Advertisement

Migräne pp 61-88 | Cite as

Wissen und Behandlungsmethoden der Volksmedizin bei Kopfschmerzen und Migräne

  • Gudrun Schwibbe

Zusammenfassung

Die Diagnose und Therapie von Krankheiten waren niemals nur der professionellen Medizin überlassen. Vor und neben dem „Medicus“ befaßten sich Menschen aus dem Volk mit der Heilkunde. Über Jahrhunderte konnte die medizinische Versorgung der Bevölkerung überhaupt nur durch solche Heilkundigen, „Sympathiedoktoren“ und Kräuterweiber gesichert werden. Häufig handelte es sich dabei um Personen mit einer besonderen Begabung oder Ausstrahlung oder um solche, die sich aufgrund ihres Berufes z. B. als Hebamme, Bader oder auch Schinder Kenntnisse über den menschlichen Körper und seine Funktionen angeeignet hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albertus Magnus (1508) Das buch der Versammlung oder das buch der heymlig- keiten Magni Alberti vons den tagenden der krüter und edelgestein und von etlichen thieren. StraßburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Becker RZ (1980) Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute, Nachdruck der Erstausgabe von 1788. Harenberg, DortmundGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit (Hrsg) (1976) Qualitative Gnindlagencuidic zum.Arzneimittelverhatren Len. Kohihammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Busch M (1877) Deutscher Volksglaube. LeipzigGoogle Scholar
  5. 5.
    EMNID Insütut für Markt- und Sozialforschung (Hrsg) (1976) Arzt, Arzneimittel und Selbstmedikation aus der Sicht der Bevölkerung. BielefeldGoogle Scholar
  6. 6.
    Flach G (1984) Aus meinem Rezeptschatzkäsdein, 15. Aufl. Bauer, FreiburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Fossel V (1885) Volksmedicin und Medicinischer Aberglaube in Steiermark. Ein Beitrag zur Landeskunde. Leuschner & Lubensky, GrazGoogle Scholar
  8. 8.
    Frischbier H (1870) Hexenspruch und Hexenbann. Ein Beitrag zur Geschichte des Aberglaubens in der Provinz Preußen. BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Gesner C (1563) Thierbuch, durch C. Forer in das Teutsch gebracht und in eine kurze komliche Ordnung gezogen. ZürichGoogle Scholar
  10. 10.
    Gesner C (1983) Allgemeines Thier-Buch: d. ist: eigend. und lebendige Abb. aller vierfüssigen… Thieren…, sampt e. ausführl. Beschreibung…/vormahls durch Conradum Gesnerum in lat. Sprache beschrieben u. nachmahls durch Conradum Forerum ins Teutsche übers. In d. heutige teutsche Sprache gebracht u. erw. durch Georgium Hostium, 3. Aufl., Nachdr. d. Ausg. Frankfurt am Main: Serlin, 1669. Schlütersche, HannoverGoogle Scholar
  11. 11.
    Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens (HDA) (1987) 10 Bde. Erstausgabe 1927–1941, hrsg. von H. Bächtold-Stäubli u. E. Hoffmann-Krayer. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Hildegard von Bingen (1881) Physica sive subdlitatum diversarum naturarum Crea- turarum libri IX. In: Migne Patrologiae Cursus completus. Tom. CXCVII. ParisGoogle Scholar
  13. 13.
    Hovorka O von, Kronfeld A (Hrsg) (1909) Vergleichende Volksmedizin. Eine Darstellung volksmedizinischer Sitten und Gebräuche, Anschauungen und Heilfaktoren, des Aberglaubens und der Zaubermedizin, 2 Bde. Strekker & Schröder, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Jungbauer G (1934) Deutsche Volksmedizin. Ein Grundriß. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Kräutermann V (1725) Der Curieuse und vemünfftige Zauber-Artzt. Welcher lehret und zeiget. Wie man nicht alleine ex triplici regno curieuse Artzneyen verfertigen/Sondern auch per sympathiam et antipathiam, transplantationem, amvleta et magiam natvralem, d oer vermeynte Hexerey, Die vornehmsten Kranckheiten des menschlichen Leibes glücklich curiren könne. Niedt, ArnstadtGoogle Scholar
  16. 16.
    Lammert G (1869) Volksmedicin und medicinischer Aberglaube in Bayern und den angrenzenden Bezirken, begründet auf die Geschichte der Medizin und Kultur (reprografischer Neudruck, München, 1969). WürzburgGoogle Scholar
  17. 17.
    Lemke E (1884–1899) Volkstümliches in Ostpreußen, 3 Teile. MohrungenGoogle Scholar
  18. 18.
    Lonicerus A (1679) Kreuterbuch.Matthäus WagnerGoogle Scholar
  19. 19.
    Most GF (1843) Encyklopädie der gesammten Volksmedizin, Neudruck Graz 1973. Brockhaus, LeipzigGoogle Scholar
  20. 20.
    Oslander JE (1826) Volksarzneymittel und einfache, nicht pharmazeudsche Heil- miUel gegen Krankheiten des Menschen. GöttingenGoogle Scholar
  21. 21.
    Pfeiffer F (1863) Zwei deutsche Arzneibücher aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Phil.-hist. Sitzungsbereich der Akademie 2: 110–200Google Scholar
  22. 22.
    Portmann ML (Übers.) (1991) Hildegard von Bingen. Heilkraft der Natur. „Physica“. Das Buch von dem inneren Wesen der verschiedenen Naturen der Geschöpfe. Patdoch, AugsburgGoogle Scholar
  23. 23.
    Recke D von der (1978) Empirische Sozialforschung im Gesundheitswesen. Pharmazeut Zeitung 123: 2143–2146Google Scholar
  24. 24.
    Richter E (1951) Kopfwehvotive. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde N 55: 45–55Google Scholar
  25. 25.
    Rothschuh KE (1978) Konzepte der Medizin in Vergangenheit und Gegenwart. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  26. 26.
    Schönwerth F (1857–59) Aus der Oberpfalz. Sitten und Sagen, 3 Teile. AugsburgGoogle Scholar
  27. 27.
    Senger G (1987) Zigeunermedizin. Komm, ich mach dich gesund, 2. Aufl. Aristón, GenfGoogle Scholar
  28. 28.
    Seyfarth C (1913) Aberglaube und Zauberei in der Volksmedizin Sachsens. Ein Beitrag zur Volkskunde des Königreichs Sachsen. LeipzigGoogle Scholar
  29. 29.
    Zotter H (1986) Antike Medizin. Die medizinische Sammelhandschrift Cod. Vin- dobonensis 93 in lateinischer und deutscher Sprache. Akademische Druck- und Verlagsanstalt, GrazGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Gudrun Schwibbe

There are no affiliations available

Personalised recommendations