Metallanalysen

  • Erika Feucht

Zusammenfassung

Archäologische Metallobjekte sind seit fast zweihundert Jahren Gegenstand naturwissenschaftlicher Untersuchungen. Die Methoden haben sich zwar grundlegend geändert, aber die Fragestellungen sind nach wie vor die gleichen: Materialidentifizierung, Herstellungstechnik und Herkunft des Rohmetalls.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. S. Junghans, E. Sangmeister und M. Schröder. Studien zu den Anfängen der Metallurgie I, Berlin 1960, II, Berlin 1974.Google Scholar
  2. A. Lucas, J.R. Harris, Ancient Egyptian Materials and Industries, London 1962.Google Scholar
  3. R. Maddin, T. Stech, J.D. Muhly and E. Brovarski, Old Kingdom Models from the Tomb of Impy: Metallurgical Studies, JEA 70, 1984, 33–41.Google Scholar
  4. J. D. Muhly, Supplement to Copper and Tin. Transactions of the Connecticut Academy of Arts and Sciences, 46, 1976, 77–136.Google Scholar
  5. E. Pernicka, Instrumentelle Multi-Elementanalyse archäologischer Kupfer-und Bronzeartefakte. Ein Methodenvergleich, in: Jb. Röm.-Germ. Zentralmus. 31, 1984, 517–531.Google Scholar
  6. J. Riederer, Die naturwissenschaftliche Untersuchung der Bronzen des Ägyptischen Museums Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin. Berliner Beiträge zur Archäometrie 3, 1978, 5–43.Google Scholar
  7. J. Tate, Some problems in analyzing museum material by nondestructive surface sensitive techniques, Nucl. Instr. Meth. Phys. Res. B14, 1986, 20–23.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Erika Feucht
    • 1
  1. 1.Ägyptologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations