Advertisement

Spezifische Kohäsionsarbeit (ζ) und spezifische freie Oberflächenenergie (γ)

  • Hans Baumann

Zusammenfassung

Auf S. 5 wurde bereits angedeutet, daß die Kräfte im Inneren und an der Oberfläche eines Körpers gemeinsamen Ursprung besitzen : beide werden durch molekulare Anziehungskräfte hervorgerufen. Die nahe Verwandtschaft von Kohäsions- und Oberflächenenergie läßt sich an-hand des in Abb. 4 dargestellten Versuches einfach erläutern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. Pohl, R. W.: Einf. in die Physik, Bd. 1, § 72. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  2. 2.
    Da die gesamte Zerreißarbeit in potentielle = freie Energie übergeführt wird, kann dieser Zerreißvorgang auch als reversibel bezeichnet werden.Google Scholar
  3. 3.
    Der einfacheren Ausdrucksweise halber wird im folgenden die Bezeichnung „spezifisch“ fortgelassen. Unter Kohäsionsarbeit und freier Oberflächenenergie sind daher immer die spezifischen, d.h. auf 1 cm2 bezogene Werte zu verstehen, sofern keine anderen Angaben gemacht werden.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. S. 32 oder Adamson, A. W.: Phys. Chemistry of Surfaces, S. 237–245. New York: Interscience Publ. Inc. 1960.Google Scholar
  5. 5.
    Pohl, R. W.: Einf. in die Physik, Bd. 1, § 72. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  6. 1.
    Pohl, R. W.: Einf. in die Physik, Bd. 1, § 72. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 13. Da die Energie E ~ 1/R 3 ist die Zugspannung Z ~ 1/R 4.Google Scholar
  8. 2.
    Griffith, A. A. : The Theorie of Rupture, 1. Int. Congr. of Appl. Mech. 55–63. Delft 1924.Google Scholar
  9. 3.
    de Boer, J. H.: Trans. Farad. Soc. 32 (1936) 10.CrossRefGoogle Scholar
  10. 4.
    Pohl, R. W.: Einf. in die Physik, Bd. 1, § 72. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  11. 1.
    Werte ohne nähere Hinweise sind dem Handbook of Chem. a. Phys. 1962–1963 entnommen.Google Scholar
  12. 2.
    Houwink, E.: Trans. Farad. Soc. 32 (1936) 126.Google Scholar
  13. 3.
    Siehe Fußnote 3, Seite 20.Google Scholar
  14. 4.
    Siehe Fußnote 4, Seite 20.Google Scholar
  15. 5.
    Badger, A. E., C. W. Parmelee u. A. R. Williams: J. Amer. Cer. Soc. 20 (1937) 325.CrossRefGoogle Scholar
  16. 6.
    Pohl, R. W.: Einf. in die Physik, Bd. 1, §78. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  17. 1.
    Die Oberflächenvergrößerung der Seifenblase erfolgt dadurch, daß Moleküle aus dem Flüssigkeitsinneren an die Oberfläche treten. Die elastische Dehnung, z.B. eines Gummistückes ist in diesem Zusammenhang nicht als Neubildung von Oberfläche aufzufassen, da nur der Abstand und nicht die Zahl der Oberflächenmoleküle vergrößert wird.Google Scholar
  18. 1.
    Lecomte Nouy du P.: J. Gen. Physiol. 1 (1919) 521.CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Freud, B. B. u. H. Z. Freud: J. Am. Chem. Soc. 52 (1930) 1775.CrossRefGoogle Scholar
  20. 2.
    Harkins, E. W. D. u. H. F. Jordan: J. Am. Chem. Soc. 52 (1930) 1751.CrossRefGoogle Scholar
  21. 1.
    Badger, A. E., C. W. Parmelee u. A. R. Williams: J. Am. Cer. Soc. 20 (1937) 325.CrossRefGoogle Scholar
  22. 2.
    Vgl. z.B. Wolf, K. L.: Physik u. Chemie der Grenzflächen, Bd. I, S. 81. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1951. Abb. 8 ist der Anschaulichkeit wegen mit einem übertrieben großen Kapillardurchmesser gezeichnet.Google Scholar
  23. 3.
    Vgl. z.B. Adamson, W.: Physical Chemistry of Surfaces, S. 20–21. New York: Interscience 1960.Google Scholar
  24. 1.
    Harkins, W. B. u. F. E. Brown: J. Am. Chem. Soc. 41 (1919) 499.CrossRefGoogle Scholar
  25. 1.
    Udin, H., A. J. Shaler u. I. Wulff: J. Metals 1, 2, Trans., (1949) 186.Google Scholar
  26. 2.
    Gurney, C.: Proc. Phys. Soc. London A 62 (1949) 639.CrossRefGoogle Scholar
  27. 3.
    Mason, B. J.: Proc. Roy. Soc. London A 215 (1952) 65.CrossRefGoogle Scholar
  28. 4.
    Adamson, A. W.: Phys. Chemistry of Surfaces S. 252. New York: Interscience Publ. 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin/Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Hans Baumann
    • 1
  1. 1.ÅstorpSchweden

Personalised recommendations