Augenkrankheiten

  • C. Hamburger

Zusammenfassung

Unter den Erkrankungen der Sinnesorgane nehmen in sozialer Hinsicht die Augenleiden die erste Stelle ein, denn kein Sinnesorgan ist zum Erwerb unentbehrlicher als das Auge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Grotjahn und Kaup: Handwörterbuch der sozialen Hygiene. 1912. Artikel: Augenerkrankungen.Google Scholar
  2. 1).
    Die Erhebungen hierüber sind, laut brieflicher Mitteilung Seitens des Direktors der Königsberger Univ.-Augenklinik Prof. Birsch-Hirschfeld, noch nicht abgeschlossen.Google Scholar
  3. 1).
    Cohn, Hermann in seinem grundlegenden Lehrbuch „Die Hygiene des Auges“, 1892. Ferner „Berufskrankheiten des Auges“ von Ludwig Hirsch (1910, Verlag Bergmann-Wiesbaden). Vgl. auch den Artikel „Augenerkrankungen (gewerbliche)“ (im Handwörterbuch der soz. Hygiene von Grotjahn und Kaup) von C. Hamburger.Google Scholar
  4. 1).
    Nach Hirsch, L. : a. a. 0. 1910, S. 89, ist die Ursache der relativ geringen Kurzsichtigkeit bei den Uhrmachern eine andere; auf die Kontroverse kann hier nicht eingegangen werden.Google Scholar
  5. 1).
    Seit 1921 sind diese Bestimmungen verschärft. Bei der Marine sind Brillenträger ausgeschlossen, im Landheer nur dann zugelassen, wenn die Bewerberzahl nicht ausreicht. Auch die Ansprüche an die Sehschärfe sind vergrößert.Google Scholar
  6. 1).
    Bücher, K.: Die Entstehung der Volkswirtschaft. Frankfurt a. M. 1890.Google Scholar
  7. 2).
    Handbuch der Soz. Hyg. von Grotjahn und Kaup, 1912. — Die Zahlen für 1920–1921 liegen noch nicht vor.Google Scholar
  8. 1).
    Kerschenbaumer: Die Blinden des Herzogtums Salzburg nebst Bemerkungen über die Verbreitung und die Ursachen der Blindheit im allgemeinen. 1886.Google Scholar
  9. 2).
    Der Sachverständige erkennt den unbeschäftigten Blinden schon an der Hand: sie ist von eigentümlichem matten Glanze und fast völlig faltenlos.Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. „Reichsstatistik über Kriegsblinde“ von Dr. W. Feilchenfeld in „Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. 1922, August/September-Heft ;-die daselbst angegebene Zahl von 2547 ist nicht unerheblich kleiner als die von Uhthoff 1921 berechnete; vgl. ferner Strehl: Die Kriegsblindenfürsorge, Verlag Jul. Springer, 1922.Google Scholar
  11. 2).
    Für Kriegs- und Zivilblinde gebildeter Stände ist die Blinden-Studienanstalt in Marburg (Syndikus Dr. Strehl) die zurzeit wichtigste Zentralstelle.Google Scholar
  12. 3).
    Vgl. dessen Schrift: Kriegsblindenbescliäftigung. 4. Aufl., 1922, Verlag von Siemens-Schlickert.Google Scholar
  13. 1).
    Vgl. C. Hamburger: „Wann gehören schwachsichtige Kinder in die Schule, wann in die Blindenanstalt ?“ Zeitschr. f. ärztl. Fortb. 1907.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • C. Hamburger

There are no affiliations available

Personalised recommendations