Advertisement

Tokolyse pp 31-46 | Cite as

Vorbereitung operativer Entbindungen als Indikation zur Tokolyse

  • E. Kastendieck
Conference paper

Zusammenfassung

Operative Geburtsbeendigungen und präoperative Tokolyse sind auf den ersten Blick widerspruchsvoll. Sinn der operativen Entbindung ist es, das intrauterin durch O2-Mangel bedrohte Kind möglichst schnell in das sauerstoffreiche extrauterine Milieu zu bringen. Postpartal kann durch Beatmung mit reinem Sauerstoff bei nichteingeschränktem pulmonalen Gasaustausch innerhalb von 1–2 min ein Vollsättigung des arteriellen Bluts erreicht werden und die hypoxisch bedingte zentrale Apnoe behoben werden. Durch intrauterine Reanimation steigt die O2-Sättigung des fetalen arteriellen Bluts hingegen nur bis maximal 50% an und die Oxygenierung erfolgt i. allg. langsamer. Dennoch ist die präoperative Relaxierung des Uterusmuskels bei verschiedenen geburtshilflichen Situationen für das Kind und auch für die Mutter von therapeutischem Nutzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Heidenreich J, Steyer M (1977) Herz- und Kreislaufwirkungen von intravenösen niedrigdosierten Langzeit- und hochdosierten Kurzzeitinfusionen von Partusisten. In: Jung H, Friedrich E (Hrsg) Fenoterol (Partusisten) bei der Behandlung in der Geburtshilfe und Perinatologie. 2. Symposium über Partusisten, Wiesbaden, Oktober 1977, Thieme, Stuttgart New York, S 136–151Google Scholar
  2. 2.
    Kastendieck E (1982) Zur Interpretation der Fetalblutanalyse während der Geburt. Med Klin 77: 655–658Google Scholar
  3. 3.
    Kastendieck E (1982) Tokolyse. In: Metze H, Schäfer WD (Hrsg) Retrolentale Fibroplasie. Enke, Stuttgart (Bücherei des Pädiaters, Bd 85, S 30–40)Google Scholar
  4. 4.
    Kastendieck E, Künzel W (1979) Der Einfluß des diaplazentaren Bikarbonattransfers auf die metabolische Azidose des Feten. Z Geburtshilfe Perinatol 183: 35–44PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kastendieck E, Künzel W, Jensen A (1982) Bedeutung von aufeinanderfolgenden Dezelerationen für Blutdruck, Oxygenation und Säure-Basen-Status des Feten. In: Dudenhausen JW, Saling E (Hrsg) Perinatale Medizin, 10. Deutscher Kongreß für Perinatale Medizin, Berlin 1981, Bd. IX, Thieme, Stuttgart New York, S 197–198Google Scholar
  6. 6.
    Kastendieck E, Martius J, Paulick R (1982) Correlation of lactate in fetal tissue and in fetal blood. Xth World Congress of Gynecology and Obstetrics, Oktober 1982, San Francisco.Google Scholar
  7. 7.
    Kastendieck E, Paulick R, Martius J, Jensen A (1982) Einfluß der metabolischen Azidose auf Herzfrequenz, Blutdruck, Oxygenation, Säure-Basen-Status, Glukose- und Elektrolytkonzentration des Feten und Geschwindigkeit der fetalen Milchsäureelimination im chronischen Schafexperiment. In: Dudenhausen JW, Saling E (Hrsg) Perinatale Medizin, 10. Deutscher Kongreß für Perinatale Medizin, Berlin 1981, Bd. IX. Thieme, Stuttgart New York, S 192–193Google Scholar
  8. 8.
    Künzel W, Kastendieck E, Hohmann M (1983) Heart rate and blood pressure response and metabolic changes in the sheep fetus following reduction of uterine blood flow. Gynecol Obstet Invest 15: 300PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Meschia G (1977) Transfer of oxygen across the Placenta. In: Gluck L, (ed) Intrauterine asphyxia and the developing fetal brain. Year Book Medical Publishers, Chicago, pp 109–115Google Scholar
  10. 10.
    Myers RE (1977) Experimental models of perinatal brain damage: Relevance for human pathology. In: Gluck L (ed) Intrauterine asphyxia and the developing fetal brain. Year Book Medical Publishers, Chicago p 37Google Scholar
  11. 11.
    Rooth G (1964) Early detection and prevention of foetal acidosis Lancet I: 290CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Stoll W, Bretscher J (1972) Der Säure-Basen-Haushalt und die Sauerstoffversorgung des Feten unter subpartualer Natriumbikarbonatinfusion Schw 2 Synäk Geburtsh 3: 183Google Scholar
  13. 13.
    Weidinger H, Conradt A, Wiest W (1977) Blutverlust bei Sectio caesarea nach Kurz- und Langzeittokolyse mit Fenoterol. In: Jung H, Friedrich E (Hrsg) Fenoterol (Partusisten) bei der Behandlung in der Geburtshilfe und Perinatologie. 2. Symposium über Partusisten, Wiesbaden, Oktober 1977. Thieme, Stuttgart New York, S 73–75Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • E. Kastendieck

There are no affiliations available

Personalised recommendations