Advertisement

Wirkfaktoren bei der Psychotherapie depressiver Erkrankungen

  • Hermann Lang

Zusammenfassung

Unter depressiven Erkrankungen verstehen wir vorrangig die depressive Neurose und die endogene (endomorphe) Depression. Sogenannte depressive Verstimmungen finden sich zweifellos bei vielen klinischen Krankheitsbildern, im Neurosenbereich z. B. auch bei hysterischen und anankastischen Neurosen, im psychotischen Formenkreis bei Schizophrenen und schließlich, das wird in Abhandlungen, die nur neurosenpsychologisch orientiert sind, häufig übersehen, bei organisch Kranken. Wenn wir uns gleichwohl im folgenden auf neurotische und psychotische Depression beschränken und damit in gewisser Weise der amerikanischen Einteilung in leichtere und schwere Depression folgen, so deshalb, weil einmal die depressive Verstimmung das Leitsymptom bildet und zum anderen, weil sowohl der neurotisch als auch der endogen Depressive über Strukturmerkmale verfügen, die sicherlich im strengen Sinne nicht spezifisch, aber in ihrem Zusammenspiel zumindest so charakteristisch sind, daß sie eine spezifisch zu nennende Gefährdung mit sich bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham K (1911) Ansätze zur psychoanalytischen Erforschung und Behandlung des manischdepressiven Irreseins und verwandter Zustände. In: Abraham K, Psychoanalytische Studien, Bd II. Fischer, Frankfurt am Main 1971Google Scholar
  2. Arieti S (1978) Psychoanalysis of severe depression: Theory and therapy. In: Arieti S, On schizophrenia, phobias, depression, psychotherapy and the farther shores of psychiatry. Brunner/Mazel, New YorkGoogle Scholar
  3. Battegay R (1985) Depression. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Beck AT, Rusch, AJ, Shaw BF, Emery G (1981) Kognitive Therapie der Depression. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  5. Becker J, Spielberger CD, Parker JB (1963) Value achievement and authoritarian attidues in psychiatric patients. J Clin Psychol 19:57–61CrossRefGoogle Scholar
  6. Benedetti G (1987) Analytische Psychotherapie der affektiven Psychosen. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Bräutigam W (1968) Reaktionen — Neurosen — abnorme Persönlichkeiten, 5. Aufl. Thieme, Stuttgart 1985Google Scholar
  8. Bräutigam W (1969a) Beobachtungen bei der analytischen Psychotherapie Manisch-Depressiver (Intervalltherapie). In: Schulte W, Mende W (Hrsg) Melancholie in Forschung, Klinik und Behandlung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Bräutigam W (1969b) Psychotherapie der Depressiven. In: Hippius H, Selbach H (Hrsg) Das depressive Syndrom. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  10. Freud S (1916) Trauer und Melancholie. Gesammelte Werke X. Imago, London 1946Google Scholar
  11. Freud S, Breuer J (1895) Studien über Hysterie. Fischer, Frankfurt am Main 1970Google Scholar
  12. Hautzinger M (1984) Veränderungsverläufe depressiver Symptomatik bei kognitiver Verhaltenstherapie. In: Hautzinger M, Straub R (Hrsg) Psychologische Aspekte depressiver Störungen. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  13. Hoffmann SO, Hochapfel G (1984) Einführung in die Neurosenlehre und Psychosomatische Medizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Jacobson E (1977) Depression. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Janzarik W (1974) Probleme der strukturell-dynamischen Kohärenz in der Zyklothymieforschung. Nervenarzt 45:628–638PubMedGoogle Scholar
  16. Kranz H (1972) Depressionen, 2. Aufl. Banaschewski, MünchenGoogle Scholar
  17. Kraus A (1971) Der Typus melancholicus in östlicher und westlicher Forschung. Nervenarzt 42:481–483PubMedGoogle Scholar
  18. Kraus A (1977) Sozialverhalten und Psychose Manisch-Depressiver. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  19. Kraus A (1985) Phänomenologie pseudohysterischer Verhaltens- und Erlebnisweisen Melancholischer. Fortschr Neurol Psychiat 53:469–475PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Lacan J (1966) Écrits. Seuil, ParisGoogle Scholar
  21. Lang H (1973) Die Sprache und das Unbewußte, 2. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1986Google Scholar
  22. Lang H (1981) Zur Problematik der Übertragung in der Psychose in Abgrenzung zur Neurose. Psyche 35:705–717PubMedGoogle Scholar
  23. Lang H (1985a) Struktural-analytische Überlegungen zur Psychotherapie Schizophrener. Nervenarzt 56:472–478PubMedGoogle Scholar
  24. Lang H (1985b) Therapeutische Konsequenzen eines struktural-analytischen Ansatzes in der Psychopathologie. In: Janzarik W (Hrsg) Psychopathologie und Praxis. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  25. Lang H (1985c) Zur Struktur der Angstneurose. In: Bühler KE, Weiß H (Hrsg) Kommunikation und Perspektivität. Königshausen & Neumann, WürzburgGoogle Scholar
  26. Lang H (1986) Zur Struktur und Therapie der Zwangsneurose. Psyche 40:953–970PubMedGoogle Scholar
  27. Lang H (1989) Zur Bedeutung der Biographie in der Psychotherapie. In: Blankenburg W (Hrsg) Biographie und Krankheit. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  28. Loch W (1969) Über zwei mögliche Ansätze psychoanalytischer Therapie bei depressiven Zustandsbildern. In: Schulte W, Monde W (Hrsg) Melancholie in Forschung, Klinik und Behandlung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  29. Loch W (1972) Psychoanalytische Aspekte zur Pathogenese und Struktur depressiv-psychotischer Zustandsbilder. In: Loch W, Zur Theorie, Technik und Therapie der Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Luft H (1978) Wandlungen der psychoanalytischen Behandlung der Depressionen. Jahrb Psychoanal 10:25–40Google Scholar
  31. Matussek P, Söldner ML, Nagel D (1982) Neurotic depression. Results of the cluster analyses. J Nerv Ment Dis 170:588–597PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Peters UH (1978) Dynamik der Melancholie. Med Welt 29:333–338PubMedGoogle Scholar
  33. Quint H (1984) Wege des psychotherapeutischen Zugangs zum depressiven Patienten. Psycho 10:715–722Google Scholar
  34. Rad M von (1983) Alexithymie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  35. Rötzer FT (1984) Kognitive Verhaltenstherapie bei Depression. In: Heimann H, Foerster K (Hrsg) Psychogene Reaktionen und Entwicklungen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  36. Tellenbach H (1961) Melancholie, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo 1983Google Scholar
  37. Tellenbach H (1967) Kritische Empfehlungen zur Behandlung Depressiver. Nervenarzt 38:167–170PubMedGoogle Scholar
  38. Tellenbach H (1975) Pathogenetische und therapeutische Aspekte der Melancholie als endokosmogener Psychose. Nervenarzt 46:525–531Google Scholar
  39. Tellenbach H (1981) La réalité, le comique et Thumour. Economica, ParisGoogle Scholar
  40. Wyss D (1982) Der Kranke als Partner, Bd I. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hermann Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations