Advertisement

Elemente subjektiver Krankheitstheorien: ihre Bedeutung für die Krankheitsbewältigung, soziale Interaktion und Rehabilitation von Krebskranken

  • Sigrun-Heide Filipp
  • Elke Freudenberg
  • Peter Aymanns
  • Dieter Ferring
  • Thomas Klauer

Zusammenfassung

In dem vorliegenden Beitrag sollen die grundlegenden Fragestellungen und Zielsetzungen des Forschungsprojektes „Elemente subjektiver Krankheitstheorien“ (Filipp et al. 1987) beschrieben werden. Dieses Forschungsprojekt zielt ab auf eine systematische und umfassende Beschreibung und Analyse subjektiver Krankheitstheorien im Umfeld von Krebserkrankungen. „Subjektive Krankheitstheorien“ werden dabei als individuelle Wissens- und Überzeugungssysteme aufgefaßt, in denen krankheitsbezogene Vorstellungen und Deutungen, Ursachenannahmen sowie Verlaufserwartungen und Sinndeutungen des Krankheitsgeschehens in spezifischer Weise organisiert sind und die sich unter Rekurs auf ganz unterschiedliche (u. a. gedächtnispsychologische, handlungs- und attributionstheoretische) Ansätze abbilden lassen sollten. Dabei wird angenommen, daß sowohl (Krebs)patienten selbst wie auch Angehörige von Patienten, das medizinische Personal und auch Personen, die bislang weder beruflich noch privat in Kontakt zu Krebskranken standen, solche subjektiven Krankheitstheorien für sich aufgebaut haben und daß in Abhängigkeit vom Ausmaß subjektiver Betroffenheit Elemente subjektiver Krankheitstheorien in Inhalt und Struktur variieren können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck AT (1981) Kognitive Therapie der Depression. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. Bulman RJ, Wortman CB (1977) Attribution of blame and coping in the „real world“: Severe accident victims react to their lot. J Pers Soc Psychol 35: 351–363Google Scholar
  3. Derogatis LR, Abeloff MD, Melisaratis N (1979) Psychological coping mechanisms and survival time in metastatic breast cancer. JAMA 242: 1504–1508PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Dornheim J (1983) Kranksein im dörflichen Alltag. Soziokulturelle Aspekte des Umgangs mit Krebs. Tübinger Vereinigung für Volkskunde, TübingenGoogle Scholar
  5. Epstein S (1979) Entwurf einer integrativen Persönlichkeitstheorie. In: Filipp S-H (Hrsg) Selbstkonzeptforschung. Klett-Cotta, Stuttgart, S 15–45Google Scholar
  6. Filipp S-H (1981) Selbstkonzept. In: Schiefele H, Krapp A (Hrsg) Handlexikon zur Pädagogischen Psychologie. Ehrenwirth, München, S 331–336Google Scholar
  7. Filipp S-H (1985) Formen der Auseinandersetzung mit schweren körperlichen Erkrankungen: Illustrierung der Befundlage. Fachbereich I - Psychologie, Universität Trier ( Forschungsberichte „Psychologie der Krankheitsbewältigung“, Nr 2 )Google Scholar
  8. Filipp S-H, Aymanns P, Ferring D, Freudenberg E, Klauer T (1987) Elemente subjektiver Krankheitstheorien: Ihre Bedeutung für die Krankheitsbewältigung, soziale Interaktion und Rehabilitation von Krebskranken. Fachbereich I - Psychologie, Universität Trier ( Forschungsberichte „Psychologie der Krankheitsbewältigung“, Nr 15 )Google Scholar
  9. Gotay CC (1985) Why me? Attributions and adjustment by cancer patients and their mates at two stages in the disease process. Soc Sci Med 20: 821–825CrossRefGoogle Scholar
  10. Green LW, Rimer B, Elwood TW (1981) Biobehavioral approaches to cancer prevention and detection. In: Weiss SM, Herd JA, Fox BH (eds) Perspectives on behavioral medicine. Academic Press, New York, pp 215–234Google Scholar
  11. Groeben N, Scheele B (1977) Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Steinkopff, DarmstadtCrossRefGoogle Scholar
  12. Hamera EK, Shontz FC (1978) Perceived positive and negative effects of life-threatening illness. J Psychosom Res 22: 419–424PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Heckhausen H (1980) Motivation und Handeln. Springer, Berlin Heidelberg New York Janoff-Bulman R (1979) Characterological versus behavioral self-blame. Inquiries into depression and rape. J Pers Soc Psychol 37: 1798–1809Google Scholar
  14. Klauer T, Filipp S-H (1987) Der Fragebogen zur Erfassung der Krankheitsbewältigung (FEKB): I. Kurzbeschreibung des Verfahrens. Fachbereich I - Psychologie, Universität Trier ( Forschungsberichte „Psychologie der Krankheitsbewältigung“, Nr 13 )Google Scholar
  15. Klauer T, Filipp S-H, Ferring D (1988) Der Fragebogen zur Erfassung der Krankheitsbewältigung (FEKB): II. Skalenkonstruktion und erste Befunde zu Reliabilität, Validität und Stabilität. Fachbereich I - Psychologie, Universität Trier ( Forschungsberichte „Psychologie der Krankheitsbewältigung“, Nr 19 )Google Scholar
  16. Köhle K, Simons C, Kubanek B (1986) Zum Umgang mit unheilbar Kranken. In: Uexküll T vonGoogle Scholar
  17. (Hrsg).
    Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 1204–1251 Lerner MJ, Miller DT (1978) Just world research and the attribution process: Looking back andGoogle Scholar
  18. ahead. Psychol Bull 85:1030–1051Google Scholar
  19. Leventhal H, Zimmermann R, Gutman M (1984) Compliance: A self-regulation perspective. In: Gentry WD (ed) Handbook of behavioral medicine. Guilford, New York, pp 369–436Google Scholar
  20. Montada L (1986) Life stress, injustice, and the question „Who is responsible?“ Fachbereich I - Psychologie, Universität Trier (Forschungsberichte „Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral”, Nr 38 )Sigrun-Heide Filipp et al.Google Scholar
  21. Nerenz DR, Leventhal H (1983) Self-regulation theory in chronic illness. In: Burish TG, Bradley LA (eds) Coping with chronic illness. Academic Press, New York, pp 13–37Google Scholar
  22. Neumann G (1969) Das Problem der Krebserkrankung in der Vorstellung der Bevölkerung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  23. Osgood CE, Suci GJ, Tannenbaum DH (1957) The measurement of meaning. Univ of Illinois Press, Urbana/IlGoogle Scholar
  24. Perloff L (1987) Social comparison and illusions of invulnerability to negative life events. In: Snyder CR, Ford CE (eds) Coping with negative life events. Plenum, New York, pp 217–242Google Scholar
  25. Rothbaum F, Weisz JR, Snyder SS (1982) Changing the world and changing the self: A two-process model of perceived control. J Pers Soc Psychol 42: 5–37Google Scholar
  26. Sontag S (1978) Illness as metaphor. Farrar, Strauss & Giroux, New YorkGoogle Scholar
  27. Taylor SE (1983) Adjustment to threatening events. A theory of cognitive adaptation. Am Psychol 38: 1161–1173CrossRefGoogle Scholar
  28. Taylor F, Lichtman RR, Wood JV (1984) Attributions, beliefs about control, and adjustment to breast cancer. J Pers Soc Psychol 46 /3: 489–502PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Verres R (1986) Krebs und Angst. Subjektive Theorien von Laien über Entstehung, Vorsorge, Früherkennung, Behandlung und die psychosozialen Folgen von Krebserkrankungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  30. Verres R, Faller H, Mechel U, Schilling S (1985) Subjektive Krankheitstheorien: Einige Möglichkeiten und einige Schwierigkeiten bei der Analyse gesundheitsbezogener Kognitionen und Emotionen. In: Fischer P (Hrsg) Therapiebezogene Diagnostik. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Tübingen, S 11–23Google Scholar
  31. Wallston BS, Wallston KA, Kaplan GD, Maides SA (1976) Development of the health locus of control scale. J Consult Clin Psychol 44: 580–585PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Weinstein ND (1984) Why it won’t happen to me: Perceptions of risk factors and susceptibility. Health Psycho] 3: 431–457CrossRefGoogle Scholar
  33. Wortman CB, Dunkel-Schetter C (1979) Interpersonal relationships and cancer: A theoretical analysis. J Soc Issues 35: 120–154CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Sigrun-Heide Filipp
  • Elke Freudenberg
  • Peter Aymanns
  • Dieter Ferring
  • Thomas Klauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations