Rudern pp 307-312 | Cite as

Die Leistungsentwicklung von Ruderern im Längsschnitt

  • R. J. W. Michalsky
  • W. Lormes
  • M. Grünert-Fuchs
  • R. E. Wodick
  • J. M. Steinacker

Zusammenfassung

Durch die Einführung der sportartspezifischen Leistungsdiagnostik erfolgt eine immer exaktere Beratung und Führung des Athleten [1, 3, 5, 6]. Dabei sind jedoch meist nur Kurzzeiteffekte von Trainingsberatung und Trainingssteuerung dokumentiert [2,3,6,7], es fehlen Untersuchungen über den Verlauf über längere Zeiträume.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hagberg JM (1984) Physiological implications of the lactate threshold. Int J Sports Med [Suppl] 5:106–109CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hagerman FC (1984) Applied phhysiology of rowing. Sports Med 1:303–326PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hagerman FC, Staron RS (1983) Seasonal variations among physiological variables in elite oarsmen. Can J Appl Spt Sci 8:143–148Google Scholar
  4. 4.
    Larson L, Forsberg A (1980) Morphological muscle charakteristics in rowers. Can J Appl Sports Sci 5:239–244Google Scholar
  5. 5.
    Roth W (1985) Physiologische Grundlagen und Prinzipien der Vervollkommnung der konditioneilen Fähigkeiten. In: Körner T, Schwanitz P (Hrsg) Rudern. Sportverlag, Berlin/DDR, S 151–159Google Scholar
  6. 6.
    Steinacker JM (1983) Die Ruderspiroergometrie als eine Methode der sportartspezifischen Leistungsdiagnostik. Dtsch Z Sportmed 34:333–342Google Scholar
  7. 7.
    Steinacker JM, Marx U, Grünert M, Lormes W, Wodick RE (1985) Vergleichsuntersuchungen über den Zweistufentest und den Mehrstufentest bei der Ruderspiroergometrie. Leistungssport 15:47–51Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. J. W. Michalsky
  • W. Lormes
  • M. Grünert-Fuchs
  • R. E. Wodick
  • J. M. Steinacker

There are no affiliations available

Personalised recommendations