Myasthenia gravis und Schilddrüse

  • K. Schimrigk

Zusammenfassung

Die Kombination von Myasthenia gravis und Erkrankungen der Schilddrüse, wie Thyreotoxikosen und die Hashimoto-Thyreoiditis, wird von Osserman (1958) mit 9%, von Rowland auf diesem Symposion mit 19%, aus der Mayo-Klinik mit 6% angegeben. Becker u. Mitarb. (1964) fanden bei 6 von 32 Myastheniekranken histologische Veränderungen, wie sie bei der Hashimoto-Thyreoiditis bekannt sind. Wir haben bisher erst bei einer Patientin Schilddrüsengewebe gewonnen und derartige Veränderungen gefunden. Auf Abb. 1 erkennt man eine fibröse Umwandlung und Lymphocyteninfiltrationen des Schilddrüsengewebes. Bei der gleichen Patientin finden sich auch Lymphorrhagien in der Skeletmuskulatur (Abb. 2) und Keimzentren in der hyperplastischen Thymusdrüse (Abb. 3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, K. L.: J. Amer. med. Ass. 187, 994 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  2. Feltkamp, T. E. W., H. van der Geld und H. J. G. H. Oosterhuis: Vox Sang. (Basel) 8, 317 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  3. Fischer, K., H.-G. Mertens und K. Schimrigk: Dtsch. med. Wschr. 90, 1760 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Gauwerky,F.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 63, 620 (1957).Google Scholar
  5. Horst, W.: Klinische Radiojoddiagnostik der Schilddrüsenerkrankungen. In Strahlenbiologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin und Krebsforschung. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  6. Ossermann, K. E., and L. B. Weiner: Ann. NY Acad. Sci. 124, 730 (1965).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • K. Schimrigk

There are no affiliations available

Personalised recommendations