Literatur

  • Irmgard Rode
  • Siegfried Scheld

Literatur

  1. Albrecht PA (1977) Zur sozialen Situation entlassener „Lebenslänglicher“. Schwarz, GöttingenGoogle Scholar
  2. Albrecht PA (1981) Kriterien zur Sozialprognose nach langer Strafhaft. Psychiatr Prax 8: 1–8PubMedGoogle Scholar
  3. Becker G, Gros M (1980) Mord- und Totschlagsdelikte in Berlin-West 1967 bis 1976. In: Berliner Statistik 8, Statistisches Landesamt. Kulturbuch, BerlinGoogle Scholar
  4. Böllinger L (1979) Psychoanalyse und die Behandlung von Delinquenten. Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Boor W de (1982) Antrieb und Hemmung bei Tötungsdelikten. Karger, Basel Köln. (Schriftenreihe des Instituts für Konfliktforschung, Heft 9)Google Scholar
  6. Boor W de (1983a) Aversionsneurosen. In: Kohlmann G (Hrsg) Festschrift für Ulrich Klug. Deubner, KölnGoogle Scholar
  7. Boor W de (1983b) Über Monoperceptosen. ges Sachverständigenwesen 2: 38–40Google Scholar
  8. Brökling E (1980) Frauenkriminalität. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  9. Burgard R (1977) Wie Frauen verrückt gemacht werden. Frauenselbstverlag, Berlin Dünkel F (1981) Prognostische Kriterien zur Abschätzung des Erfolgs von Behandlungs-maßnahmen im Strafvollzug sowie für die Entscheidung über die bedingte Entlassung. Monatsschr Krim 5Google Scholar
  10. Dürkop M, Hardtmann G (1974) Frauenkriminalität. Krit Justiz 3: 219–236Google Scholar
  11. Emken E, Hauptvogel P (1985) Warum Frauen töten. Quick 47: 128–131Google Scholar
  12. Freud A (1936) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  13. Goeman M (1977) Das Schicksal der Lebenslänglichen. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  14. Haffke B (1976) Tiefenpsychologie und Generalprävention. Sauerländer, Aarau FrankfurtGoogle Scholar
  15. Hentig H von (1962) Der Rückfallmörder. Z ges. Strafrechtswissensch 74: 563–572Google Scholar
  16. Jones A (1986) Frauen, die töten. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Kerner HJ (1985) Wird die Sicherheitslage immer schlechter? Rundbrief Soziale Arbeit und Strafrecht, 2. Jahrg, Nr 3. Der Vorstand der Deutschen Bewährungshilfe e.V., Geschäftsstelle BonnGoogle Scholar
  18. Krainz K (1984) Die Problematik der Prognose zukünftigen menschlichen Verhaltens aus kriminologischer und rechtsstaatlicher Sicht. Monatsschr Krim Strafrechtsreform 5: 297–309Google Scholar
  19. Leferenz H (1972) Die Kriminalprognose. Springer, Berlin Heidelberg New York. (Handbuch der Forensischen Psychiatrie, Bd 2, Teil C)Google Scholar
  20. Lempp R (1977) Jugendliche Mörder. Huber, BernGoogle Scholar
  21. Mauz G (1985) Etwas Besseres als das Töten gibt es immer. Spiegel 23: 72–77Google Scholar
  22. Ohm A (1959) Haltungsstile Lebenslänglicher. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  23. Plack A (1974) Plädoyer für die Abschaffung des Strafrechts. List, MünchenGoogle Scholar
  24. Pracejus M (1986) Mord-und Totschlagsstatistik der im Jahre 1980 in NRW Verurteilten. NSTZ 1: 22–24Google Scholar
  25. Quensel S (1970) Wie wird man kriminelh Krit Justiz 4: 375–382Google Scholar
  26. Quetelet A (1836) Sur l’homme et le développement de ses facultés. Haumann, BrüsselGoogle Scholar
  27. Rasch W (1964) Tötung des Intimpartners. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  28. Rasch W(1985) Dimensionen und Verläßlichkeit der Kriminalprognose. Vortrag auf dem 18. Symposium des Niederländisch-Deutschen Vereins für seelische und geistige Gesundheit am 1.11.1985 in DürenGoogle Scholar
  29. Röhl KF (1969) Über die lebenslange Freiheitsstrafe. Duncker Humblot, Berlin. (Kriminologische Forschungen, Bd 6)Google Scholar
  30. Sauer-Burghard B, Zill G (1984) Frauen in der Rechtsprechung. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  31. Schorsch E, Becker N (1977) Angst, Lust, Zerstörung. — Zur Psychodynamik sexueller Tötungen Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  32. Schorsch E, Galedary G, Haag A, Hauch M, Lohse H (1985) Perversion als Straftat. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  33. Schünemann B (1978) Politisch motivierte Kriminalität. Karger, Basel München Paris. (Schriftenreihe des Instituts für Konfliktforschung, Heft 4)Google Scholar
  34. Sessar K (1981) Rechtliche und soziale Prozesse einer Definition der Tötungskriminalität. Eigenverlag des MPI für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg. (Krim. Forschungsberichte, Bd 3)Google Scholar
  35. Sigusch V (1984) Vom Trieb und von der Liebe. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  36. Spiess G (1982) Probleme praxisbezogener Forschung und ihrer Umsetzung am Beispiel der Bewährungsprognose. In: Kury H (EDS) Prävention abweichenden Verhaltens. Heymanns, KölnGoogle Scholar
  37. Statistisches Jahrbuch (1975) fur die Bundesrepublik Deutschland. Statistisches Bundesamt Wiesbaden (Hrsg). Kohlhammer, Stuttgart MainzGoogle Scholar
  38. Steigleder E (1968) Mörder und Totschläger. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  39. Stumpfl F (1961) Motiv und Schuld. Deuticke, WienGoogle Scholar
  40. Trube-Becker E (1974) Frauen als Mörder. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  41. Ward, Jackson, Ward (1969) Crimes of violence by women. In: Mulvihill DG (ed) Crimes of violence. US Government Printing Office, WashingtonGoogle Scholar
  42. Wolfang ME (1958) Patterns in criminal homicide. Trustees of the University of Pennsyl-vania, PhiladelphiaGoogle Scholar
  43. Wulf BR (1979) Kriminelle Karriere von Lebenslänglichen. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  44. Wurmser L (1959) Raubmörder und Räuber. Kriminalistik Verlag, HamburgGoogle Scholar
  45. Yoshimasu S (1966) Zur Typologie rückfälliger Mörder. Arch Krim 137: 84–90Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Irmgard Rode
    • 1
  • Siegfried Scheld
    • 2
  1. 1.Köln 41Deutschland
  2. 2.Frankfurt 50Deutschland

Personalised recommendations