Elektronenstrahlen

  • G. Schimmel

Zusammenfassung

Jede physikalische Messung ist in irgendeiner Weise mit einer oder mehreren Energietransformationen verknüpft, durch die die Meßgröße dem menschlichen Bewußtsein als Meßwert zugänglich und interpretierbar gemacht wird. In welche Form der Meßwert letztlich gebracht wird (Schallwellen, Wärmestrahlung, Lichtwellen, gedrucktes Ergebnis) ist eine Frage der Zweckmäßigkeit. Entscheidend für den Wert einer Messung ist dagegen die Energieform, die wir primär als eine Art „Sonde“ zur Beobachtung von Naturvorgängen anwenden, denn sie entscheidet wesentlich über die Grenzen des Verfahrens. Entsprechend der unterschiedlichen „Qualität“ unserer Sinnesorgane sind Schallwellen und Lichtwellen die Sonden, mit denen sich der Mensch in seiner Umwelt orientiert. Die organisch bedingte Begrenzung unseres Wahrnehmungsvermögens wurde durch die Entwicklung von sinnvollen Meßgeräten überwunden, durch die im Falle des Lichtes die zu beobachtenden Dinge oder Vorgänge durch Vergrößern oder Verkleinern in Dimensionen „abgebildet“ werden, die unserem Auge zugänglich sind. Speziell gestattet es das Mikroskop, die durch das Auflösungsvermögen unseres Auges gesetzte Grenze in der Wahrnehmung kleiner Objekte zu unterschreiten. Als vorteilhaft wird bei dem Mikroskop oft noch der Umstand empfunden, daß das Meßergebnis hier als Bild erscheint, das in den meisten Fällen keiner weiterenUmformung oder mathematischen Analyse bedarf, sondern dem Beobachter ohne weitere Hilfsmittel verständlich ist (im Gegensatz zum Beispiel zu einer Beugungsfigur). Jedoch liefert auch das Lichtmikroskop Ergebnisse, die nicht mehr an Hand der Erfahrungen aus dem makroskopischen Bereich, sondern nur durch Anwendung physikalischer Gesetze interpretiert werden können, z.B. die Farbenerscheinungen in der Polarisationsmikroskopie, die Phasenkontraste und die Beugungserscheinungen in der Nähe der Auflösungsgrenze.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Kapitel 1 Monographien

  1. Borries, B. v.: Die Übermikroskopie. Berlin: Saenger 1949.Google Scholar
  2. Heber, G., u. G. Weber: Grundlagen der modernen Quantenphysik. Teill: Quantenmechanik, S. 116ff. Leipzig: B. G. Teubner 1956.Google Scholar
  3. Hund, F.: Materie als Feld, S. 87ff. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  4. Laue, M. v.: Materiewellen und ihre Interferenzen, 2. Aufl. Leipzig: Geest & Portig 1948.MATHGoogle Scholar
  5. Reimer, L.: Elektronenmikroskopische Untersuchungs-und Präparationsmethoden, 2. Aufl. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar

Zeitschriften

  1. Rang, O.: Zur Eichtransformation der Elektronen welle. Optik 21, 59–65 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • G. Schimmel
    • 1
  1. 1.Battelle-Institut e.V.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations