Advertisement

Sectio caesarea. Stellung in der heutigen Geburtshilfe und technische Aspekte

  • E. Hochuli
  • J. Benz
  • M. Litschgi
  • H. P. Vogt
  • W. K. Marti
Conference paper

Zusammenfassung

Eines der immer wiederkehrenden und sozusagen zum „Dauerbrenner“ hochstilisierten Themen ist sieher die Frage nach der optimalen bzw. zulässigen oder gerade noch zulässigen Sectiofrequenz. Die weltweit zu beobachtende Zunahme der Frequenz, deren Verlaufskurve sich in den letzten Jahren zumindest an einigen Orten etwas verflacht hat oder deren Höhenflug gar zum Stillstand gekommen ist, hat mehr und mehr nach Retorsionsmaßnahmen gerufen. Denn es ist nach wie vor unübersehbar, daß eine Sectioletalität besteht! Sie dürfte bei l–2 ‰ liegen, möglicherweise höher. Unter 1364 Kaiserschnitten der letzten 20 Jahre hatten wir beispielsweise 3 Todesfälle, entsprechend einer Letalität von 2,2‰. Dazu ist immer noch mit einer bemerkenswerten oder gelegentlich sogar erheblichen Sectiomorbidität zu rechnen, und dies trotz den Fortschritten in Anästhesie, in der Bekämpfung von Schockzuständen und Gerinnungsstörungen, sowie von Amnioninfektionssyndromen und anderen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt auftretenden Komplikationen. — Diese an sich nicht befriedigende Situation mit einer instabilen Sectiorate und der nicht zu vernachlässigenden Letalitäts- und Morbiditätsquote zeigt denn auch bereits Ansätze zum Umdenken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brun del Re R (1984) Nahttechnik und Nahtmaterial in der Schweiz. Int. Symposium: Moderne Nahtmaterialien und Nahttechnik in Gynäkologie und Geburtshilfe, MünchenGoogle Scholar
  2. Brun del Re R, Käser O, Friedberg V, Ober KG, Thomsen K, Zander J (1981) Die geburtshilflichen Operationen. In: Käser O, Friedberg V, Ober KG, Thomsen K, Zander J (Hrsg) Gynäkologie und Geburtshilfe, 2. neubearb Auf!, Bd II/2. Thieme, Stuttgart S 18.1–18. 33Google Scholar
  3. Elliot JP, Freeman RK, Dorchester W (1982) Short versus long course of prophylactic antibiotica in ceaserean section. Am J Obstet Gynecol 143: 740–746Google Scholar
  4. Hartko WJ, Ghandekar G, Kemman E (1982) Suture materials currently used in obstetric- gynecology surgery in the United States: A questionnaire survey. Obstet Gynecol 59: 241–247PubMedGoogle Scholar
  5. Hochuli E (1974) Die kindliche Hypoxie- und Azidosemorbidität. Schweiz Med Wochenschr 104: 1717–1720PubMedGoogle Scholar
  6. Hochuli E (1980) Der Versuch einer Kosten-Nutzenanalyse im Perinatalbereich. Z Geburtshilfe Perinatal 184: 383–394Google Scholar
  7. Hochuli E (1981) Qualitätssicherung - Qualitätskontrolle in Geburtshilfe und Gynäkologie. Ther Umsch 38: 567–577PubMedGoogle Scholar
  8. Rüttgers H (1983) Der aktuelle Stand in der geburtshilflichen Überwachung. Vortrag der Chef arztekonferenz, BernGoogle Scholar
  9. Saling E (1984) Intracranielle Blutungen des Neugeborenen. Rundtischgespräch Deutscher Gynäkologen-Kongreß, FrankfurtGoogle Scholar
  10. Vogt HP, BrühwilerH, GrafU (1983) Ist die Kaiserschnittfrequenz zu hoch? Eine Analyse anhand von 1108 Fällen. Vortrag Herbsttagung Oberrheinische Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie, TübingenGoogle Scholar
  11. Vogt HP, Brühwiler H, Hochuli E (1984) Perinatale Intensivüberwachung und Infektmorbidität. Vortrag Jahrestagung Oberrheinische Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie, MulhouseGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • E. Hochuli
    • 1
  • J. Benz
    • 2
  • M. Litschgi
    • 3
  • H. P. Vogt
    • 1
  • W. K. Marti
    • 4
  1. 1.Frauenklinik, KantonsspitalMünsterlingenSwitzerland
  2. 2.Frauenklinik, KantonsspitalWinterthurSwitzerland
  3. 3.Frauenklinik, KantonsspitalSchaffhausenSwitzerland
  4. 4.KantonsspitalMünsterlingenSwitzerland

Personalised recommendations