The Information System of the Göttingen Hospital

  • Carl-Theo Ehlers
  • Rüdiger Klar
Conference paper
Part of the Lecture Notes in Medical Informatics book series (LNMED, volume 16)

Keywords

Europe Univer HEMA 

Summary

Die Abteilung für Medizinische Informatik an der Universität Göttingen entwickelt und betreibt ein Informationssystem nach einem integrierten Konzept für Krankenversorgung, Administration und Wissenschaft. Dafür kommt ein DB/DC-System (23.000 Transaktionen/Tag, DB mit 230.000 Patienten) zum Einsatz. Eine Gesamtübersicht der Anwendungen und einige medizinorientierte Beispiele wie medizinische Dokumentation, die Integration der OP-Dokumentation in das gesamte Informationssystem, die Befundübertragung von Laborwerten und die Führung der Fieberkurven werden behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. (1).
    Collen MF (ed.). Hospital Computer Systems. New York London Sydney Toronto 1974.Google Scholar
  2. (2).
    Lindberg DAB. The Growth of Medical Information Systems in the United States. Lexington Toronto 1979.Google Scholar
  3. (3).
    Ehlers CTh et al. (eds.). Data Processing in the Hospital of the Georg-August-University Göttingen. Göttingen 1980.Google Scholar
  4. (4).
    Klar R. Hierarchisch strukturierte Datenbanken in der Medizin. In: Reichertz PL, Schwarz S (eds.). Informationssysteme in der Medizinischen Versorgung. Proceedings Gmds Jahrestagung 1976, Stuttgart 1978; 326–339.Google Scholar
  5. (5).
    Klar R, Haase J, Ehlers CTh. On-line Support for Basic Medical Information in a large University Hospital. In: Anderson (ed.). Medical Informatics Europe 1978, Berlin 1978; 671–677.Google Scholar
  6. (6).
    Klar R, Prange H, Ehlers CTh. Erste Erfahrungen mit der EDV-gestützten Dokumentation klinischer Daten in einer Neurologischen Klinik. In.: Reisner H, Schnaberth G (eds.). Fortschritte der technischen Medizin in der neurologischen Diagnostik und Therapie. Proceedings Tagung der DGfN/GÖNP 1979, Wien 1980; 411–416.Google Scholar
  7. (7).
    Bendix R, Bhargava V, Griffith w et al. Computer Scheduling for the OR. Modern Health Care, 1976; 1611–160.Google Scholar
  8. (8).
    Greenberg AG. Computers in Emergency Systems, Surgery and Intensive Care Units: An Overview. In: Lindberg DAB, Kaihara S (eds.). Medinfo 80, Amsterdam New York Oxford 1980, Proceedings; 1184–1189Google Scholar
  9. (9).
    Lange HJ, Thurmayr R (eds.). Klinische Datenverarbeitung in der Fakultät für Medizin der TU München, München 1979.Google Scholar
  10. (10).
    Kühn H. The Use of the Computer to analyse Drug Prescription Habits. IFIP-TC4 Conference on Computer Aided Drug Therapy, 6-10.3.78, Bern 1978.Google Scholar
  11. (11).
    Kühn H, Pietrzyk P. On-line Befundpräsentation von eilbedürftigen Laborwerten. Proceedings, Medizinische Informatik 1981, Wien 27-28. 11. 81 (in print).Google Scholar
  12. (12).
    Maulbetsch RA. Das Diagnostik-Informationssystem (DIS) der Medizinischen Universität Tübingen. In: Wagner G (ed.). Laboratory Information Systems. Stuttgart 1978; 17–25.Google Scholar
  13. (13).
    Klar R, Ehlers CTh, Wegener U, Ansorg R: EDV-Einsatz für die bakteriologische Verlaufs- und Befunddokumentation. In: Horbach L, Duhse P (eds.). Nachsorge und Krankheitsverlaufsanalyse. Proceedings Gmds Jahrestagung 1980, Stuttgart 1981.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Carl-Theo Ehlers
    • 1
  • Rüdiger Klar
    • 1
  1. 1.Abteilung Medizinische InformatikUniversität Göttingen Neues KlinikumGöttingenDeutschland

Personalised recommendations