Advertisement

Metallatome und Metallionen

  • Walter Schneider

Zusammenfassung

Freie Metallatome und Metallionen sind durchaus nicht unmittelbarer Gegenstand gewöhnlichen chemischen Experimentierens. Sie treten etwa als kurzlebige Partikeln im Funkenbogen eines Spektrographen auf und liefern im emittierten Licht unentbehrliche Auskunft über die energetischen Verhältnisse in der Elektronenhülle. Sie haben auch einen festen Platz in thermodynamischen Kreisprozessen, die meßbare Größen einerseits und modellmäßig zu berechnende anderseits einschließen. So interessieren zum Beispiel die den Prozessen (2.1) zukommenden Enthalpieänderungen ΔH, welche keineswegs in direkter kalorimetrischer Bestimmung ermittelt werden können. Hexafluoroaluminat(III)-Ion ist eine strukturelle Einheit im Kryolith Na3[AlF6] und ein Komplexion in wäßriger Lösung bei Gegenwart einer geeigneten Konzentration von Fluorid. Wir zögern nicht, F(-I) als Liganden und Al(III) als Zentralion zu bezeichnen; ebenso finden wir Cr(III) im Tris(dipyridyl)chrom(III), einem Komplex, in dem sechs an Cr(III) koordinierte Stickstoffe je paarweise verknüpft sind und einem bizyklischen aromatischen System angehören.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

(siehe auch Zitate in Kapital 12) Theorie der Atomhülle und der chemischen Bindung, einführende Darstellungen

  1. Hanna, M.W.: Quantum mechanics in chemistry. New York: Benjamin 1965.Google Scholar
  2. Hartmans, H.: Die chemische Bindung. Drei Vorlesungen für Chemiker. Berlin-Göttingen-Heidelberg-New York: Springer 1964.Google Scholar
  3. Hochstrasser, R. M.: Behaviour of electrons in atoms. Hew York: Benjamin 1964.Google Scholar
  4. Gray, H.B.: Electrons and chemical bonding. New York: Benjamin 1964.Google Scholar

Umfangreiche Literaturübersicht

  1. Berry, R.S.: Atomic Orbitals. J. Chem. Ed. 43, 283 (1966).Google Scholar

Anspruchsvoller Kommentar zur modernen Situation

  1. Primas, H.: Was sind Elektronen? Helv. Chim. Acta 47, 1841 (1964).CrossRefGoogle Scholar

lonenradien

  1. Dunitz, J.D., and L.E.Orgel: Stereochemistry of ionic solids. Adv. inorg. Radiochem. 2, 1 (1960).Google Scholar
  2. Pauling, L.: The nature of the chemical bond. 3rd Ed. Ithaca, N.Y.: Cornell University Press 1960.Google Scholar
  3. Stern, K.H., and E.S. Amis: Ion size. Chem. Rev. 59, 1 (1959).Google Scholar
  4. Wells, A.P.: Inorganic structural chemistry. 3rd Ed. Oxford: University Press 1962.Google Scholar

Zum Problem der Zuordnung des Oxydationszustandes

  1. Jörgensen, C.K.: Oxidation numbers and oxidation states. Berlin-Heidelberg- New York: Springer 1968.Google Scholar

Verlauf von Eigenschaften über das Periodensystem hinweg: (Elektronenkonfiguration, Atom- und Ionenradien, Ionisierungsenergie, Elektro- negativität u. a.)

  1. Rich, R.: Periodic correlations. New York: Benjamin 1965.Google Scholar

Elektronegativität

  1. Ferreira, R.: Electronegativity and chemical bonding. Adv. Chem. Phys. 13, 55 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  2. Jorgensen, C. K.: Orbitals in atoms and molecules. London and New York: Academic Press 1962, Chap. 7.Google Scholar
  3. Klopman, G.: Electronegativity. J. Chem. Phys. 43, 124 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  4. Pritchard, H. O., and H. A. Skinner: The concept of electronegativity. Chem. Rev. 55, 745 (1955).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Walter Schneider
    • 1
  1. 1.Laboratorium für anorganische ChemieEidgenössischen Technischen HochschuleZürichSwitzerland

Personalised recommendations