Advertisement

Beziehung und Gespräch als psychotherapeutische Wirkfaktoren

  • Hermann Lang

Zusammenfassung

Im Rahmen eines Interviews zur Erfassung von Prozessen der Krankheitsbewältigung bemerkte eine 34jährige pankreatektomierte Patientin, die in ihren depressiven Verstimmungen immer wieder nachts von quälenden Suizidideen an das Fenster ihrer Hochhauswohnung getrieben wird: „Und dann weck ich meinen Mann, und dann sag ich, ich war wieder am Fenster. Komm setz dich mit mir ein bißchen hin, ich möchte ein bißchen mit dir sprechen, ich sag, laß uns ein bißchen unterhalten, und dann, danach, geht es mir besser, dann ist das wieder vergessen.“ Ein Sich-mit-einem-anderen-Austauschen darüber, was emotional belastet, was Probleme macht, wirkt therapeutisch, wirkt lebenserhaltend. Was uns hier exemplarisch begegnet, ereignet sich sicherlich alltäglich und ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Ich möchte zunächst auf diese „alltägliche“ Beziehung eingehen; im Anschluß daran seien Überlegungen angestellt, inwieweit das Gespräch mit dem Allgemeinarzt, dem nichtprofessionellen Psychotherapeuten therapeutisch wirken kann, um dann als dritten Punkt den professionellen Psychotherapeuten zu behandeln. Eine anthropologische Überlegung, verbunden mit der themenbezogenen Wiedergabe erster Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, soll dann abschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1976) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  2. Boss M (1959) Die Psychotherapie des praktischen Arztes. Schweiz Med Wochenschr 89:1336–1341PubMedGoogle Scholar
  3. Bräutigam W (1983) Beziehung und Übertragung in Freuds Behandlungen und Schriften. Psyche 37:116–129PubMedGoogle Scholar
  4. Brown G et al. (1977) Depression and loss. Br J Psychiatry 130:1–18PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Brown G, Harres T (1978) Social origin of depression: A study of psychiatric disorder in women. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  6. Condrau G (1968) Medizinische Psychologie. Walter, Olten bei Freiburg i. Br.Google Scholar
  7. Eysenck HJ, Rachman S (1968) Neurosen — Ursachen und Heilmethoden. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  8. Frank JD (1974) Therapeutic components of psychotherapy. J Nerv Ment Dis 159:325–342PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Freud S (1895) Studien über Hysterie. GW L Imago, London 1952Google Scholar
  10. Gebsattel VE von (1928) Was wirkt bei der Psychoanalyse therapeutisch? In: Prolegomena einer medizinischen Anthropologie. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg 1954Google Scholar
  11. Klaus MH, Kenneil JH (1976) Maternal-infant bonding. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  12. Lacan J (1966) Ecrits. Seuil, ParisGoogle Scholar
  13. Lang H (1986a) Paradoxe Intervention. In: Müller C (Hrsg) Lexikon der Psychiatrie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. Lang H (1986b) Zur Struktur und Therapie der Zwangsneurose. Psyche 40:953–970PubMedGoogle Scholar
  15. Lang H, Faller H, Schilling S (1989) Krankheits Verarbeitung aus psychosomatisch-psychotherapeuti-scher Sicht am Beispiel pankreatektomierter Patienten. Psychother med Psychol 39:239–247Google Scholar
  16. Lévi-Strauss C (1968) Strukturale Anthropologie. Suhrkamp, Frankfurtam MainGoogle Scholar
  17. Marty P (1980) L’ordre psychosomatique. Payot, ParisGoogle Scholar
  18. Nemiah JC, Freyberger H, Sifneos PE (1976) Alexithymia: A view of the psychosomatic process. In: Hill OW (ed) Modern trends in psychosomatic medicine. Butterworths, LondonGoogle Scholar
  19. Papousek H, Papousek M, Giese R (1984) Die Anfänge der Eltern-Kind-Beziehung. In: Frick-Bruder U, Baltz P (Hrsg) Psychosomatische Probleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  20. Rad M von (1983) Alexithymie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  21. Schepank H (1987) Psychogene Erkrankungen der Stadtbevölkerung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  22. Smith ML, Glass GV, Miller TJ (1980) The benefits of psychotherapy. Johns Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  23. Strupp HH (1983) Psychotherapie — eine nie endende Kontroverse. Psychother med Psychol 33:1–2 (Sonderheft)Google Scholar
  24. Strupp HH, Hadley SW (1979) Specific vs. nonspecific factors in psychotherapy. Arch Gen Psychiatry 36:1125–1136PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Tress W (1986) Die positive frühkindliche Bezugsperson — Der Schutz vor psychogenen Erkrankungen. Psychother med Psychol 36:51–57Google Scholar
  26. Weizsäcker V von (1950) Diesseits und jenseits der Medizin. Koehler, StuttgartGoogle Scholar
  27. Wolf S (1950) Effects of suggestion and conditioning on the action of chemical agents in human subjects-the pharmacology of placebos. J Clin Invest 29:100–109PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Wyss D (1982) Der Kranke als Partner, B 1. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  29. Wyss D (1986/87) Neue Wege in der psychosomatischen Medizin. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hermann Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations