Advertisement

Klinische Neurophysiologie — besonders Elektromyographie — der Myotonie

  • W. Steinbrecher

Zusammenfassung

Den im Wortsinne bahnbrechenden elektrischen und klinischen Untersuchungen Wilhelm Erbs verdanken wir nicht nur die Aufzeigung neuer und erfolgversprechender Wege zur Differentialdiagnose neurogener und myogener Atrophien und damit erste Erkenntnisquellen der Pathogenese bis dahin unklarer Muskelschwächezustände. Im Jahre 1912 schrieb Hans Curschmann [8] in der Deutschen Zeitschrift für Nervenheilkunde, zu deren Gründern 1891 Erb zählte, im Blick auf die Dystrophie:„Erst Erbs sichtender Hand blieb es vorbehalten, aus dem Chaos der Muskelatrophien und -hypertrophien den uns jetzt so absolut klaren Symptomenkomplex der Dystrophie heraus zu schälen.“ Es war vor allem die diagnostische Anwendung des galvanischen und faradischen Stroms, die Erb befähigt hatte, das Chaos zu ordnen. Aus seinen ungemein subtilen Beobachtungen der Muskelkontraktion bei elektrischer Reizung erwuchsen Begriff und Benennung der Entartungsreaktion als Kennzeichen peripherer neurogener Paresen und wenig später, vor fast genau 80 Jahren, prägte er in seiner Arbeit: „Die Thomsensche Krankheit“[10] — die Frankl-Hochwardt [12] schon 20 Jahre später als „klassische Schilderung“bezeichnen sollte — den Begriff der „myotonischen Reaktion“, zu der er eine etwas erhöhte und qualitativ veränderte faradische und galvanische Erregbarkeit des Muskels und die nach direkter Muskelreizung auftretende träge, tonische, langandauernde Kontraktion bei normaler Erregbarkeit der Spinalnerven rechnete.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Becker, P. E.: Neues zur Genetik primärer Myopathien. In Myopathien, S. 20. Stuttgart: Thieme 1965.Google Scholar
  2. 2.
    Bergamini, V., S. Broglia e L. Ravizza: Sperimentazione terapeutica con amide procainica nella miotonica di Thomsen. Boll. Soc. ital. Biol. sper. 33, 298 (1952).Google Scholar
  3. 3.
    Buchthal, F., and S. Clemmesen: Electromyographical observations in congenital myotonia. Acta psychiat. (Kbh.) 16, 389 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Buchthal, F., P. Rosenfalck, and F. Erminio:Motor unit territory and über density in myopathies. Neurology (Minneap.) 10, 398 (1960).Google Scholar
  5. 5.
    Büssow,:Elektrophysiologische Studien über die myotonische Reaktion. Mschr. Psychiat. Neurol. 89, 1 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ö. Brown, G. L., and A. L. Harvey: Congenital myotonia in the goat. Brain 62, 341 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Coers, C.:La dystrophic myotonique. Acta clin. belg. 7, 407 (1952).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Curschmann, H.:Über familiäre atrophische Myotonie. Dtsch. Z. Nervenheilk. 45, 161 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Denny-Brown, D., and S. Nevin: The phenomenon of myotonia. Brain 64, 1 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Erb, W.: Die Thomsensche Krankheit. Leipzig: F. W. Vogel 1886.Google Scholar
  11. 11.
    Floyd, F. W., P. Kent, and F. Page: An electromyographic study of myotonia. EEG, Clin. Neurophysiol. 7, 621 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Frankl-Hochwardt,L. :Die Thomsensche Krankheit. Dtsch. Klinik XX. Jahrh. 1, 764 (1906).Google Scholar
  13. 13.
    Geschwind, N., and J. A. Simpson: Procain amide in the treatment of myotonia. Brain 78, 81 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Goodgold, J., and K. C. Archibald: Occurence of so-called”,myotonic discharges“in electromyography. Arch. phys. Med. 39, 20 (1958),PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Grund, H.: Über myokymische Kontraktur. Dtsch. Z. Nervenheilk. 64, 109 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kuhn, E.: Die myotonische Dystrophie, S. 40. In Myopathien. Stuttgart: Thieme 1965.Google Scholar
  17. 17.
    Kuhn, E.: Studien zur Pathogenese der myotonischen Dystrophie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  18. 18.
    Landau, W. M.: The essential mechanism in myotonia. An electromyographic study. Neurology (Minneap.) 2, 369 (1952).Google Scholar
  19. 19.
    McIntyre, A. R., A. L. Bennet, and J. S. Brodkey: Muscle dystrophy in mice of the Bar Harbor Strain. Arch. Neurol. Psychiat. 81, 678 (1959).Google Scholar
  20. 20.
    Mumenthaler, M.:Histologische Diagnostik der Myopathien, S. 73. In Myopathien. Stuttgart: Thieme 1965.Google Scholar
  21. 21.
    Schäffer, H.: Zur Analyse der myotonischen Bewegungsstörung. Dtsch. Z. Nervenheilk. 67, 25 (1921).Google Scholar
  22. 22.
    Steinbrecher, W.: Elektromyographie in Klinik und Praxis. Stuttgart: Thieme 1965.Google Scholar
  23. 23.
    Struppler, A.:Sonderformen der Myopathien unter besonderer Berücksichtigung der Myasthenie, S. 54. In Myopathien. Stuttgart: Thieme 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • W. Steinbrecher

There are no affiliations available

Personalised recommendations