Geschmacksnerven und gustatorisches System Drüsen im Kopfbereich

  • Roland Schiffter

Zusammenfassung

Dieses zweite wichtige, vorwiegend viscero-afferente System im Kopfbereich, das auch zum afferenten Gangliensystem Stochdorffs gehört, wird ebenfalls von Chemorezeptoren erregt und hat viele funktionelle Gemeinsamkeiten mit dem Geruchssinn. Es hat ähnlich enge Beziehungen zum limbischen und vegetativen Nervensystem (nicht nur zu den parasympathisch innervierten Speicheldrüsen) und ist beim Menschen gleichfalls zugunsten der höher differenzierenden und „objektivierenden“ visuellen und auditiven Systeme im Vergleich zum Tierreich in seiner Bedeutung etwas zurückgedrängt worden. Bei den Reptilien gibt es in der Nasenscheidewand noch das sogenannte Jacobson’sche Organ, das mit einem weiteren Hirnnerven, dem Nervus terminalis, mit dem Gehirn verbunden ist und eine Art Zwitterstellung zwischen gustatorischem und olfaktorischem Organ einnimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur (Kap. 2 und 3)

  1. Adler, A. (1933): Z. Neur. 149: 208. Zit. nach Faber und Jung.Google Scholar
  2. Amoore, J. E., Johnston, J. W., Rubin, M. (1964) The stereochemical theory of odor. Sci. Amer. 210: 42–49.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Benjamin, R. M., Burton, H. (1968) Projection of taste nerve afferents to anterior operculuminsular cortex in squirrel monkey. Brain Res. 7: 221–231.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Börnstein, W. (1928) Über den Geruchssinn. II. Zur Methode der Geruchsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der klinischen Bedürfnisse. Dtsch. Z. Nervenheilk. 104: 79–91.Google Scholar
  5. Bodechtel, W. (1974): Differentialdiagnose neurologischer Krankheitsbilder. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  6. Faber, W., Jung, R. (1947) Über Geschmacksstörungen bei Hirnverletzten und das Syndrom Anosmie-Ageusie. Nervenarzt. 18: 530–544.Google Scholar
  7. Faust, C. (1956): Das klinische Bild der Dauerfolgen nach Hirnverletzungen. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  8. Gibbs, F. A., Gibbs, E. L., Lennox, W. G. (1937) Epilepsy. A paroxysmal cerebral dysrhythmia. Brain. 60: 377.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gibbs, F. A., Gibbs, E. L., Lennox, W. G. (1938) The likeness of the cortical dysrhythmias of schizophrenia and psychomotor epilepsy. Amer. J. Psychiat. 95: 255.Google Scholar
  10. Goto, N., Yamamoto, T., Kaneko, M., Tomita, H. (1983): Primary pontine hemorrhage and gustatory disturbance: Clinicoanatomie study. Stroke 14/4:507–511.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Hallen, O. (1954) Zur Lokalisation des Oral-Petit-Mal. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 130: 3.Google Scholar
  12. Heberhold, C. (1973): Nachweis und Reizbedingungen olfaktorisch und rhinosensibel evozierter Hirnrinden-Summenpotentiale sowie Konzept einer klinischen Computer-Olfaktometrie. Westdeutscher Verlag, Opladen.Google Scholar
  13. Herberhold, C. (1975) Funktionsprüfungen und Störungen des Geruchssinnes. Arch. Oto-Rhino-Laryng. 210: 67–164.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hommerich, K. W., von Arentsschild, O.: Geruchsund Geschmacksstörungen. In: Hopf, H. C. H., Poeck, K., Schliack, H. (Hrsg.): Neurologie in Klinik und Praxis. Bd. 3 (im Druck). Thieme, Stuttgart, New York.Google Scholar
  15. Janz, D. (1969) Die Epilepsien. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  16. Klingler, M. (1963): Über Anosmie und Schädel-Hirn-Trauma. Schweiz. med. Wschr. 93: 1090–1094.Google Scholar
  17. Meyer, J. E., Pudel, V., Huszarik-Felgendreher, M. (1980) Zum Eßverhalten im höheren Lebensalter. Experimentelle Studien an gesunden und dementen alten Menschen. Nervenarzt. 51: 493–497.PubMedGoogle Scholar
  18. Moeschlin, S. (1965): Klinik und Therapie der Vergiftungen. 4. Aufl. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  19. Nieuwenhuys, R., Voogd, J., van Huijzen, C. (1980): Das Zentralnervensystem des Menschen. Springer, Berlin, Heidelberg, New York.Google Scholar
  20. Rauh, C. (1967) Geruchsstörungen und Schädeltrauma. HNO (Berl.). 15: 270–273.Google Scholar
  21. Rollin, H. (1975) Funktionsprüfungen und Störungen des Geschmackssinnes. Arch. Ohr.-Nas.-u. Kehlk.-Heilk. 210: 165–218.Google Scholar
  22. Rous, J., Synek, V. (1967) Eine polygraphische Methode zum objektiven Nachweis von Anosmien bei Zuständen nach kraniozerebralen Traumen. Z. Laryng. Rhinol. 46: 635–647.Google Scholar
  23. Schaupp, H. (1971) Geruchsstörungen nach Grippe. Arch. Klin. exper. Ohr.-, Nas.-und Kehlk.-Heilk. 199: 692–698.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schiffmann, S. (1977) Food recognition by the elderly. J. Gerontol. 5: 586–592.Google Scholar
  25. Schwab, W. (1965) Die Berufsschäden der oberen Luftwege und des oberen Speiseweges. Arch. Ohr.-, Nas.-und Kehlk.-Heilk. 185: 243–378.CrossRefGoogle Scholar
  26. Stochdorff, O. (1980): Das sogenannte vegetative Nervensystem als anatomischer Begriff. In: Schiffter, R. (Hrsg.): Zentral-vegetative Regulationen und Syndrome. Springer, Berlin, Heidelberg, New York.Google Scholar
  27. Strauß, H. (1925): Mschr. Psychiat. 58: 265. Zit. nach Faber und Jung.Google Scholar
  28. Sumner, D. (1964) Post-traumatic anosmia. Brain. 87: 107–120.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Sumner, D. (1971) Measurement of electrical taste threshold. Proc. ray. Soc. Med. 64: 658–660.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Roland Schiffter
    • 1
  1. 1.Abteilung für NeurologieKrankenhaus Am UrbanBerlin 61Deutschland

Personalised recommendations