Die dreidimensionale Ultraschalldiagnostik

  • Ch. Sohn
  • G. Rudofsky
Conference paper

Zusammenfassung

Erste experimentelle und klinische Untersuchungen haben die Durchführbarkeit einer dreidimensionalen Ultraschalldarstellung gezeigt. Eine dreidimensionale Diagnostik ist von der Kernspintomographie und Computertomographie bereits bekannt, doch wegen der Aufwendigkeit dieser beiden Verfahren ist der routinemäßige Einsatz — im Gegensatz zu einer dreidimensionalen Ultraschalldarstellung — kaum möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Sohn Ch, Grotepaß J, Ameling W, Schneider W, Menge KH (1989) Die Voraussetzungen zum klinischen Einsatz der dreidimensionalen Ultraschalldarstellung. Springer Radiologie 29:303–307Google Scholar
  2. 2.
    Sohn Ch, Rudofsky G (1989) Die dreidimensionale Ultraschalldiagnostik — ein neues Verfahren für die klinische Routine? Springer Ultraschall Klin Prax 4:219–224Google Scholar
  3. 3.
    Sohn Ch, Grotepaß J, Swobodnik W (1989) Möglichkeiten der dreidimensionalen Ultraschalldarstellung. Thieme Ultraschall 10:307–313CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Ch. Sohn
    • 1
  • G. Rudofsky
  1. 1.Klinik und Poliklinik für AngiologieUniversitätsklinik EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations