Advertisement

Handlungsspielräume und Handlungsprinzipien in der Umweltpolitik

  • Malte Faber
  • Peter Michaelis
  • Gunter Stephan

Zusammenfassung

Die Ziele, die man in der Umweltpolitik verwirklichen will, hängen davon ab, wie man den Zustand der Welt sieht: Je kritischer man ihn beurteilt, umso weitreichendere Ziele wird man setzen und um so umfaßendere Maßnahmen fordern. Unsere Forderung ist, die Emissionen in Luft, Wasser und Boden sowie die Abfälle aller Art müssen drastisch verringert werden. Wie kann das erreicht werden?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 19

  1. Faber, M. (1987): ”Umweltschutz und Umweltschutzkosten”, in: Irrgang/Klawitter/Seif (Hrsg.), Wege aus der Umweltkrise, J. Schweitzer Verlag, Frankfurt/Main, München.Google Scholar
  2. Faber, M. und P. Michaelis (1989):”Änderung der Produktions- und Verbrauchsweise durch Umweltabgaben am Beispiel der Abfallwirtschaft”, Universität Heidelberg, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Diskussionsschrift Nr. 132, April 1989.Google Scholar
  3. IWD (1989):”Vorwärts-Strategie nötig”, Informationsdienst des Institutes der deutschen Wirtschaft, Jahrgang 15, Nr.3, S.4, Köln.Google Scholar
  4. Weizsäcker, C.F.v. und E.U.v. (1984): ”Fehlerfreundlichkeit”, in: K.Kornwachs (Hrsg.), Offenheit, Zeitlichkeit, Komplexität - Zur Theorie der offenen Systeme, Campus Verlag, Frankfurt /Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Malte Faber
    • 1
  • Peter Michaelis
    • 1
  • Gunter Stephan
    • 2
  1. 1.Alfred-Weber-InstitutUniversität HeidelbergHeidelberg 1Deutschland
  2. 2.Volkswirtschaftliches Institut Abteilung f. angewandte MikroökonomieUniversität BernBernSwitzerland

Personalised recommendations