Ethik, Aggression und Selbstaggression — medizinethische Aspekte pathologisch-destruktiven Verhaltens

  • Wolfgang Wagner
Conference paper

Zusammenfassung

Jede Auseinandersetzung mit menschlicher Aggression erfordert ethische Betrachtungen. Daraus ergibt sich unmittelbar die Notwendigkeit einer ethischen Theorie der Aggression als Grundlage für normative Abwägungen. Eine ethische Aggressionstheorie steht jedoch heute nicht zur Verfügung. Der Grund dafür ist in einem wissenschaftstheoretischen Dilemma des Aggressionsbegriffs selbst zu suchen: die Erforschung des Phänomens der Aggression hat zu einer Vielzahl von Definitionen und Aggressionstheorien geführt, die bisher nicht zu einer integrativen Gesamttheorie zusammengefügt werden konnten. Erschwerend kommt hinzu, daß Aggression weder in ihren unterschiedlichen Qualitäten noch in ihrer Quantität im naturwissenschaftlichen Sinne darstellbar ist. Um die Grundlagen für einen medizinischen Aggressionsbegriff zu schaffen, sind in dieser Situation einige theoretische Überlegungen unverzichtbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura A (1973) Aggression: A social learning analysis. Prentice Hall, Englewood Cliffs/NJGoogle Scholar
  2. Bandura A (1979) Sozial-kognitive Lerntheorie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Beauchamp TL, McCullough LB (1984) Medical ethics: The moral responsibilities of physicians. Prentice Hall, Englewood Cliffs/NJGoogle Scholar
  4. Beauchamp TL, Childress JF (1983) Principles of biomedical ethics, 2nd edn. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Battegay R (1980) Aggression in ihrer kommunikativen und destruktiven Dimension. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychiatr 127/2:297–307Google Scholar
  6. Beischer W (1982) Aggression als problemlösende Handlung für eine Situation. In: Hilke R, Kempf W (Hrsg) Aggression. Huber, Bern Stuttgart, S445–464Google Scholar
  7. Berkowitz L (1969) The frustration-aggression-hypothesis revised. In: Berkowitz L (ed) Roots of aggression. Atherton, New YorkGoogle Scholar
  8. Birnbacher D (1989) Vortrag über Suizid und Suizidprophylaxe aus Sicht der philosophischen Ethik, Marburg. Neue Ärztliche 9:3Google Scholar
  9. Bromberg S, Cassel CK (1983) Suicide in the elderly: the limits of paternalism. J Am Geriatr Soc 31/11:698–703Google Scholar
  10. Capra F (1986) Wendezeit. Bausteine für ein neues Weltbild. Scherz, Bern München Wien, S 333Google Scholar
  11. CIOMS (1985) Health policy, ethics and human values: An international dialogue. (18th Round Table Conference of the Council for International Organizations of Medical Sciences, Athens, Greece, 29th October-2nd November, 1984)Google Scholar
  12. Cook-Deegan RM (1988) Bioethik und Politik. In: Sass H-M (Hrsg) Bioethik in den USA. Methoden, Themen, Positionen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 141–168Google Scholar
  13. Dalton E, Hopper K (1976) Ethical issues in behavior control: A preliminary examination. Man Med J Values Ethics Health Care 2/1:1–40Google Scholar
  14. Dann H-D (1976) Müssen Aggressionen ausgelebt werden? In: Schmidt-Mummen-dey A, Schmidt HD (Hrsg) Aggressives Verhalten. Neue Ergebnisse der psychologischen Forschung. Juventa, MünchenGoogle Scholar
  15. Dollard J, Doob LW, Miller NE, Mowrer OH, Sears RR (1939) Frustration and aggression. Yale Univ Press, New HavenCrossRefGoogle Scholar
  16. Engelhardt HT jr (1986) The foundations of bioethics. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  17. Faden RR, Beauchamp TL (1986) A history and theory of informed consent. Oxford Univ Press, New York, pp235–273Google Scholar
  18. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. (Gesammelte Werke; Imago, London)Google Scholar
  19. Fromm E (1973) Anatomie der menschlichen Destruktivität. (Gesamtausgabe, Bd 7: Aggressionstheorie; Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart, 1980)Google Scholar
  20. Hassenstein B (1982) Menschliche Aggressivität — insbesondere des Kindes und Jugendlichen — in der Sicht der Verhaltensbiologie. In: Hilke R, Kempf W (Hrsg) Aggression. Huber, Bern Stuttgart, S65–85Google Scholar
  21. Heyd D, Bloch S (1981) The ethics of suicide. In: Bloch S, Chodoff P (eds) Psychiatric ethics. Oxford Univ Press, New York, pp 185–202 (dt. Übersetzung: Wolfgang Wagner)Google Scholar
  22. Hilke R, Kempf W (Hrsg) (1982) Aggression. Naturwissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Perspektiven der Aggressionsforschung. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  23. Jakobi U, Selg H, Belschner W (1971) Triebmodelle der Aggression. In: Selg H (Hrsg) Zur Aggression verdammt? Kohlhammer, Stuttgart, S37–53Google Scholar
  24. Jonas H (1979) Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Insel, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  25. Kattmann U (1988) Ethik der Natur. Mittlgn V D Biol, Naturwissenschaftliche Rundschau 7:1627–1629 (Beilage Nr. 355)Google Scholar
  26. Kempf W, Hilke R (1982) Zur Rehabilitierung der Frustrations-Aggressions-Theorie. In: Hilke R, Kempf W (Hrsg) Aggression. Huber, Bern Stuttgart, S148–163Google Scholar
  27. Klaidman S, Beauchamp TL (1987) The virtuous journalist. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  28. Konitzer MA (1988) Das Lebensgefühl in Deutschland. Sind wir eigentlich glücklich? Wiener Extra 12:14Google Scholar
  29. Kornadt H-J (1982) Grundzüge einer Motivationstheorie der Aggression. In: Hilke R, Kempf W (Hrsg) Aggression. Huber, Bern Stuttgart, S86–111Google Scholar
  30. Kummer H (1973) Aggression bei Affen. In: Plack A (Hrsg) Der Mythos vom Aggressionstrieb. List, München, S69–92Google Scholar
  31. MacIntyre A (1981) After Virtue. Univ Notre Dame Press, Notre DameGoogle Scholar
  32. Mark VH (1973) Social and ethical issues: Brain surgery in aggressive epileptics. Hastings Cent Rep 3/1:1–5Google Scholar
  33. Mark VH, Neville R (1973) Brain surgery in aggressive behavior. JAMA 226:765–772PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. Markl H (1982) Evolutionsbiologie des Aggressionsverhaltens. In: Hilke R, Kempf W (Hrsg) Aggression. Huber, Bern Stuttgart Wien, S21–43Google Scholar
  35. McKenna JJ (1983) Primate aggression and evolution: an overview of sociobiolo-gical and anthropological perspectives. Bull Am Acad Psychiatry Law 11/2:105–130Google Scholar
  36. Moyer KE (1968) Brain research must contribute to world peace. Fiji School Med J 3:2–5Google Scholar
  37. Moyer KE (1976) The control of aggression. In: Moyer KE (ed) The psychobio-logy of aggression. Harper & Row, New York, pp96–129Google Scholar
  38. Mummendey A (1982) Zum Nutzen des Aggressionsbegriffes für die psychologische Aggressionsforschung. In: Hilke R, Kempf W (Hrsg) Aggression. Huber, Bern Stuttgart, S317–333Google Scholar
  39. Pellegrino ED (1988) Die medizinische Ethik in den USA — Die Situation heute und die Aussichten für morgen. In: Sass H-M (Hrsg) Bioethik in den USA. Methoden, Themen, Positionen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S1–18Google Scholar
  40. Pellegrino ED, Thomasma DC (1989) For the patient’s good: The restoration of beneficence in health care. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  41. Pohlmeier H (Hrsg) (1978) Selbstmordverhütung — Anmaßung oder Verpflichtung. Keil, Bonn, S 25–49Google Scholar
  42. Ringel E (1953) Der Selbstmord, Abschluß einer krankhaften psychologischen Entwicklung. Klotz, EschbornGoogle Scholar
