Advertisement

Rudern pp 293-298 | Cite as

Zur Selektion und Führung von Nationalmannschaften — einige Erfahrungen und Erkenntnisse

  • W. Fritsch

Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es um eine bisher wenig diskutierte Perspektive im Hochleistungsrudern, dem Problem der Führung und Selektion von Rudermannschaften für internationale Aufgaben. Der Unmut der am Hochleistungsrudern Beteiligten in diesem Zusammenhang ist sehr groß. Es vergeht keine Saison, nach der nicht in der Tages- oder Fachpresse dieses Thema aufgenommen wird, der Frage nach einer effektiven und effizienten Auswahl der Spitzenruderer aber in Form akzeptabler Lösungsansätze nicht nachgegangen wird. Es war und ist ein Problem der Ruderer, Trainer und allenfalls der Bundestrainer. Die bisherige Praxis der Selektion von Spitzenruderern erscheint — vergleicht man es mit dem Aufwand trainingsmethodischer und medizinischer Forschung — unreflektiert, wenig professionell und uneffizient.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beck E (1987) Motivation + Mut = Sieg. Leistungssport 17:12–16Google Scholar
  2. 2.
    Becker P (1987) Steigerung und Knappheit. Zur Kontingenzformel des Sportsystems und ihren Folgen. In: Becker P (Hrsg) Sport und Höchstleistung. Rororo, Reinbeck, S 17Google Scholar
  3. 3.
    Haase H (1986) Management von Spitzenleistungen. Leistungssport 16:32–38Google Scholar
  4. 4.
    Pascale RT, Athos AG (1982) Geheimnis und Kunst des japanischen Managements. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Peters TJ, Waterman RH (1986) Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Verlag Moderne Industrie, Landsberg am LechGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Fritsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations