Advertisement

Einführung in die Arbeiten des Forschungsunternehmens Nepal Himalaya

  • Walter Hellmich
Chapter

Zusammenfassung

Das Jahr 1950 brachte sowohl für Alpinisten als auch für Wissenschaftler, die sich mit Hochgebirgsforschung beschäftigen, ein großartiges Ereignis. Einer kleinen französischen Bergsteigergruppe unter der Führung von M. Herzog gelang es zum erstenmal, einen Achttausender zu besteigen. Kurz nachdem die Annapurna I (8078 m) gefallen war, wurden im Laufe von zehn Jahren alle Achttausender der Erde — mit Ausnahme der auf tibetischem Gebiet gelegenen Shisha Pangma (8013 m) — bestiegen. Obwohl nahezu alle Expeditionen auch von Wissenschaftlern begleitet wurden, konnten, den Verhältnissen und Schwierigkeiten solcher bergsteigerischer Unternehmungen entsprechend, wissenschaftliche Ergebnisse meist nur in einem bescheidenen Umfang erzielt werden. Sie bezogen sich entweder auf sehr spezialisierte Fragen, wie etwa auf Probleme der Höhenphysiologie, oder bestanden aus kartographischen Aufnahmen, aus botanischen oder zoologischen Teilsammlungen, sie blieben aber fast immer nur auf ein kleines räumliches Gebiet oder nur auf einen kurzen Zeitraum beschränkt, weil die bergsteigerische Betätigung im Vordergrund stand und die Expeditionen nur kurzfristig, meist nur auf die für Bergsteigerei günstigste Jahreszeit, anberaumt waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dyhrenfurth, G. O., 1952, Zum Dritten Pol. Die Achttausender der Erde. Mit Beiträgen von E. Schneider. München, Nymphenburger Verlagsbuchhandl. 1–286, Abb., Kt.Google Scholar
  2. Dyhrenfurth, G. 0., 1960, Der Dritte Pol. München, Nymphenburger Verlagsbuchhandl., 1–263, Abb.,Kt., Prof.Google Scholar
  3. Ebster, F., 1957, Die Chomolongma–Mount-Everest-Karte des Alpenvereins. J. d. Deutsch. Alpenvereins 82, 12–14.Google Scholar
  4. Finsterwalder, R., u. E. Schneider, 1958, Zur Karte des Chomolongma-Mount-Everest 1:25000. Z. f. Vermessungswesen 83, 123–136, Fig., Abb.Google Scholar
  5. Hagen, Toni, G. O. Dyhrenfurth, Ch. V. Furer-Haimendore und E. Schneider, 1959, Mount Everest. Zürich, 1–236, Abb., Prof., Kt.Google Scholar
  6. Hellmich, W., 1961–1963, Forschungsunternehmen Nepal Himalaya. Der Bergsteiger, Jhrg. 1960/61, 231,482–483, Jhrg. 1961/62, 209–210, 597–600, 1963/64, 222–226.Google Scholar
  7. Heuberger, H., 1956, Beobachtungen über die heutige und eiszeitliche Vergletscherung in Ost-Nepal. Z. f. Gletscherkunde III, 349–364.Google Scholar
  8. Heuberger, H., 1956, Der Weg zum Tscho Oyu. Mitt. Geogr. Ges. Wien 98, 3–28.Google Scholar
  9. Müller, F., 1958, Acht Monate Gletscher-und Bodenforschung im Everestgebiet. Berge der Welt. München, 199–210, Abb., Kt.Google Scholar
  10. Schneider, E., 1957, Mahalangur-Himal. J. d. Deutsch. Alpenvereins 82, 5–11. Begleitworte zur Alpenvereins-karte des Everestgebietes 1: 25000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Walter Hellmich
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations