Advertisement

Rudern pp 62-78 | Cite as

Der Einfluß der Ausdauer auf die 6minütige maximale anaerobe und aerobe Arbeitskapazität eines Eliteruderers

  • A. Mader
  • U. Hartmann
  • W. Hollmann

Zusammenfassung

Leistungsphysiologische Tests, auch solche zur Bestimmung der ruderspezifischen maximalen Arbeitskapazität, erlauben nur eine begrenzte Anzahl von Parametern des Energiestoffwechsels bzw. der physiologischen Reaktion des Gesamtkörpers zu messen. Für das Verhältnis von Leistung und metabolischer Belastung oder Ausbelastung wird gemeinhin die maximale Nachbelastungslaktatkonzentration im Ohrkapillarblut als Beurteilungsparameter benutzt. Dies gilt sowohl für die Bestimmung der „Ausdauerleistungsfähigkeit“ anhand des Kriteriums einer „anaeroben Schwelle“ als auch für die Beurteilung bzw. Abschätzung der „Grenze der Maximalleistung“ über das Kriterium der „maximal tolerierbaren Laktatazidose“ [6, 7, 8, 9, 11, 12, 14, 15, 19, 20].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Åstrand PO, Rodahl K (1977) Textbook of work physiology, 2nd edn. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Danforth WH (1965) Activation of glycolytic pathway in muscle. In: Chance B, Estabrook RW, Williamson JR (eds) Control of energy metabolism. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Di Prampero PE (1981) Energetics of muscular exercise. Rev Physiol Biochem Pharmacol 89:144–222Google Scholar
  4. 4.
    Dorf RC (1983) Modern control systems. Addison-Wesley, Reading, MassachusettsGoogle Scholar
  5. 5.
    Freund H, Gendry P (1978) Lactate kinetics after short strenuous exercise in man. Eur J Appl Physiol 39:123CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hagerman FC, Connors MC, Gault JA, Hagermann GR, Plolinski WJ (1978) Energy expenditure during simulated rowing. J Appl Physiol 45 (1):87PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hartmann U (1987) Querschnittuntersuchungen an Leistungsruderern im Flachland und Längsschnittuntersuchungen an Eliteruderern in der Höhe mittels eines zweistufigen Tests auf einem Gjessing-Ruderergometer. Hartung-Gorre Verlag, KonstanzGoogle Scholar
  8. 8.
    Heck H, Mader A, Hess G, Mücke S, Müller R, Hollmann W (1985) Justification of the 4-mmol/l lactate threshold. Int J Sports Med 6:117–130PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hermansen L, Osnes JB (1972) Blood and muscle pH after maximal exercise in man. J Appl Physiol 32:304PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hickson RG, Bomze HA, Holloszy JO (1978) Faster adjustment of O2 uptake to the energy requirement of exercise in the trained state. J Appl Physiol 44(6):877–881PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hollmann W, Hettinger T (1980) Sportmedizin — Arbeits- und Trainingsgrundlagen. 2. Aufl., Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Howald H (1977) Objektive Leistungsmessung im Rudern. Schweiz Rudersport 1(4):1Google Scholar
  13. 13.
    Karlsson J (1971) Lactate and Phosphagen concentrations in working muscle of man. Acta Physiol Scand (Suppl) 81:358Google Scholar
  14. 14.
    Kindermann W, Huber G, Keul J (1973) Säure-Basen-Haushalt und Laktatspiegel im arteriellen Blut bei Ruderern nach olympischen Wettkämpfen. Med Welt 24:1176–1178PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Kindermann W, Keul J (1977) Anaerobe Energiebereitstellung im Hochleistungssport. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  16. 16.
    Kohlas J (1978) Simulation auf dem Digitalrechner. In: Schneider B, Ranft U (Hrsg) Simulationsmethoden in der Biologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Mader A (1984) Eine Theorie zur Berechnung der Dynamik und des steady state von Phosphory-lierungszustand und Stoffwechselaktivität der Muskelzelle als Folge des Energiebedarfs. Habilitationsschrift, KölnGoogle Scholar
  18. 18.
    Mader A, Heck H (1986) A theory of the metabolic origin of “Anaerobic Threshold”. Int J Sports Med 7 (Suppl 1):45–65PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Mader A, Hollmann W (1977) Zur Bedeutung der Stoffwechselleistungsfähigkeit des Eliteruderers im Training und Wettkampf. Leistungssport (Suppl) 9:9Google Scholar
  20. 20.
    Mader A, Heck H, Föhrenbach R, Hollmann W (1979) Das statische und dynamische Verhalten des Laktats und des Säure-Basen-Status im Bereich niedriger bis maximaler Azidosen bei 400-und 800-m-Läufern bei beiden Geschlechtern nach Belastungsabbruch. Dtsch Z Sportmed 7:203Google Scholar
  21. 21.
    Mader A, Heck H, Liesen H, Hollmann W (1983) Simulative Berechnungen der dynamischen Änderungen von Phosphorylierungspotential, Laktatbildung und Laktatverteilung beim Sprint. Dtsch Z Sportmed 34(1):14Google Scholar
  22. 22.
    McGilvery RW (1973) The use of fuels for muscular work. In: Howald H, Poortmans JR (eds) Metabolic adaptation to prolonged physical exercise. Proc of the Second International Symposium on Biochemistry of Exercise. Magglingen/SchweizGoogle Scholar
  23. 23.
    Sahlin K (1978) Intracellular pH and energy metabolism in skeletal muscle of man with special reference to exercise. Acta Physiol Scand (Suppl) 103:455Google Scholar
  24. 24.
    Secher NH (1983) The physiology of rowing. J Sports Sci 1(1):23CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Secher NH, Vaage O, Jensen K, Jackson RC (1983) Maximal aerobic power in oarsman. Eur J Appl Physiol 51(2):155CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Spriet LL, Soederlund K, Bergstroem M, Hultmann E (1987) Anaerobic energy release in skeletal muscle during electrical stimulation in men. J Appl Physiol 62(2):611–615PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Whipp P, Wasserman JK (1972) Oxygen uptake kinetics for various intensities of constant load work. J Appl Physiol 33:351–356PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. Mader
  • U. Hartmann
  • W. Hollmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations