Advertisement

Die pathologische Verdickung der Darmwand — Möglichkeiten einer Differentialdiagnose?

  • H. Worlicek
  • K. Engelhard
Conference paper

Zusammenfassung

Der Nachweis pathologischer Darmwandveränderungen ist durch Ultraschall in einem hohen Prozentsatz möglich. Kontrovers diskutiert wird die Frage, inwieweit Rückschlüsse auf die Differentialdiagnose aus dem sonomorphologischen Erscheinungsbild möglich sind und welche Kriterien dabei ausschlaggebend sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kremer H, Kellner E, Schierl W, Zöllner N (1978) Sonographische Diagnostik bei infiltrativen Magen-Darm-Erkrankungen. Dt Med Wochenschr 103:965CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schwerk W, Braun B, Dombrowski H (1979) Real-time-ultrasound examination in the diagnosis of gastrointestinal tumors. J Clin Ultrasound 7:425PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Seitz K (1980) Sonographische Diagnostik beim Morbus Crohn. Ultraschall 1:35CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Worlicek H (1988) Sonographie von Dünn- und Dickdarm — Differentialdiagnose der Wandverdickung. Bildgebung/Imaging 56:25Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Worlicek
    • 1
  • K. Engelhard
  1. 1.Gastroenterologische PraxisRegensburgDeutschland

Personalised recommendations