Advertisement

Rudern pp 55-61 | Cite as

Möglichkeiten der Trainingsüberwachung im Rudersport

  • W. Kindermann
  • A. Urhausen
Conference paper

Zusammenfassung

Die Aufgaben der Sportmedizin im Leistungs- und Hochleistungssport bestehen u. a. darin, die Gesundheit der Athleten zu erhalten, Aussagen über die aktuelle Leistungsfähigkeit und die zu erwartende Leistungsentwicklung zu tätigen sowie trainingsbegleitende und -steuernde Maßnahmen durchzuführen. Während Gesundheitsuntersuchung und Leistungsdiagnostik im Labor seit langem mit etablierten Methoden erfolgen [3], wurden trainingsbegleitende Maßnahmen mit zunehmender Häufigkeit erst in den letzten Jahren eingeführt, wobei die Validität einzelner Methoden z.T. noch umstritten ist und vieles noch nicht als wissenschaftlich abgesichert gelten kann. Im folgenden soll ein Überblick über die Möglichkeiten trainingsüberwachender Maßnahmen im Rudersport gegeben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adlercreutz H, Härkönen M, Kuoppasalmi K et al. (1986) Effect of training on plasma anabolic and catabolic steroid hormones and their response during physical exercise. Int J Sports Med [Suppl] 7:27–29CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gillespie CA, Edgerton VR (1970) The role of testosterone in exercise induced glycogen supercompensation. Horm Metab Res 2:364–366PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kindermann W (1982) Das sportmedizinische Betreuungssystem im Leistungssport auf Bundesund Länderebene. Dtsch Z Sportmed 33:336–341Google Scholar
  4. 4.
    Kindermann W, Salas-Fraire O, Sroka G, Müller U (1983) Serumenzymverhalten nach körperlicher Belastung — Abgrenzung von krankheitsbedingten Veränderungen. Herz Kreislauf 15:117–123Google Scholar
  5. 5.
    Lehmann M, Schmid P, Keul J (1985) Plasma catecholamines and blood lactate cumulation during incremental exhaustive exercise. Int J Sports Med 6:78–81PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mader A, Hollmann W (1977) Zur Bedeutung der Stoffwechselleistungsfähigkeit des Eliteruderers in Training und Wettkampf. Leistungssport [Beiheft] 7:8–62Google Scholar
  7. 7.
    Meyer M, Rosen F (1975) Interaction of anabolic steroids with glucocorticoid receptor sites in rat muscle cytosol. Am J Physiol 229:1381–1386Google Scholar
  8. 8.
    Steinacker JM, Mischalsky R, Grünert-Fuchs M, Lormes W (1987) Feldtests im Rudern. Dtsch Z Sportmed [Sonderheft] 38:19–26Google Scholar
  9. 9.
    Sutton JR, Coleman M, Casey J, Lazarus L (1973) Androgen responses during physical exercise. Br Med J I:520–522CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Urhausen A, Müller M, Förster HJ, Weiler B, Kindermann W (1986) Trainingssteuerung im Rudern. Dtsch Z Sportmed 37:340–346Google Scholar
  11. 11.
    Urhausen A, Kullmer T, Kindermann W (1987) A 7-week follow-up study of the behaviour of testosterone and Cortisol during the competition period in rowers. Eur J Physiol 56:528–533CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Urhausen A, Weiler B, Kindermann W (1987) Katecholamin- und Laktatverhalten während mehrstufiger Ruder- und Fahrradergometrie bei Ruderern. In: Rieckert H (Hrsg) Sportmedizin-Kursbestimmung. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 699–702CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Kindermann
  • A. Urhausen

There are no affiliations available

Personalised recommendations