD, Kuglen CC (1991) Determination of maximal incision length for true small incision surgery. Ophthalmic Surg 22 : 204–207PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Sinskey RM, Stoppel JO (1994) Induced astigmatism in a 6.0 mm no stitch frown incision. J Cataract Refract Surg 20-410–416Google Scholar
  21. 21.
    Suzuki R, Kurimoto (1992) Astigmatism after phacoemulsification and aspiration procedure: BENT versus standard incision. Ophthalmologica 205 : 131–137PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Werblin TP (1992) Astigmatism after cataract extraction: 6-year follow-up of 6.5 and 12 millimeter incisions. Refract Corneal Surg 8 : 448–458PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Wollensak J, Pham DT, Seiler T, Blondin C (1994) Einfluß der Inzisionsformen und Tunnellänge auf den induzierten Astigmatismus. Ophthalmologe 91 : 439–441PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • D. T. Pham

There are no affiliations available

Personalised recommendations