Advertisement

Legung und Anwendung der Asbestzement-Druckrohre

  • Kurt Hünerberg

Zusammenfassung

Das Legen1 von Asbestzement-Druckrohren geschieht in sehr einfacher Weise und geht verhältnismäßig schnell vonstatten, so daß trotz der Tatsache, daß die Rohre einzeln in den Graben heruntergebracht und erst dort zusammengefügt werden können, Leistungen von 200–300 m Rohrstrecke unter normalen Bedingungen auch bei großen Rohrdurchmessern nichts Außergewöhnliches darstellen. Nach kurzer Anleitung, wofür im allgemeinen erfahrene Monteure der Herstellerwerke zur Verfügung stehen, können selbst ungelernte Kräfte die Rohrmontage vornehmen. Es ist aber aus Gründen der allgemeinen Sicherheit zweckmäßig, wie sonst auch, die Verlegung nur Fachfirmen zu übertragen. Maßgebend für die Legung von Gas- und Wasserleitungen sind allgemein die „Rohrverlegungs-Richtlinien für Gas-, Wasser- und Rohrnetze“, DIN 19 630 vom März 19592, die sich auf Guß, Stahl-, Asbestzement- und Stahlbetonrohre beziehen; für Ab Wasserleitungen DIN 4033. Daneben müssen die auf das spezielle Bauvorhaben abgestimmten Normen, wie z. B. DIN 1988, „Wasserleitungsanlagen in Grundstücken, technische Bestimmungen für Bau und Betrieb“, beachtet werden. Schließlich ist die Druckprüfung an einer montierten Asbestzement-Druckrohrleitung nach den Bestimmungen der DIN 19 8012, „Asbestzement-Druckrohrleitungen für Wasser außerhalb von Gebäuden, Richtlinien für Druckprüfung“, durchzuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Neuerdings wird vom DVGW an Stelle des Ausdrucks „verlegen“ der Ausdruck „legen“ empfohlen.Google Scholar
  2. 2.
    s. Anhang „Normen“.Google Scholar
  3. 1.
    Krey, H: Erddruck, Erdwiderstand und Tragfähigkeit des Baugrundes. Berlin 1936, Tabellen S. 295.Google Scholar
  4. 2.
    Streck, A: Bauing. 7 (1926) S. 1Google Scholar
  5. 2a.
    Streck, A: Bauing. 7 (1926) u. 32,Google Scholar
  6. 2b.
    Streck, A: Bauing. 7 (1926) Abb. 12Google Scholar
  7. 2c.
    Streck, A: Bauing. 7 (1926) a u. 13.Google Scholar
  8. 1.
    Auch hier ist die internationale Normung bis NW 1000 erfolgt.Google Scholar
  9. 2.
    Andere Nenndruckstufen müssen mit Übergangskupplungen angeschlossen werden.Google Scholar
  10. 3.
    s. auch Kap. 6. „Rohrverbindungen und Formstücke“, S. 375.Google Scholar
  11. 1.
    Aus einer Verlegeanleitung für Transite-Rohre der Johns-Manville-Corp., USA.Google Scholar
  12. 1.
    Siehe Richtlinien über Kreuzungen von Wasserleitungen eines Unternehmens der öffentlichen Wasserversorgung (WVU) mit DB-Gelände oder DB-Wasserleitungen (WasserleitungskrRichtl.) vom 1.1. 1956 sowie DWGW-Regelwerk: Arbeitsblatt W 305.Google Scholar
  13. 2.
    s. Kap. 6. „ Rohrverbindungen und Formstücke“.Google Scholar
  14. 1.
    VDE-0190/5. 57: Richtlinien für das Erden von Starkstromanlagen mit Betriebsspannungen unter 1000 V am Wasserrohrnetz.Google Scholar
  15. 2.
    Erhältlich bei der DVGW-Hauptgeschäftsstelle Frankfurt/M.Google Scholar
  16. 1.
    s. Anhang „Normen“.Google Scholar
  17. 2.
    s. Abschn. 6.3.Google Scholar
  18. 1.
    Siehe DIN 19 630.Google Scholar
  19. 1.
    s. hierzu auch Abschn. 6.16, Abb. 478 und 479.Google Scholar
  20. 1.
    Bericht aus einer AC-Revue.Google Scholar
  21. 1.
    Größere Nennweiten in Sonderanfertigung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Kurt Hünerberg
    • 1
  1. 1.Technischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations