Ethik der Verhaltens- und Familientherapie. Warum — Woher — Wofür?

  • Stella Reiter-Theil

Zusammenfassung

In Diskussionen mit psychotherapeutisch Tätigen aus verschiedenen Richtungen und Anwendungsgebieten stellte ich immer wieder fest, daß die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen hauptsächlich in 2 Richtungen gesucht wird,
  1. 1.

    in Richtung auf Probleme extremer Ausprägung, etwa im Zusammenhang mit Gewalt, Sexualität oder anderen Tabuthemen;

     
  2. 2.

    in Richtung auf Probleme von großer Subtilität, so z.B. die mögliche verdeckte Beeinflussung des Patienten durch Therapeuten in bezug auf Therapie- und Lebensziele.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beilack, AS., Hersen, M., Kazdin, AE., (eds) (1982) International handbook of behavior modification and therapy. Plenum, New York LondonGoogle Scholar
  2. Bergin, AE., (1980) Behavior therapy and ethical relativism: Time for clarity. J Consult Clin Psychol 48: 11–13PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Boszormenyi-Nagy, I., Spark, G., (1981) Unsichtbare Bindungen. Die Dynamik familiärer Systeme. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Buchholz, MB., (1990) Hermeneutik und/oder Systemtheorie? Syst Fam 3: 23–36Google Scholar
  5. Buchholz, MB., Huth, W., (1983) Zur Kritik systemischer Familientherapie: Eine historischmethodologische Betrachtung. Psychoanalyse 2 /3: 187–215Google Scholar
  6. Culver, CM., Gert, B., (1982) Philosophy in medicine. Conceptual and ethical issues. in medicine and psychiatry. Oxford Univ Press, New York OxfordGoogle Scholar
  7. Davison, GC., (1977) Homosexuality, the ethical challenge. J Homosex 2: 195–204PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Goldfried, MR., Davison, GC., (1979) Klinische Verhaltenstherapie. Springer, Berlin. Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Grawe, K., (Hrsg) (1980) Verhaltenstherapie in Gruppen. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  10. Hansen, JC., L’Abate, L., (eds) (1982) Values, ethics, legalities, and the family. therapist. Aspen, Rockville/MDGoogle Scholar
  11. Hare-Mustin, RT., (1980) Family therapy may be dangerous for your health. Prof Psychol 11: 935–938Google Scholar
  12. Kitchener, RF., (1980 a) Ethical relativism and behavior therapy. J Consult Clin Psychol 48: 1–7Google Scholar
  13. Kitchener, RF., (1980b) Ethical relativism, ethical naturalism, and behavior therapy. J Consult Clin Psychol 48: 14–16PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Levant, RF., (1984) Family therapy, a comprehensive overview. Prentice Hall, Englewood Cliffs/NJGoogle Scholar
  15. O’Shea, M., Jessee, E., (1982) Value and professional conflicts in systems therapy. In: Hansen, JC., L’Abate, L., (eds) Values, ethics, legalities, and the family therapist. Aspen, Rockviel/MD, pp 1–21Google Scholar
  16. Patzig, G., (1989) Gibt es eine Gesundheitspflicht? Ethik Med 1: 3–12Google Scholar
  17. Reiter-Theil, S., (1986) Ethische Fragen in der Familientherapie. Systematik und Analyse. In: Reiter, L., (Hrsg) Theorie und Praxis der systematischen Familientherapie. Facultas Litteras, Wien, S 29–38Google Scholar
  18. Reiter-Theil, S., ( 1988 a) Autonomie und Gerechtigkeit. Das Beispiel der Familientherapie für eine therapeutische Ethik. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  19. Reiter-Theil, S., ( 1988 b) Zwischen Moralismus und Technizismus. Auf dem Weg zu einer vernünftigen Ethik der Familientherapie. Syst Fam 1: 181–190Google Scholar
  20. Reiter-Theil, S., (1988c) Therapie und Ethik in systemischer Perspektive. Zur Entwicklung eines allgemeinen Orientierungsrahmens. In: Reiter, L., Brunner, EJ., Reiter-Theil, S., (Hrsg) Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 21–40Google Scholar
  21. Reiter-Theil, S., (1989) Therapeutische Neutralität in der Paar- und Sexualtherapie. Ethik Med 1: 99–107Google Scholar
  22. Reiter-Theil, S., Reiter, L., (1990) „Und sie bewegt sich doch!“ Veränderungen der Therapeutenpersönlichkeit im Wandel der Paradigmen. In: Brunner, EJ., Greitemeyer, D., (Hrsg) Die Therapeutenpersönlichkeit. Zweites Weinheimer Symposion 1989. Bögner- Kaufmann, Wildberg, S 183–193Google Scholar
  23. Reiter, L., Brunner, EJ., Reiter-Theil, S., (Hrsg) (1988) Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  24. Schorr, A., (1984) Die Verhaltenstherapie. Ihre Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  25. Seiderer-Hartig, M., (1980) Beziehung und Interaktion in der Verhaltenstherapie. Theorie — Praxis — Fallbeispiele. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  26. Steiner, E., Reiter, L., (1988) Der Beitrag der Theorie selbstreferentieller Systeme zur Präzisierung von Forschungsfragen in der systemischen Therapie. Syst Fam 1: 115–123Google Scholar
  27. Stierlin, H., Rücker-Embden-Jonasch, I., Wetzel, N., Wirsching, M., (Hrsg) (1982) Das erste Familiengespräch. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  28. Willbach, D., (1989) Ethics and family therapy: the case management of family violence. J Marit Fam Ther 15: 43–52CrossRefGoogle Scholar
  29. Wynne, LC., (1988) Zum Stand der Forschung in der Familientherapie: Probleme und Trends. Syst Fam 1: 4–22Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Stella Reiter-Theil

There are no affiliations available

Personalised recommendations