Die ekkrine Transpiration

  • Günter Stüttgen
  • Hans Schaefer

Zusammenfassung

Funktionell und anatomisch unterscheidet man die Schweißdrüsen in den Knäuelteil, in den dermalen und den transepidermalen Ausführungsgang. Myoepithelien umkleiden die dermalen Ausführungsgänge und weisen auf eine Expulsationsmöglichkeit des im Lumen liegenden Schweißes hin. Die Schweißproduktion ist eine spezifische, energieverbrauchende Leistung der ekkrinen Drüsen. Die Ähnlichkeit der Zellfunktion, wie Sekretion und auch Rückresorption, zwischen Schweißdrüsen und Niere zeigt sich auch im histologischen Bild der Zellbesetzung. Vitalhistologische Untersuchungen von Hering zeigen, daß der epidermale Schweißdrüsenausführungsgang wie die umgebende Epidermis stetig regeneriert wird. Im Bereiche des Akrosyryngiums und der distalen Hälfte des Schweißdrüsenausführungsganges erhöht sich die Zellteilung nach Stripping erheblich und zeigt damit deutliche Parallelen zu der Epidermis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ellis, R.: Eccrine Sweat Glands: Microscopy; Cytochemistry and Anatomy. In: Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Bd. 1/1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  2. Fiedler, H. P.: Der Schweiß. Aulendorf: Editio Cantor 1968.Google Scholar
  3. Braun-Falco, O., Rupec, M.: Apokrine Schweiß-drüsen. In: Handbuch der Haut- und Ge-schlechtskrankheiten, Bd. 1/1. Berlin-Heidel- berg-New York: Springer 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Günter Stüttgen
    • 1
  • Hans Schaefer
    • 1
  1. 1.Universitäts-Haut- und PoliklinikFreien Universität Berlin im Rudolf-Virchow-KrankenhausDeutschland

Personalised recommendations