Advertisement

Kettgarnspulmaschinen

  • J. Schneider

Zusammenfassung

Die Bedeutung und Notwendigkeit der Kettgarnspulerei wird dadurch gekennzeichnet, daß es notwendig ist, die von der Spinnerei an die Weberei gelieferten Garne, die als Ringspinn- oder Seifaktorkopse keine für die Wirtschaftlichkeit des Fertigungsprozesses — auch bei modernen Maschinen — ausreichende Garnlänge aufweisen, auf Spulenformate mit Garnlängen zu bringen, mit denen z. B. ein nicht durch Fadenablauf unterbrochener Arbeitsprozeß auf der Zettelmaschine oder Schärmaschine für die Erstellung der gewünschten Zettel- oder Schärlänge möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. J. Schneider: Betrachtungen über den Einsatz von Spulmaschinen. Z. ges. Textilind. 62 (Okt. 1960) Nr. 20, 878–882.Google Scholar
  2. 1.
    Wegener, W., u. J. Schneider: Die Bedeutung der Knotenart für die Herabminderung der Fadenbrüche. Forschungsbericht Nr. 338 des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag 1956.Google Scholar
  3. 1.
    Walz, F., u. H. Frölich: Gewebe mit umgespultem Schuß sind wertvoller. Textil-Praxis 1 (1957) 34.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. R. Wassmann: Moderne Präzisions-Kreuzspulmaschinen für Chemiefäden feiner Titer. Chemiefasern 1961, H. 1–4.Google Scholar
  5. 1.
    Walz, F., u. J. Gayler: Ablaufverhältnisse an Kreuzspulmaschinen mit hoher Fadengeschwindigkeit. Textil-Praxis 1957, 965 u. 1202 sowie 1958, 36.Google Scholar
  6. Nach H. Eigenbertz: Vergleichstafeln für die Durchlaßweite der Fadenreiniger. Melliand Textilber. 1957, 984.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 5. — Wegener, W., u. H. Landwehrkamp: Untersuchungen über die Knotenbeständigkeit. Z. ges. Textilind. 63 (1961) Nr. 4, 5.Google Scholar
  8. 1.
    Auszug aus W. Wegener u. H. Landwehrkamp: s. Fußnote 1, S. 65.Google Scholar
  9. 2.
    Wegener, W., u. J. Schneider: s. Fußnote 1, S. 5.Google Scholar
  10. 3.
    Brown, B. J.: Journal of the Textile Institute 1949, 301–316.Google Scholar
  11. 1.
    Wegener, W., u. H. Landwehrkamp: s. Fußnote 2, S. 65,Google Scholar
  12. 2.
    Wegener, W., u. J. Schneider: s. Fußnote 1, S. 5.Google Scholar
  13. 1.
    Fürst, S.: Die Automatisierung in der Spulerei. VDI-Berichte 22 (1957) 57.Google Scholar
  14. 1.
    Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus K. Hensch: Automatische Hochleistungskreuzspulmaschine für Streichgarn. Der Spinner und Weber, Okt. 1959, Nr. 20.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. J. Schneider: Automatisierung der Kettgarnspulerei durch Kreuzspulautomaten. Melliand Textilber. 41 (1960) Nr. 4, 401–404.Google Scholar
  16. 1.
    Klatte, G.: Der Textil-Betrieb II (1936).Google Scholar
  17. 1.
    Auszug aus E. Löhmer: Die Garngasiermaschine Modell GS 2 (Franz Müller). Melliand Textilber. 39 (1958) Nr. 7, 790–794.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. J. Schnbideb: Melliand Textilber. 39 (1958) Nr. 21, 1333–1335.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • J. Schneider
    • 1
  1. 1.Textiltechnologischen Abteilung der Textilprüfanstalt OberstudienratIngenieurschule für Textilwesen Mönchengladbach-RheydtDeutschland

Personalised recommendations