Advertisement

Hochpolymere, physikalisch bindende Leime (Naturprodukte)

  • Hans Baumann

Zusammenfassung

Die technisch wichtigsten Glutinleime umfassen die Sorten Haut-, Leder- und Knochenleim. Die traditionellen Glutinleime der Tischlereiindustrie waren vor allem Schmelzbinder, die auch „Warmleim“ genannt wurden, da ihre Lösung, die im Gegensatz zu allen anderen gelösten Leimen bei Raumtemperatur erstarrt („gelatiniert“) warm aufgetragen werden muß. In neuerer Zeit haben Heißbinder als Holzleime größere Bedeutung erlangt. Reiner Glutinleim dient in erster Linie zum Verleimen von porösem, nicht zu weichem (polarem) Material. Da er nach vollständiger Trocknung ziemlich hart wird und deutliche Spannungen entwickelt, eignet er sich dagegen im allgemeinen nicht zum Verleimen von glatten porenfreign und insbesonders weichen Oberflächen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Eine scheinbare Ausnahme ist das starke Haften trocknender Glutinleime auf glatten Glasflächen (vgl. S. 85).Google Scholar
  2. 1.
    Sauer, E.: Tierische Leime und Gelatine, S. 22. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  3. 2.
    Fisher, E.: Untersuchungen über Aminosäuren, Polypeptide und Proteine. Berlin: J. Springer 1906 u. 1923.Google Scholar
  4. 1.
    Die Seitenketten R können außerdem Brückenbindungen verschiedener Stärke bilden.Google Scholar
  5. 1.
    Pauling, L. u. R. B. Corey: Proc. Natl. Acad. U.S. 37 (1951) 148.Google Scholar
  6. 2.
    Sauer, E.: Tierische Leime u. Gelatine, S. 29. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  7. 3.
    Kollagen ist eine sinnreich aufgebaute Substanz, die von der Natur zu weitaus subtileren Zwecken als dem Verleimen gebildet wurde.Google Scholar
  8. 1.
    Sauer, E.: Tierische Leime u. Gelatine, S. 31. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  9. 2.
    Liese, H.: in Ullmanns Encyklopädie der techn. Chemie, 3. Aufl., Bd. 11. S. 630–642. München/Berlin: Urban u. Schwarzenberg 1959.Google Scholar
  10. 1.
    A. G. f. chem. Industrie, vom H. Scheidemandel, DRP 296, S. 22, 1914.Google Scholar
  11. 1.
    Meess, H.: Sperrholz 2 (1930) 20, 365.Google Scholar
  12. 1.
    Genauere Einzelheiten, Literaturangaben sowie weitere Prüfungen des Säuregehaltes, pH-Wertes usw. s. DIN 53260.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. z.B. Liese, H. u. E. Krüger: Papiermusterheft 59–62 (1960).Google Scholar
  14. 2.
    Sauer, E.: Tierische Leime u. Gelatine, S. 275. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  15. 1.
    Liese, H. u. E. Rüger: Papiermusterheft 59–62 (1960).Google Scholar
  16. 1.
    Außer Glutinleim werden auch andere Stoffe zur Oberflächenleimung von Papier verwendet. Vgl. Kaltenbach, J.: Leimungsprobleme nach neueren Erkenntnissen (Papiererzeugung). Papiertechnische Bibliothek, Bd. 12.Google Scholar
  17. 1.
    Truax,T. R.: The Gluing of Wood. Washington D.: U.S. Dept. Bull. Nr. 1500,1929.Google Scholar
  18. 2.
    Truax verwendete Preßdrucke bis zu 40 kp/cm2.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. S. 296.Google Scholar
