Advertisement

Zusammenfassung

Die in der Luft- und Raumfahrt stetig zunehmende Forderung nach extremem Leichtbau stellt an Konstruktion und Fertigung ständig wachsende Aufgaben. Eine Erschwernis bei der Lösung von Fertigungsproblemen liegt häufig in der zu erwartenden geringen Stückzahl der zu fertigenden Objekte, so daß sich eine Investition von teuren Spezialwerkzeugmaschinen oder Werkzeugen als unwirtschaftlich erweist. Jedes neue Arbeitsverfahren wird daher schnell einer kritischen Betrachtung unterworfen und in gewissem Umfang auf seine Anwendungsaussichten erprobt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise zum Schrifttum

  1. [1]
    Herrmann, E.: Chemische Metallabtragung. Aluminium 36 (1960) Heft 8, S. 462–466.Google Scholar
  2. [2]
    Wogeck: Chemisches Abtragen, Einsatzmöglichkeiten und Nutzen. Deutsche Flugtechnik 4 (1960) Heft 7, S. 193–197.Google Scholar
  3. [3]
    Chem-Mill Design Manual, Juli 1966.Google Scholar
  4. [4]
    Kursetz, E.: Das Tiefätzen von Metallen. Blech 7 (1960) Nr. 11, S. 771–778.Google Scholar
  5. [5]
    Hauber, O.: Chemisches Abtragen von Aluminium-Knetlegierungen. Aluminium 40 (1964) Heft 7, S. 416–420.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin — Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • H. Glissmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations