Advertisement

Alkohol und Verkehrstüchtigkeit

  • J. Gerchow

Zusammenfassung

Die Gefährdung des Straßenverkehrs durch alkoholisierte Kraftfahrer ist wirklichkeitsgerecht nicht annähernd erfaßbar, da die amtliche Statistik nur polizeilich ermitteltes Auslesematerial enthält. Dieses hat die Dimensionen eines Massendeliktes. — Der moderne Straßenverkehr kann den Menschen schon unter regulären Bedingungen überfordern. Mit Fehlleistungen ist deshalb vor allem dann zu rechnen, wenn zusätzliche Belastungen nicht toleriert werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bogen E (1927) Drunkenness. A quantitative study of acute alcoholic intoxication. JAMA 89: 1508–1513CrossRefGoogle Scholar
  2. Bonnichsen RK, Theorell H (1951) An enzymic method for the microdetermination of ethylalcohol. Scand J Clin Lab Invest 3: 58PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Brettel H-F (1972) Blutalkohol und Blutwassergehalt. In: Weinig E, Berg S (Hrsg) Arbeitsmethoden der medizinischen und naturwissenschaftlichen Kriminalistik, Bd 11. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  4. Bücher T, Redetzki H (1951) Eine spezifische photometrische Bestimmung von Ethylalkohol auf fermentativem Wege. Klin Wochenschr 29: 615–617PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Dubowski KM (1975) Studies in breath-alcohol analysis: Biological factors. Z Rechtsmed 75: 93–117Google Scholar
  6. Elbel H, Schleyer F (1956) Blutalkohol. Die wissenschaftlichen Grundlagen der Beurteilung von Blutalkoholbefunden bei Straßenverkehrsdelikten. 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Elbel H (1961) Neue Ergebnisse der Blutalkoholforschung. Hefte Unfallheilkd 66: 74PubMedGoogle Scholar
  8. Forster B, Joachim H (1975) Blutalkohol und Straftat. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Gerchow J (1968) Alkohol und Verkehrstüchtigkeit. In: Wagner K, Wagner H-J (Hrsg) Hand-buch der Verkehrsmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 827–853Google Scholar
  10. Grüner O (1956) Ein Beitrag zur photometrischen Blutalkoholbestimmung. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 44: 771–772PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Grüner O (1957) Die Bedeutung des Körperwassers für die Verteilung des Alkohols im Organismus. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 46: 53–65PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Grüner O (1967) Der gerichtsmedizinische Alkoholnachweis, 2. neubearb Aufl. Heymanns, Köln Berlin Bonn MünchenGoogle Scholar
  13. Grüner 0 (1980) Zur Problematik der Atemalkoholbestimmung. Blutalkohol 17: 351–366Google Scholar
  14. Heifer U (1965) Alkoholbedingte Leistungseinbuße und Unfallhäufigkeit im Straßenverkehr. Blutalkohol 3: 1–11Google Scholar
  15. Heifer U (1982) Untersuchungen zur Differenz zwischen Atem-und Blutalkoholkonzentration in der Anflutungsphase. Blutalkohol 19: 29–37Google Scholar
  16. Heifer U, Sellier K, Kitzner M (1966) Experimentelle und statistische Untersuchungen über den alkoholbedingten postrotatorischen Fixationsnystagmus. Blutalkohol 3: 553–557Google Scholar
  17. Leithoff H (1964) Die Automatisierung der enzymatischen Blutalkoholbestimmung (ADHMethode). Blutalkohol 2: 453–462Google Scholar
  18. Lieber CS (1977) Metabolic aspects of alcoholism. MTP Press, LancasterGoogle Scholar
  19. Lundt PV (ed) (1977) Alkohol und Straßenverkehr. Zweites Gutachten des Bundesgesundheitsamtes. Schriftenreihe H 52 Bundesminister Verkehr. Esdar, BochumGoogle Scholar
  20. Lundt PV, Jahn E (1966) Alkohol bei Verkehrsstraftaten. Bundesminister Justiz Bundesminister Verkehr. Kirschbaum, Bad GodesbergGoogle Scholar
  21. Machata G (1967) Über die gaschromatographische Blutalkoholbestimmung. Blutalkohol 4: 252–260Google Scholar
  22. Martini GA, Bode C (ed) (1971) Metabolic changes induced by alcohol. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  23. Vidic E (1954) Die Bestimmung des Alkoholgehalts in biologischen Flüssigkeiten mittels Vanadinsäure. Arzneim Forsch 4: 411–418, 506507Google Scholar
  24. Weinig E, Zink P, Reinhardt G (1970) Über die forensische Bedeutung der Alkoholkonzentration im Urin. Blutalkohol 7: 307–315Google Scholar
  25. Widmark EMP (1932) Die theoretischen Grundlagen und die praktische Verwendbarkeit der gerichtlich-medizinischen Alkoholbestimmung, 1. Aufl. Urban & Schwarzenberg, BerlinGoogle Scholar
  26. Zink P, Reinhardt G (1971) Zur Theorie der Ethanolausscheidung im menschlichen Urin. Blutalkohol 8: 1–15Google Scholar
  27. Zink P, Wendler K (1978) Der Widmark-Faktor r und seine Streubreite. Blutalkohol 15: 409–20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • J. Gerchow

There are no affiliations available

Personalised recommendations