  20. 4.
    Plath, E.: Die Holzverleimung, S. 67–70. Stuttgart: Wissensch. Verlagsgesellschaft 1951.Google Scholar
  21. 1.
    Kollmann, F.: Technologie des Holzes, 2. Aufl., Bd. 2, S. 995, 996. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  22. 2.
    Truax, T. E.: The Gluing of Wood. Washington D.: U.S. Dept. Bull. Nr. 1500,1929.Google Scholar
  23. 1.
    Nach Mitteilung von Herrn Dr. H. Liese.Google Scholar
  24. 1.
    Kollmann, F.: Techn. d. Holzes, 2. Aufl., Bd. 2. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  25. 2.
    Samuelsson, E. G.: Svensk Kemisk Tidskrift 73 (1962) 12, 626.Google Scholar
  26. 1.
    Unter Mizelle ist in diesem Falle ein aus einer größeren Zahl Molekülen zusammengesetztes Gebilde zu verstehen, in dem hydrophile Gruppen nach außen orientiert sind und das infolgedessen löslich ist.Google Scholar
  27. 1.
    Graf, H.: Ullmanns Enz. d. techn. Chemie, 3. Aufl., Bd. 12, S. 475, 1960.Google Scholar
  28. 2.
    Sauer, E.: u. K. Hagenmüller: Kolloid Z. 83 (1938) 216–217.CrossRefGoogle Scholar
  29. 1.
    Genaugenommen reagiert Kasein mit den Calciumionen.Google Scholar
  30. 2.
    1,3 g/l bei 20 °C.Google Scholar
  31. 3.
    Suttermeister, E. u. F.L.Brown: Kasein, 2. Aufl., S. 252. Reinhold Publ. Corp. 1939. Die Klammern weisen auf die Reihenfolge hin, in der die verschiedenen Substanzen gelöst werden.Google Scholar
  32. 1.
    Trotz relativ hoher Anfangsviskosität des Leimes.Google Scholar
  33. 1.
    Vgl. Kollmann, F.: Technologie d. Holzes, 2. Aufl., Bd. 2, S. 1008. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  34. 2.
    „Clamps“, s. z.B. Kollmann, F.: Fußnote 1.Google Scholar
  35. 1.
    Ullmann: Enzyklop. d. technische Chemie, 2. Aufl., Bd. 2, S. 362, 1929.Google Scholar
  36. 2.
    Pulver, die nur aus eingetrocknetem Blut bestehen, werden zu Unrecht als Blutalbumin bezeichnet.Google Scholar
  37. 1.
    Vgl. auch Kollmann, F.: Technologie d. Holzes, 2. Aufl., Bd. 2, S. 1010. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  38. 2.
    Holleman-Kichter: Lehrb. d. Chemie. 37.–41. Tsd., S. 273. Berlin: W. de Gruyter 1961.Google Scholar
  39. 1.
    Die Bezeichnung D-(dexter-rechts) bedeutet optische Aktivität der betreffenden Verbindung: eine wäßrige Glucoselösung dreht die Polarisationsebene eines polarisierten Lichtstrahles nach rechts.Google Scholar
  40. 2.
    Holleman-Richter: Lehrb. d. org. Chemie. 37.–41. Tsd., S. 238. Berlin: W. de Gruyter 1961.Google Scholar
  41. 3.
    Haworth, W. N.: The constitution of sugar. London, S. 84, 1929.Google Scholar
  42. 1.
    Staudinger, H.: Org. Kolloidchemie 213–217, Vieweg 1941.Google Scholar
  43. 2.
    Keyns, K.: Neuere Ergebnisse der Stärkeforschung 46, Vieweg 1949.Google Scholar
  44. 3.
    Heyns, K.: Neuere Ergebnisse der Stärkeforschung 73, Vieweg 1949.Google Scholar
  45. 1.
    Ullmann: Enz. d. techn. Chemie, 3. Aufl., Bd. 9, S. 83, 1957.Google Scholar
  46. 2.
    Ullman: Enz. d. techn. Chemie, 3. Aufl. Bd. 9, S. 83, 1957.Google Scholar
  47. 1.
    In stark alkalischen Leimen verkleistert die Stärke schon bei Raumtemperatur.Google Scholar
  48. 2.
    Ullman: Enz. d. techn. Chemie, 3. Aufl., Bd. 9, S. 698, 1957.Google Scholar
  49. 3.
    Der sogenannte Kleber, der bei der Teigbereitung eine wichtige Rolle spielt.Google Scholar
  50. 1.
    Truax, T. R.: The Gluing of Wood. Washington: U.S. Dept. Agric. Bull. Nr. 1500, 8, 1929; vgl. auch die Übersicht in Kollmann, F.: Techn. d. Holzes, 2. Aufl., Bd. 2, S. 1011. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  51. 1.
    Bezüglich Carboxymethylzellulose bestehen gewisse Einschränkungen (vgl. S. 153).Google Scholar
  52. 2.
    Vgl. z.B. Kollmann, F.: Techn. d. Holzes, 2. Aufl., Bd. 1, S. 193–224. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  53. 3.
    Cellulose in natürlichem, technisch unbeeinflußtem Zustand.Google Scholar
  54. 4.
    Kollmann, F.: Techn. d. Holzes, 2. Aufl., Bd. 1, S. 130. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  55. 1.
    Hollemann-Richter: Lehrbuch d. org. Chemie, 34.–71. Tsd., S. 277. Berlin: W. de Greyter (1961).Google Scholar
  56. 2.
    Neuroth, H.: in Ullmann: Enz. d. techn. Chemie, 3. Aufl., Bd. 5, S. 169, 1954.Google Scholar
  57. 3.
    Produkte, die nur wenige Prozent Salz enthalten; im Gegensatz zu technischem CMC für die Waschmittelherstellung mit 30–40% Salzgehalt.Google Scholar
  58. 1.
    Zum Beispiel bei Carboxymethylcellulose.Google Scholar
  59. 2.
    In der Nomenklatur der Dien-Elastomeren herrscht ein gewisser Dualismus. Die chemisch-technische Literatur bezeichnet die Rohstoffe ausschließlich als „Kautschuke“, die daraus verfertigten Gegenstände werden dagegen meistens „Gummiwaren“ genannt, z.B. Gummischläuche, Gummireifen usw. Man spricht auch von gummielastischem Zustand.Google Scholar
  60. 1.
    Latex (lateinisch) = Flüssigkeit.Google Scholar
  61. 2.
    Ein anschauliches Formelbild des Isoprenmoleküles nach Aufspaltung der Doppelbindungen samt einer Erklärung der cis-Stellung ist auf S. 186 zu finden.Google Scholar
  62. 3.
    Die in Tab. 30 benützte Schreibweise; die Eckpunkte der Kette stellen C-Atome mit einer zur Absättigung der Valenz notwendigen Anzahl H-Atome dar.Google Scholar
  63. 4.
    Staudinger, H.: Organische Kolloidchemie, S. 282. Braunschweig: Vieweg 1950.Google Scholar
  64. 1.
    Horne, S. E. u. Mitarbeiter: Ind. Eng. Chem. 48 (1956) 748.CrossRefGoogle Scholar
  65. 1.
    Holleman-Wiberg: Lehrb. d. anorg. Chemie, 57.–70. Tsd., S. 326-330. Berin: W. de Gruyter 1964.Google Scholar
  66. 1.
    Warren, B. E.: u. Mitarb. J. Appl. Phys. 8 (1937) 645.CrossRefGoogle Scholar
  67. 2.
    Wasserglas = ein Glas, das sich in Wasser löst.Google Scholar
  68. 3.
    Mayer, H.: Das Wasserglas, Sammlung Vieweg 79 (1939) 6.Google Scholar
  69. 4.
    Mayer, H.: Das Wasserglas, Sammlung Vieweg 79 (1959) 76.Google Scholar
  70. 1.
    Das heißt bei 10 % Wasserzusatz, s. Beispiel weiter oben.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin/Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Hans Baumann
    • 1
  1. 1.ÅstorpSchweden

Personalised recommendations