Advertisement

Rudern pp 128-133 | Cite as

Biologische Leistungsfähigkeit von Eliteruderern und sportmedizinische Testverfahren in der erfolgreichen Ära von Karl Adam

  • P. E. Nowacki
Conference paper

Zusammenfassung

Der weltbekannte Rudertrainer Dr. Karl Adam hat für den modernen Rudersport eine besondere Bedeutung. Scit 1948 hatte er durch die konsequente Analyse von biomechanischen, psychologischen und trainingswissenschaftlichen Problemen und die Bearbeitung mit naturwissenschaftlichen Ansätzen und Methoden neue Lösungen für das Rudertraining, für die Rudertechnik und für die Führung von Mannschaften erarbeitet und mit den von ihm nach diesem neuen Konzept trainierten Mannschaften über 20 Jahre internationalen Erfolg und Anerkennung erworben. Scine Verfahrensweise hat die moderne Trainingswissenschaft und Biomechanik geprägt und es steht in der Tradition der Sportart Rudern, neuen Erkenntnissen stets besonders aufgeschlossen zu Scin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adam K (1975) Leistungssport: Sinn und Unsinn. Nymphenburger Verlagshandlung, München, S 1–207Google Scholar
  2. 2.
    Adam K, Nowacki PE, Schmid E, Weist U (1968) Untersuchungen über die sympathiko-adrenale Reaktion bei Hochleistungssportlern im Training und im Wettkampf. Sportarzt Sportmed 19:389–399Google Scholar
  3. 3.
    Hollmann W (1965) Kriterien der körperlichen, kardialen und pulmonalen Leistungsgrenzen. In: Mellerowicz H, Hansen G (Hrsg) I. Internationales Seminar für Ergometrie. Ergon, Berlin, S 186–192Google Scholar
  4. 4.
    Nowacki PE (1974) Erforschung des Höhentrainings als Beispiel einer Zusammenarbeit zwischen Trainer, Sportarzt und Physiotherapeut. Physiothérapie 65:93–97 und 169–173Google Scholar
  5. 5.
    Nowacki PE (1977) Sportmedizinische und leistungsphysiologische Aspekte des Ruderns. In: Adam K, Lenk H, Nowacki PE, Rulffs M, Schröder W (Hrsg) Rudertraining. Limpert, Bad Homburg, S 251–646Google Scholar
  6. 6.
    Nowacki PE (1977) Die biologische Leistungsfähigkeit der Deutschland-Achter. (Ein Beitrag des Rudertrainers K. Adam für die moderne Sport- u. Leistungsmedizin.) In: Lenk H (Hrsg) Handlungsmuster Leistungssport. — Karl Adam zum Gedenken. Hofmann, Schorndorf, S 341–369Google Scholar
  7. 7.
    Nowacki PE (1987) Stellenwert der maximalen Sauerstoffschuld im Rahmen der qualitativen und quantitativen Diagnostik der anaeroben Kapazität. In: Bachl N, Baumgart P, Huber G, Keul J (Hrsg) Die trainingsphysiologische und klinische Bedeutung der anaeroben Kapazität. ATKL-Kongreß, St. Johann in Tirol, 1985. Verlag Brüder Hollinek, Wien, S 67–79Google Scholar
  8. 8.
    Nowacki PE, Adam K, Krause R, Ritter U (1971) Die Spiroergometrie im neuen Untersuchungssystem für den Spitzensport. (Vergleichende Darstellung biologischer Leistungsdaten bei Hochleistungssportlern in Relation zur spezifischen sportlichen Leistungsfähigkeit) Leistungssport 2:37–51Google Scholar
  9. 9.
    Secher NH, Vaage O, Jensen K, Jackson RC (1983) Maximal aerobic power in oarsmen. Eur J Appl Physiol 51:155–162CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. E. Nowacki

There are no affiliations available

Personalised recommendations