Advertisement

Die betriebswirtschaftlichen Folgen der Technikfolgenabschätzung

  • E. Staudt
Conference paper

Zusammenfassung

Aus der Perspektive der Betriebswirtschaft bleibt der in der öffentlichen Diskussion um die Technikfolgenabschätzung hergestellte Mensch-Technik-Umwelt-Bezug häufig unvollständig. Die das Verhältnis Mensch-Technik-Umwelt gestaltende ökonomische Vermittlungsebene wird oft übersprungen. Der Komplex Arbeitsteilung, Spezialisierung, Organisation, Austausch etc. wird damit entproblematisiert. Der technokratische Ansatz ignoriert den pluralistischen Entwicklungs- und Anwendungsvorgang von Technik in Marktwirtschaften und kontert den wettbewerblichen und daher ‚chaotischen‘ Verlaufscharakter mit dem Anspruch einer vorausschauenden Regelung. Das auf die Technikbewertung ausgerichtete simplifizierte Verhältnis Mensch-Technik-Umwelt wirkt auf die Dimensionierung der so zu bewältigenden technischen Entwicklung trivialisierend, weil der gesamte Komplex der arbeitsteiligen Technikentstehung und -nutzung vernachlässigt wird.1 Die komplexe Symbiose von Mensch und Technik, wie sie im Wirtschaften ihren Ausdruck findet, gerät dabei in die Gefahr, auf eine laienhaft handhabbare primitive Technologie reduziert zu werden2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturnachweis

  1. 1.
    Vgl. Staudt, E.: Bedürfniserfüllung — Anspruch und Wirklichkeit. Wege und Irrwege zur Technikbewertung aus einzelwirtschaftlicher Sicht, in: R. von Westphalen (Hrsg), Technikfolgenabschätzung. München 1988. S. 176 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Staudt, E.: Betriebswirtschaftliche Theoriebildung zwischen Verhaltenswissenschaft und Technik, in: Ropohl. J. (Hrsg.), Interdisziplinäre Technikforschung. Beiträge zur Bewertung und Steuerung der technischen Entwicklung, Berlin 1981, S. 111–121.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Staudt, E.: Binnenmarkt und Umweltgemeinschaft - zur Entsorgung von Reststoffen und Abfällen in der Europäischen Gemeinschaft, in: Zeitschrift für angewandte Umweltforschung 2 (1989), S. 390–395.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl.) R. Kroker, Deregulierung und Entbürokratisierung, Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Institut der Deutschen Wirtschaft, Bd. 130 (1985).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. R. Kroker, a. a. O., S. 33 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl.) B. Owen, R. Bräutigam, The Regulation Game — Strategie Use of the Administrative Process. Cambridge/ Massachussets 1978.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl.) E. Kaufer, Theorie der öffentlichen Regulierung. München 1981. S. 148.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl.) W. Stützel, Wechselbeziehungen zwischen angebots-orientierter Wirtschaftspolitik und der Sozial- und Gesell-schaftspolitik, in: O. Vogel (Hrsg.), Wirtschaftspolitik der achtziger Jahre. Leitbilder und Strategien, Köln 1982, S. 226.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl.) u. a. R. Kroker a. a. O.; R. Voigt, Mehr Gerechtigkeit durch mehr Gesetz? Ein Beitrag zur Verrechtliehungs- Diskussion, Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung “Das Parlament”, Mai 1981, S. 3–23.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Staudt, E. (Hrsg.): Das Management von Innovationen. Frankfurt 1986.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl.) auch Ch. Maas, Regulierung und Innovation — Ein empirisch weitgehend unerforschter Zusammenhang, Diskussionspapier 107 der Technischen Universität Berlin, Berlin 1986.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl.) E. Staud, Produktion einschließlich Recycling (Wiederverwendung), in: J. Vogl, A. Heigl u. K. Schäfer (Hrsg.), Handbuch des Umweltschutzes, München 1977, S. 8 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl.) u. a. H. Dicke, H. Härtung, Externe Kosten von Rechtsvorschriften. Möglichkeiten und Grenzen der ökonomischen Gesetzesanalyse. Kieler Studien 199, Tübingen 1986.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl.) Staudt, E.; Horst, Heike: Innovation trotz Regulation, in: List Forum, Bd. 15 (198g), Heft 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • E. Staudt

There are no affiliations available

Personalised recommendations