  43. Ritschi D (1989) Glossar Ethik. Ethik Med 1:63–64Google Scholar
  44. Rosenmayr L (1988) Älterwerden als Erlebnis, Herausforderung und Erfüllung. Edition Atelier, WienGoogle Scholar
  45. Sass H-M (1987) Methoden ethischer Güterabwägung in der Biotechnologie. In: Braun V et al. (Hrsg) Ethische und rechtliche Fragen der Gentechnologie und der Reproduktionsmedizin. Schweitzer, München, S89–110Google Scholar
  46. Sass H-M (Hrsg) (1988 a) Bioethik in den USA. Methoden, Themen, Positionen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S19–71Google Scholar
  47. Sass H-M (Hrsg) (1988b) Ethik und öffentliches Gesundheitswesen. Ordnungsethische und ordnungspolitische Einflußfaktoren im öffentlichen Gesundheitswesen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  48. Sass H-M, Viefhues H (1988) Bochumer Arbeitsbogen zur medizinethischen Praxis, 2. erw. Aufl. Bochumer Materialien zur Medizinethik H 2Google Scholar
  49. Schaefer G (1988) „Leben“ und „Gesundheit“ — begriffliche Dimension einer positiven Gesundheitserziehung. In: Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung (Hrsg) Gesundheit für alle — alles für die Gesundheit. Bonn, S18–29Google Scholar
  50. Schmidtke A (1988) Vortrag bei der Podiumsdiskussion „Suizid und Medien“ am 02.10.1988 in RegensburgGoogle Scholar
  51. Selg H (1968) Diagnostik der Aggressivität. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  52. Selg H (1971) Die Frustrations-Aggressions-Theorie. In: Selg H (Hrsg) Zur Aggression verdammt? Kohlhammer, Stuttgart, S11–36Google Scholar
  53. Selg H (1982) Aggressionsdefinitionen — und kein Ende? In: Hilke R, Kempf W (Hrsg) Aggression. Huber, Bern Stuttgart, S351–354Google Scholar
  54. Steinert T, Vogel WD (1988): Aggressive Auseinandersetzungen in der Arzt-Patient-Beziehung während einer stationären Behandlung — Überlegungen anhand von Fallbeispielen. Psychiat Prax 15:171–175Google Scholar
  55. Szasz T (1971) The ethics of suicide. Antioch Rev 31:7–17CrossRefGoogle Scholar
  56. Thomasma DC (1984) The context as a moral rule in medical ethics. J Bioethics 2:63–78CrossRefGoogle Scholar
  57. Thompson IE (1987) Fundamental ethical principles in health care. Br Med J 295:1461–1465CrossRefGoogle Scholar
  58. Tuinier S (1988) Clinical aspects of aggression. In: Swinkels JA, Blijleven W (eds) Depression, anxiety and aggression. Factors that influence the course. Medidact, Houten, pp 181–193Google Scholar
  59. Veatch RM (1977) Case studies in medical ethics. Harvard Univ Press, Cambridge London, pp 259–262 (dt. Übersetzung: Birgit Studtmann)Google Scholar
  60. Viefhues H (1988) Medizinische Ethik in einer offenen Gesellschaft, 2. erw. Aufl. Bochumer Materialien zur Medizinethik H 1Google Scholar
  61. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1969) Menschliche Kommunikation. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  62. Weber M (1919) Der Beruf zur Politik. Neudruck in: Weber M (1973) Soziologie, Universalgeschichtliche Analysen, Politik. Kröner, Stuttgart, S174–176Google Scholar
  63. Werbik H (1971) Das Problem der Definition „aggressiver“ Verhaltensweisen. Z Sozialpsychol 2:233–247Google Scholar
  64. Werbik H (1982) Zur terminologischen Bestimmung von Aggression und Gewalt. In: Hilke R, Kempf W (Hrsg) Aggression. Huber, Bern Stuttgart, S334–350Google Scholar
  65. Willemsen R (1989) Der Selbstmord in Berichten, Briefen, Manifesten, Dokumenten und literarischen Texten. Deutscher Taschenbuch Verlag, München, S196–204Google Scholar
  66. Wright RA (1987) Human values in health care. The practice of ethics. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations