Advertisement

Die Geltung als Eigenschaft von Rechtsnormen

  • Rupert Schreiber

Zusammenfassung

Haben wir im ersten Kapitel die Darstellung der Rechtsnormen untersucht, so soll nunmehr das Verhältnis der Geltung zu den Rechtsnormen geklärt werden. Es könnte sein, daß sich bereits formale Beziehungen zwischen Geltung und Rechtsnormen entdecken lassen. Je weiter sich das Verhältnis von Geltung und Rechtsnormen aus der sprachlogischen Struktur erklären läßt, desto vorteilhafter wird die materielle Seite der Untersuchung entlastet. Denn die Trennung sprachlogischer Probleme von den eigentlichen Ordnungsproblemen des Rechts hilft Scheinprobleme zu vermeiden, die das größte Hindernis darstellen, das sich der Durchführung rechtlicher Untersuchungen entgegenstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Reichenbach, Hans: The Verifiability Theory of Meaning, in Readings in the Philosophy of Science, herausgegeben von Herbert Feigl and May Brodbeck, New York 1953, S. 93.Google Scholar
  2. 84.
    Von Wright, Georg Henrik: Norm and Action, London 1963, S. 23.Google Scholar
  3. 89.
    Juxos, Bêla: Elemente der neuen Logik, Frankfurt-Wien 1954, S. 22 f. Blatt 91Google Scholar
  4. 100.
    Stammler, Rudolf: Lehrbuch der Rechtsphilosophie, 3. Aufl., Berlin und Leipzig 1928, S. 150.CrossRefGoogle Scholar
  5. 102.
    Russell, Bertrand: Das menschliche Wissen, Darmstadt 1952, S. 255.Google Scholar
  6. 104.
    Carnap, Rudolf und Wolfgang Stegmüller: Induktive Logik und Wahrscheinlichkeit, Wien 1959, S. 15.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Rupert Schreiber
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations