Advertisement

Sonographische Befunde beim Impingement-Stadium I und II

  • G. Hannesschläger
  • R. Reschauer
  • H. Neumüller
  • R. Stadler
Conference paper

Zusammenfassung

Beim Impingement-Syndrom (IMP-S) manifestieren sich die wesentlichen pathologischen Veränderungen vorwiegend an den gelenkstabilisierenden, subakromialen Weichteilstrukturen und sind daher der direkten Beurteilung durch die Sonographie zugänghch. Ziel der vorhegenden Untersuchung war es, diese sonomorphologischen Abnormitäten zu definieren, um eine Einordnung in die Neer-Stadien [4] zu ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Crass JR, Craig EV, Feinberg SB (1988) Clinical significance of sonographic findings in the abnormal but intact rotator cuff: a preliminary report. J Chn Ultrasound 16:625–634CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hedtmann A (1988) Sonographie des Schultergelenkes. In: Graf R, Schuler P (Hrsg) Sonographie am Stütz- und Bewegungsapparat bei Erwachsenen und Kindern, edition medizin. VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 53–93Google Scholar
  3. 3.
    Kujat R (1986) Das Impingementsyndrom der Schulter. Unfallchirurg 89:409–417PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Neer CS (1983) Impingement lesions. Clin Orthop Rel Res 173:70–77Google Scholar
  5. 5.
    Uhthoff HK, Sarkar K, Hammond I (1982) Die Bedeutung der Dichte und der Schärfe der Abgrenzung des Kalkschattens bei der Tendopathia calcificans. Radiologe 22:170–174PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • G. Hannesschläger
    • 1
  • R. Reschauer
  • H. Neumüller
  • R. Stadler
  1. 1.ZentralröntgeninstitutAllgemeines Krankenhaus LinzLinzAustria

Personalised recommendations