Angst pp 107-111 | Cite as

Therapeutische Zugänge zur Angst Schizophrener

  • W. Böker
Conference paper

Zusammenfassung

Im Lebensgang Schizophrener ist Angst ebenso wie Freudlosigkeit und Depressivität ein häufiger Begleiter des Kranken. Therapeutische Zugänge zur Angst eröffnen sich auf verschiedenen Wegen: gewöhnlich wird der pharmakotherapeutische Weg beschritten. Daneben ist die geduldige Anteilnahme und die schrittweise Eingliederung in eine strukturierte, den Patienten ermutigende Gemeinschaft seit jeher eine wesentliche Hilfe für den geängstigten Patienten. In letzter Zeit sind differenzierte psychologische und familientherapeutische Zugänge gefunden worden, die durch neuere Ätiologiekonzepte gebahnt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böker W (1986) Zur Selbsthilfe Schizophrener: Problemanalyse und eigene empirische Untersuchungen. In: Böker W, Brenner HD (Hrsg) Bewältigung der Schizophrenie — Multidimensionale Konzepte, psychosoziale und kognitive Therapien, Angehörigenarbeit und autoprotektive Anstrengungen. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Böker W, Brenner HD, Alberti L (1982) Untersuchung subjektiver Neuroleptikawirkung bei Schizophrenen. Therapiewoche 32(27): 3411–3421Google Scholar
  3. Böker W, Brenner HD, Gerstner G, Keller F, Müller J, Spichtig L (1984) Self-healing strategies among schizophrenics: Attempts at compensation for basic disorders. Acta Psychiatr Scand 69: 373–378PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Brenner HD, Böker W, Rui C (1986) Subjektive Neuroleptikawirkung bei Schizophrenen und ihre Bedeutung für die Therapie. In: Hinterhuber H, Schubert H, Kulhanek F (Hrsg) Seiteneffekte und Störwirkungen der Psychopharmaka. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Ciompi L, Bernasconi R (1986) Soteria-Bern — Erste Erfahrungen mit einer neuartigen Milieutherapie für akute Schizophrene. Psychiatr Prax 13(5): 172–176PubMedGoogle Scholar
  6. Hassel JH van, Bloom LJ, Gonzalez AM (1982) Anxiety management with schizophrenic outpatients. J Clin Psychol 38(2): 280–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hawkins RC, Doell SR, Lindseth P, Jeffers V, Skaggs S (1980) Anxiety reduction in hospitalized schizophrenics through thermal biofeedback and relaxation training. Percept Mot Skills 51(2): 475–482PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Hayes PE, Schulz SC (1983) The use of beta-adrenergic blocking agents in anxiety disorders and schizophrenia. Pharmacotherapy 3: 101–117PubMedGoogle Scholar
  9. Leff J, Vaughn C (1985) Expressed emotion in families: Its significance for mental illness. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  10. Müller C (1976) Psychotherapie und Sozialtherapie der Schizophrenen. In: Huber G (Hrsg) Therapie, Rehabilitation und Prävention schizophrener Erkrankungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Schünemann-Wurmthaler S (1984) Subjektive Basisstörungen der Schizophrenie. Lang, Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Süllwold L, Huber G (1986) Schizophrene Basisstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  13. Wilson HS (1982) Desinstitutionalized residental care for the mentally disordered. The Soteria House approach. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Böker

There are no affiliations available

Personalised recommendations