Evaluation eines psychosozialen Versorgungsmodells im Rahmen der stationären internistischen Akutversorgung onkologischer Patienten

  • Walter Thomas
  • Christine Muck-Weich
  • Karl Köhle
  • Roland Rudolph

Zusammenfassung

In den letzten 2 Jahrzehnten führten die Fortschritte in der onkologischen Therapie zu einer Vergrößerung der Heilungschancen bzw. einer Verlängerung der Überlebenszeit für viele Malignomkranke. Im Zusammenhang mit den intensiven Bemühungen um diese Fortschritte wuchs aber auch das Bewußtsein für die Grenzen kurativer Möglichkeiten in der Onkologie. Beide Entwicklungen führten zu einer Neubewertung der therapeutischen Zielsetzungen und der Weiterentwicklung der Organisationsformen onkologischer Krankenversorgung. Bei Therapieplanung und -bewertung wird heute neben der Überlebenszeit zunehmend auch die Lebensqualität des Patienten berücksichtigt. Damit muß die Onkologie ihren wissenschaftlich-medizinischen Ansatz erweitern: Die subjektiven Bewertungen und Gefühle des Krebspatienten werden zum Gegenstand systematischer wissenschaftlicher Betrachtung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaronson NK (1986) Development of a core quality of life questionaire for use in cancer clinical trials. EORTC-study group on Quality of life. Protocol 15861. Approved by PRCGoogle Scholar
  2. Heim E, Augustiny KF, Bürfki C, Schaffner L, Valach L (1985) Manual zur Erfassung der Krankheitsbewältigung: Berner Bewältigungsformen. Psychiatrische Universitätsklinik, BernGoogle Scholar
  3. Kleeberg UR (1981) Probleme bei der onkologischen Krankenversorgung durch den niedergelassenen Arzt. Hamburger Ärztebl 10Google Scholar
  4. Muck C, Thomas W, Rudolph R et al. (1988) Implementierung und Evaluation von psychosomatischen Rehabilitationsmodellen im Rahmen der internistischen Akutversorgung von Krebskranken. Studienhandbuch zur PilotphaseGoogle Scholar
  5. Russel D, Peplau LA, Cutrona CE (1980) The revised UCLA-loneliness scale: Concurrent and discriminant validity evidence. J Pers Soc Psychol 39: 472–480CrossRefGoogle Scholar
  6. Stegie R, Mödinger H-J (1986) Methodenkritische Analyse deutschsprachiger empirischer Forschungsarbeiten (1975–1985) zu psychosozialen Auswirkungen maligner Tumoren. Psychologisches Institut Freiburg in Breisgau ( Forschungsbericht, Nr. 34 )Google Scholar
  7. Zerssen D von (1976) Die Beschwerdenliste — Manual. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Walter Thomas
  • Christine Muck-Weich
  • Karl Köhle
  • Roland Rudolph

There are no affiliations available

Personalised recommendations