Freisetzungsmessungen von Radon am Haldenmaterial aus Ellweiler

  • Hans O. Denschlag
Conference paper

Zusammenfassung

Der folgende Bericht beschäftigt sich mit Untersuchungen an den Rückständen der Uranaufbereitung der Gewerkschaft Brunhilde in Ellweiler und diskutiert mögliche Risiken, die von den Halden ausgehen bzw. von Haldenmaterial, das möglicherweise beim Bau von Wohnhäusern Verwendung gefunden hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    R. J. Schwankner: Zur Kenntnis von [219, 220, 222 Rn] Radon im Wohnbereich, arcus 6, 285 (1986).Google Scholar
  2. 2.
    W. Jacobi, H. G. Paretzke, U. H. Ehling: Strahlenexposition und Strahlenrisiko der Bevölkerung, Gesellschaft für Strahlen-und Umweltforschung Neuherberg, Bericht GSf S-710,1981.Google Scholar
  3. 3.
    M. Eisenbud, Environmental Radioactivity, Academic Press, New York, 3. Aufl. 1987 (S. 145).Google Scholar
  4. 4.
    G. Friedlander, J. W. Kennedy, E. S. Macias, J. M. Miller: Nuclear and Radiochemistry, John Wiley & Sons, New York, 3. Aufl. (1981).Google Scholar
  5. 5.
    H. Dörr, Dissertation Heidelberg, 1984 und H. Dörr, B. Kromer, I. Levin, R.O. Münnich, H.-J. Volpp: CO2 and Radon 222 as Tracers for Atmospheric Transport; J. Geophys. Research, 88, No. C2,1309–1313 (1983).Google Scholar
  6. 6.
    M. Urban, H. Kiefer: Strahlenbelastung durch Radon in Wohnhäusern, in: Strahlung und Radionuklide in der Umwelt, Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Großforschungseinrichtungen (AGF) im Wissenschaftszentrum, Bonn-Bad Godesberg, 1984.Google Scholar
  7. 7.
    C. R. Cothern, J. E. Smith Jr. (Herausgeber): Environmental Radon, Band 35 aus der Reihe Environmental Science Research, Plenum Press, New York 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hans O. Denschlag
    • 1
  1. 1.Institut für KernchemieUniversität Mainz65 MainzDeutschland

Personalised recommendations