Statistische Qualitätskontrolle

  • Eberhard Baur

Zusammenfassung

Qualität und Preis bestimmen die Verkaufsfähigkeit von Erzeugnissen. An die Güte der Erzeugnisse werden Anforderungen gestellt, und der Preis soll in einem annehmbaren Verhältnis zur Ware stehen. Man wird also danach streben, die Güte zu steigern und gleichzeitig die Herstellungskosten zu verringern. Ferner ist man auch auf eine möglichst gleichmäßige Güte bedacht. Diese Forderungen sind leitend in jedem Betrieb, der in Serien produziert. Zur Erfüllung dieser Forderungen sind zwangläufig Kontrollmaßnahmen in der Fertigung einzuführen. Auf irgendeine Weise wird in jedem Betrieb mit Serienproduktion die Herstellung kontrolliert. Eine andere Frage ist jedoch, wieweit eine Kontrolle wirksam ist und mit welchem Aufwand sie geführt wurde [20.7].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bethel, J. S., A. C. Barefoot u. D. A. Stecher: Quality Control in Lumber Manufacture. Journ. For. Prod. Res. Soc., Vol. 5 (1951), S. 26.Google Scholar
  2. [2]
    Burr, J. W.: Engineering Statistics and Quality Control. New York, Toronto, London (1953).Google Scholar
  3. [3]
    Gebelein, H.: Zahl und Wirklichkeit. Heidelberg (1950).Google Scholar
  4. [4]
    Graf, U. u. H.J. Henning: Formeln und Tabellen der mathematischen Statistik. Berlin (1958).Google Scholar
  5. [5]
    Grant, E. L.: Statistical Quality Control. New York, Toronto, London (1952).Google Scholar
  6. [6]
    Hansen, E. R.: Statistical Bases for Quality Control Charts. Journ. F. P. R. S., Vol. 9 (1959), S. 31-A.Google Scholar
  7. [7]
    Keylwerth, R.: Statistische Qualitätskontrolle. Holz als Roh- und Werkstoff, Bd. 13 (1955), S. 266/271.Google Scholar
  8. [8]
    Keylwerth, R.: Statistische Methoden der Qualitätskontrolle im Holzindustriebetrieb. Mitteilungen d. Deutschen Gesellschaft für Holzforschung, H. Nr. 44/1957, Stuttgart (1959).Google Scholar
  9. [9]
    Kumar, V. B.: Die Anwendung der statistischen Qualitätskontrolle an Furnierschälmaschinen. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 17 (1959), S. 64/71.Google Scholar
  10. [10]
    Lindner, A.: Statistische Methoden. Basel (1951).Google Scholar
  11. [11]
    Strauch, H.: Statistische Güteüberwachung. München (1956).Google Scholar
  12. [12]
    Technical Session I - Quality Control, Journ. F. P. R. S., Vol. 3 (1953), Nr. 5, S. 13/28. (Noble, C. E.: Statistical Methods and the Modern Quality Control Program. Lawler, J.: An Application of Statistical Methods to the Thickness Control of Lumber Core Panels. Calahan, R. C.: Quality Control in Furniture Manufacture. Ripley, R. M.: Effective Quality Control on End Product. Pratt, W. E.: Some Applications of Statistical Quality Control to the Drying of Lumber.)Google Scholar
  13. [13]
    Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik. Jena (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Eberhard Baur
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations