Advertisement

Einführung

Chapter

Zusammenfassung

Früher verstand man unter dem Namen „Technische Elektronik“ ausschließlich die Wissenschaft von denjenigen elektrotechnischen Geräten, die auf dem Verhalten der freien Elektronen und Ionen, also etwa auf elektrischen Entladungen im Hochvakuum oder in Gasen, auf Raumladungserscheinungen oder auf elektronenoptischen Erscheinungen beruhen. Solche Geräte sind praktisch1 alle Vakuumröhren, also u. a. Verstärker- und Senderöhren, Röntgenröhren, Kathodenstrahlröhren, Photozellen, Stromrichter, Teilchenbeschleuniger für Kernzertrümmerung, Ionisationsmesser und Elektronenmikroskope. Dazu kommen neuerdings sinngemäß auch solche Geräte, die auf Elektronen- oder Ionen- Entladungen in Festkörpern, wie etwa Elektronen- oder Löcherleitung in Halbleitern oder Photoleitung, aufgebaut sind. Beispiele dafür sind die Germaniumdioden, Selen- oder Silizium-Gleichrichter, Transistoren, Photoleiter und Sperrschicht-Photozellen. Bei allen diesen Geräten, die — seien sie nun Vakuum- oder Festkörpergeräte — unter der Bezeichnung „elektrische Entladungsgeräte“ zusammengefaßt werden können, betrachten wir in erster Linie nur das Gerät selbst, jedoch weniger seine Eigenschaften als Schaltelement eines elektrischen Netzwerks. Während sich der vorliegende erste Band hauptsächlich mit den Grundlagen und der Technologie von Entladungsgeräten befaßt, behandelt der zweite Band vorwiegend die typischen Entladungsformen und die Dimensionierungsgesetze solcher Geräte.

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule MünchenDeutschland

Personalised recommendations